Merkel peilt Schwarz-Grün an – Schulz will GroKo fortführen

Sie machen keinen Hehl daraus, dass sie Deutschland weiter in den Abgrund treiben wollen. Weimarer Verhältnisse sind für den September noch nicht ganz zu befürchten, doch mit dem Einzug von AfD und der Rückkehr der FDP säßen immerhin schon sieben Parteien im Parlament. Die kleinen Mehrheitsbeschaffer reichen dann wohl weder für die Union und die SPD erst recht nicht mehr aus für eine stabile Koalition. Der gemeinsame rechtspopulistische Feind eint jedoch und baut Brücken, die früher undenkbar waren. Nicht nur Multikulti, auch das Parteiensystem steht in Deutschland ein weiteres Mal vor dem Scheitern und wird das Land in eine schlimme Krise führen. “Repräsentativ” ist dabei nicht mal halb so demokratisch, wie die Türkei gerade die Diktatur einführen lässt, sondern reinster Etikettenschwindel. Pest oder Cholera heißen heutzutage “Morbus Merkel” oder “Schulz-Syndrom”. Beides ist tödlich für unser Land.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Merkel schließt Koalition mit AfD und LINKE aus  und spricht in der Saarbrücker Zeitung von einem möglichen schwarz-grünen Bündnis

Die Union wird nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach der Bundestagswahl im September mehrere Koalitionsmöglichkeiten haben. Das sei anders als noch vor 20 Jahren, “und darüber bin ich froh”, sagte Merkel der “Saarbrücker Zeitung” (Freitag). “Wir haben im Grundsatz die Möglichkeit, mit der FDP zusammenzuarbeiten, es gibt Länder, in denen wir mit den Grünen koalieren und wir haben Große Koalitionen”. Die Union habe daher “mit Ausnahme der Linken und der AfD viele Koalitionsoptionen”. Die Kanzlerin betonte weiter: “Unsere Bandbreite ist in den letzten Jahren deutlich gewachsen”. Zuerst wolle die Union jedoch “so stark wie möglich und erneut stärkste Partei werden”.

Schulz geht auf Nummer sicher und hält an der GroKo fest, weiß die Rheinische Pest zu berichten

Der designierte SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die Forderung der Jusos in der SPD zurückgewiesen, eine Fortsetzung der großen Koalition nach der Bundestagswahl auszuschließen. “Es ist doch klar, dass Johanna Uekermann als Chefin der Jungsozialisten diesen Punkt machen muss”, sagte Schulz der in Düsseldorf erscheinenden “Rheinischen Post” (Freitagausgabe). “Und sie teilt meine Auffassung, dass wir stärkste Kraft werden wollen”, fügte er hinzu. “Wer mit uns koalieren will, ist herzlich eingeladen, nach der Wahl auf uns zuzukommen. Einzig ein Bündnis mit der AfD schließe ich aus”, sagte Schulz. Auf die Frage, ob die große Koalition zu mehr Politikverdrossenheit geführt habe, antwortete der SPD-Spitzenpolitiker: “Das weiß ich nicht. Seit Jahren höre ich aber immer wieder den Vorwurf: ,Ihr Politiker seid doch alle gleich’.” Das sei gefährlich, sagte Schulz. Zur demokratischen Wahl gehöre Unterscheidbarkeit.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6170 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Je mehr die sich untereinander fetzen und auf die Mütze klopfen, desto besser für den Wähler.
    Er hat nun die wohl finale Möglichkeit zu erkennen, was diese Lumpen mit Deutschland vorhaben.
    Die AfD enttäuscht auf ganzer Linie weil sie nicht eine einzige der Steilvorlagen, die die Blockparteien ihr bieten, zum Themen-Wahlkampf nützt. Die Grünen sind am Absaufen. Die spD ebenso. Mit denen ist nicht länger über 2017 hinaus zu rechnen.
    Wenn der Wähler nach dem 24.09. merken wird, was er sich eingehandelt hat, wird er vielleicht wach.
    Dann werden die Ohrfeigen die er bekommt immer heftiger:
    Steuererhöhungen zum Wohle der Politiker. Das EU-Parlament hat die Deutsche Autobahnmaut abgeschmettert. Man hört und sieht nichts in den MSM davon. Die deutsche Melkkuh Autofahrer wird dafür bezahlen. Das Absinken sämtlicher Sozialleistungen zum Erhalt der Asylwirtschaft wird die Folge sein. Schikane der Autofahrer um der Schikane willen. Uns wird dieses Land wie 1933 wohl bald um die Ohren fliegen. Der Klimawandel wird uns alle umbringen. Hoffentlich aber zuerst die Grünen Lügner und “Kinderfreunde.”

  2. Nicht Merkel wird verlieren.
    Deutschland hat bereits verloren.
    Die Ostzonnentrulla wird sich vom Acker schleichen wenn es brenzlig wird und uns Blöde im Regen stehen lassen.

Kommentare sind deaktiviert.