Messestand von Tumult und Manuscriptum Verlag überfallen

Nach den peinlichen Aktionen gegen den Antaios Verlag und andere Unerwünschte, hat es auf der Frankfurter Buchmesse nun einen weiteren Überfall gegeben. Der Börsenverein hatte nach anonymen Aufrufen im Internet der Amadeu-Antonio-Stiftung einen kostenlosen Stand zur „Aufklärung“ zur Verfügung gestellt. Die Stiftung wird von der ehemaligen Stasi-IM Anetta Kahane geleitet.

Foto: reptoi.de

Dieses Mal traf es den Stand der Vierteljahreszeitschrift TUMULT und des Manuscriptum Verlags. Die Betroffenen sehen einen „indirekten Zusammenhang“ mit den Aufrufen des Börsenvereins.

Der gemeinsame Messestand des Manuscriptum Verlages und der TUMULT auf der Frankfurter Buchmesse wurde in der vergangenen Nacht überfallen. Alle (!) Bücher und Hefte sowie das gesamte (!) Werbematerial wurden entwendet. Frank Böckelmann und Johannes Hoof geben den derzeit sehr zahlreich am Stand anwesenden Medienvertretern Interviews vor einem komplett leeren Messestand. Auch die Kriminalpolizei war schon da. Wir gehen fest davon aus, daß linke Aktivisten dem indirekten Aufruf des Börsenvereins gefolgt sind und ihre Auffassung von Meinungsfreiheit nun in die Tat umgesetzt haben.

Der Börsenverein distanzierte sich nach einem Bericht der Wochenzeitschrift Junge Freiheit von dem Überfall.

Quellgrafik by © Raimond Spekking / , via Wikimedia Commons bearbeitet von Reptoi.de
Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5951 Artikel

Frisch aus der Redaktion

8 Kommentare

  1. „Kauft nicht bein Juden“ lautete die Hetzbotschaft bei den Nazis.
    Wie heißt sie jetztin der „besten Demokratie“ die es je auf deutschem Boden gab ?
    “ lest keine Bücher die die Wahrheit beschreiben “
    Klar das Politpack hat Angst vor der Wahrheit. Weil sie dadurch entlarvt würden.

  2. Diesmal andersrum:

    http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Mutmasslich-Rechter-schlaegt-linken-Verleger-ins-Gesicht;art675,2795610

    Mutmaßlich Rechter schlägt linken Verleger ins Gesicht
    von ror
    Der Verleger des Trikont Musikverlages wurde auf der Buchmesse von einem Besucher der Messe ins Gesicht geschlagen. Der Vorfall hat sich am Rande einer Lesung beim Verlag der „Jungen Freiheit“ ereignet. Nun erhebt die Lebensgefährtin Vorwürfe gegen die Messeorganisation.
    Frankfurt.
    Heute Mittag um 12.30 Uhr wurde Achim Bergmann, Verleger des Trikont Musikverlages aus München, von einem Messebesucher ins Gesicht geschlagen. Bergmann war mit seiner Lebensgefährtin, Eva Mair-Holmes, auf der Messe unterwegs, als er am Stand der Wochenzeitung „Junge Freiheit“ vorbeikam. Dort hatte zu diesem Zeitpunkt ein Autor sein Buch vorgestellt und gegen die ’68-Bewegung „ordentlich vom Leder gezogen“ und gegen Ausländer gehetzt, wie es Eva Mair-Holmes später im Gespräch mit dieser Zeitung erzählt. Daraufhin habe der 74-Jährige so etwas wie „Ach, halte die Klappe, du weißt gar nichts!“ in Richtung Bühne gerufen.

  3. Wo sind die Aufzeichnungen der Überwachungskameras?
    Oder gibt es nur welche an den Propaganda-Ständen der Rotfront?
    Die RAF war ein Fehlschlag,die schleichende Übernahme der meisten Medien , vor allem GEZindel-TV,und grosser Teile des Justizapparats war wesentlich effektiver.
    SAntifa kann von Polizei und Justiz ungestört,von den linken Medien gelobt,marschieren.
    Geschichte wiederholt sich,jetzt sind die Linksfaschisten bald am Ziel. Merkel sei dank!

  4. Die Indoktrination wirkt:

    DOKU

    https://www.nrz.de/staedte/dinslaken-huenxe-voerde/voerder-gymnasiasten-schreiben-afd-politiker-gauland-id212208023.html
    Leserkommentare (13)
    Kommentar schreiben

    Wenbree13.10.2017 12:48
    Dummdreiste linksindoktrinierte Kinder

    Das was diese „Schüler“ hier schreiben ist Geschichtsklitterung der übelsten Sorte!
    1 Antworten
    Antworten
    Melden
    HaraldGP13.10.2017 12:38
    Indioktrinierung und Gehirnwäsche in der Schule

    Differenziertes Denken muss man lernen. Anscheinend haben das diese Gymnasiasten noch nicht. Und dazu einen linksverblendeten Lehrer! Kriegsverbrechen gab es auf beiden Seiten! Nur werden von linkslastigen Medien fast au… Mehr anzeigen
    1 Antworten
    Antworten
    Melden
    Premiumbernd12.10.2017 13:57
    Ach Gottchen,

    die Kinder können ja nicht wissen, das der französische Präsident Mitterand die Originalrede am 8 Mai 1995 hielt. Da waren die noch nicht auf der Welt. Und das werden ihnen Lehrer aus der Zöglingsgeneration der alt 68er … Mehr anzeigen
    4 Antworten
    +
    Belltower.News 12. Oktober um 08:00 ·
    https://www.facebook.com/belltowernews/

    NRW: Gymnasiasten schreiben AfD-Politiker Gauland

    Auf die umstrittenen Äußerungen von Alexander Gauland zur Nazi-Zeit haben Oberstufenschüler des Voerder Gymnasiums mit einem offenen Brief an den AfD-Politiker reagiert. Anfang September hatte er bei einem „Kyffhäuser-Treffen“ seiner Partei in Thüringen eine Neubewertung auch der Taten der Wehrmacht gefordert. Die Rede löste Empörung aus. Die Schüler des Leistungskurses Geschichte, Jahrgangsstufe 12, am Voerder Gymnasium sahen es als „ihre Pflicht an“, zu den Aussagen Gaulands „Stellung zu beziehen“, wie in dem offenen Brief zu lesen ist.

    http://www.belltower.news/dokument/presseschau-%E2%80%A6-12102017-12771#news-16

  5. Ich kann mich nur immer wieder wundern, wie blind und naiv sich
    Vereine , Verlage und demokratische Menschen gegenüber
    diesem versifften System verhalten.
    Sie glauben im inneren Ihres Herzens immer noch an einen Rechtsstaat
    und die Demokratie. Doch das ist alles Täuschung und Lüge, im wahrsten
    Sinne , auf höchster Ebene !
    Es werden von Patrioten keine Büros Video-Überwacht, Autos ebenfalls,
    Ganze Einfamilienhäuser oder Wohnungen von Partei-Oberen am
    laufenden Band beschmiert und beschädigt und niemand hat Beweise
    oder Material um diese verfluchten Hunde zu überführen.
    Ein einziges Schwein von diesen absoluten Müll überführen, wäre das Ende
    dieser Gossen-Brut, aber unsere Polit-Schweine unterstützen diesen Verbrecher
    auch noch mit unserem Steuergeldern. Der deutsche Idioten-Michel blickt voll durch und wählt diesen Dreck weiterhin.

  6. DOKU

    HR Text Seite 151

    Sa – 14.10.2017

    TUMULTE BEI BUCHMESSENVERANSTALTUNG

    Bei einer Diskussionveranstaltung des

    rechten Antaios-Verlags kam es am Sams-

    tag zu Handgreiflichkeiten.

    Demonstranten hatten versucht, die Ver-

    anstaltung mit dem AfD-Politiker Björn

    Höcke durch das Rufen von Parolen zu

    stören. Dann kam es zu Handgreiflich-

    keiten und heftigen Wortgefechten, Be-

    sucher der Antaios-Veranstaltungen rie-

    fen Parolen wie „Jeder hasst die An-

    tifa“. Die Polizei musste einschreiten.

    Schon am Mittwoch hatte es auf der

    Buchmesse Proteste gegen Stände von

    rechten Verlagen gegeben.

    https://www.google.de/search?q=buchmesse+tumulte+bei+antaios&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gfe_rd=cr&dcr=0&ei=t1TiWYH0Gu-CX6n1ssAG

    https://www.google.de/search?q=buchmesse+tumulte+bei+antaios&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gfe_rd=cr&dcr=0&ei=t1TiWYH0Gu-CX6n1ssAG

Kommentare sind deaktiviert.