#Merkel: Gebt mir vier Jahre Zeit, um Deutschland endgültig zum Shithole-Country zu machen

Merkel hat versagt. Deutschland ist noch immer nicht in dem Maße destabilisiert, wie sich ihre Auftragsgeber das vorgestellt haben. Mit dem Asylputsch von 2015 war klar, dass sie damit einen Teil der Wähler, aber auch an Rückhalt in der eigenen Partei verlieren würde. Ihre Macht hat dennoch ausgereicht, um sich selbst ins ZDF einzuladen und dort eine durchsichtige Show abzuliefern.

Es ist alles in Ordnung, sie will noch vier Jahre bleiben, weil sie zu den Menschen gehöre, die ihre Versprechen auch einhalten. Das ist fast so gut, wie das „Ich liebe euch doch alle“ von Stasi-Chef und Polizistenmörder Erich Mielke zum Ende der DDR-Diktatur. Noch ist Merkel nicht wieder im Amt bestätigt, aber wird die Ur-Abstimmung der SPD tatsächlich die „GroKo“ verhindern, wie Kevin-allein-Zu-Haus von den Jusos es so gerne möchte?

Die Schlägertruppen der Antifa haben schon mal Widerstand angekündigt. Nicht gegen Merkel, sondern pro. Die Anti-Merkel-Demonstrationen in Hamburg sowie den Marsch der Frauen auf das Kanzleramt am kommenden Samstag wollen sie angreifen „mit allen Mitteln – an vielen Orten“. Dieser angekündigte Terror und der bewusste Verzicht auf angemeldete Gegendemonstrationen würden in einem Rechtsstaat für ein sofortiges Verbot dieser Truppe ausreichen mit allem was dazu gehört. In Merkeldeutschland aber braucht es diese nützlichen Idioten, wie Hitler bis zum Röhm-Putsch die SA benutzte, um sie dann in einer Nacht- und Nebelaktion zu entmachten.

In den Reihen der Union ist weit und breit kein Tyrannenmörder in Sicht, keine Stauffenberg-Verschwörung geplant, denn das rückgratlose Parteisoldatentum, das Merkel sich herangezogen hat, ist zum Aufbegehren nicht fähig.

„Auch du, mein Sohn Peter?“ – sollten das wirklich Merkels letzte Worte sein, wenn Altmaier den geliebten HotDog fallen lässt und ihr den Todesstoß versetzt oder Julia Klöckner sie mit einer Weinflasche erschlägt? Unvorstellbar. Diejenigen, die Merkel verhindern könnten, halten Hamlet für eine Eierspeise und saufen sich im Straßenkarneval die Seele aus dem Leib. Da ist erst Widerstand zu erwarten, wenn die Ernüchterung zwangsweise eintritt, weil das Geld nicht mehr für einen Vollrausch langt.

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Wolfgang van de Rydt
Über Wolfgang van de Rydt 321 Artikel
Freier Journalist - Autor - Musiker

7 Kommentare

  1. 1. Immer wieder: Merkel, so abstoßend sie auch ist, handelt aus ihrer Sicht logisch und legitim, denn wer geht schon freiwillig, in Selbtkritik oder gar Reue, aus der Macht??! Denn zuletzt haben ihrer Politik im Bund und in Landtagswahlen 70-90% der Deutschen die Zustimmung, mindestens wissentliche Duldung gegeben. Warum soll sie sich da ändern??!

    Das Geblöke gegen Merkel geht also an dem Hauptproblem eines -Scheusale und deren Übelstpolitik, schlimmste Zustände (mit Mord an der Nachbarsoma jede Woche 2x) aufreizend hinnehmenden- (politisch gesehen) unfähig-asozialen Volkes vorbei, was im Sonst-Europa kaum anders abläuft, siehe Macron-Wahl, zuvor Obama-Wahl mit hohem Weißen-Anteil.

    2. Ich habe schon vor Wochen gewarnt vor den Triumphkommentaren, die Merkel sei jetzt am Ende, sie ist bis heute noch nicht gefallen.

    Und wenn, dann nur durch eine Verschärfung der Lage (woran das AfD-Ergebnis einen großen Anteil hat, also durch Wähler, nicht durch massen-ferne blogs und ihre Verbal-Helden!) und unerwartete Verwerfungsprozesse wie jetzt in der SPD, die urwüchsig in geschichtlichen Krisen hervorbrechen und gewisse Akteure und Gruppen verschlingen können!!

    3. Immer wieder: Primär ist die Realpolitik, sie bestimmt das Meiste, und was ein Einzelner dazu einbringt!!

    PS.
    So gut und verdienstvoll auch die Foren und blogs seit 1995 sind, sie sind auch Entfaltungsbühne für politisch unfähige bis gefährliche, die guten Ansätze und seriösen Gruppen beschädigende Nichtsnutze, Nichtskönner, gestörte Sektierer, selbstverliebte Dummschwätzer bis Nichtwahl-Defätisten usw., die früher kaum über ihre wertlose Stubenradikalität hinauskamen!

    • Sie haben zu 100 Prozent recht, aber auch die
      Stubenhocker und Nichtskönner gehören zu einer
      Demokratie und haben schon immer dazu gehört. Was würden Sie vorschlagen ? …. die Vergangenheit
      kennen wir, wir Patrioten, schön wäre es, wenn sie
      jeder einzelne Bürger sie kennen würde.
      Doch der Großteil des Michels, weiß nicht, dass
      Merkel uns an fremde Mächte verkauft hat, im Auftrag
      eines schwarzen, moslemischen Herrschers.
      Das dieser schwarze Mann dieses ganze Desaster
      in den westlichen Atmosphären zu verantworten hat
      und dies sein Auftrag war, das will das Arschloch
      Michel gar nicht wissen, sonst müsste es ja zugeben,
      das es ein Arschloch-Volk ist.

  2. Es ist nicht nur diese unsägliche Frau, die sich in den Dienst fremder Interessen gestellt hat und dabei ist ein ganzes Land mit samt der Bevölkerung bis zur Unkenntlichkeit durch Geldtransfer nach außen und massenhafte Zuwanderung nach innen zu verändern, sodaß eine deutsche Idendität nicht mehr gewährleistet ist und wir dann aufhören als indigene deutsche Bürgerschaft zu bestehen. Es helfen alle, wenn auch zum Teil aus unterschiedlicher Motivation heraus, fleißig mit, von den Kirchen angefangen, über Sozialverbände, Kommunen, Bürgermeister bis hinab zu den willigsten fleißigen kleinen Helferlein und auch die kleinen geldgeilen Hausbesitzer, die ihre Wohnungen für teueres Geld über die Kommunen an Ausländer vermieten, sie alle tragen mit dazu bei, daß wir uns drastisch verändern und wir unser Land in zwanzig Jahren mit seiner Kultur und Traditionen nicht mehr wiedererkennen und das ist so gewünscht und deshalb müssen die Regierenden so schnell wie möglich verschwinden, denn viel Zeit bleibt uns nicht mehr, ist das Land erst mal richtig mit Fremden geflutet, wird es nicht mehr möglich sein, diese los zu werden und das muß in jedem Fall verhindert werden. Man kann im eigenen Interesse jedem nur raten die Blauen im Parlament zu stärken, denn nur über diese Partei ist es noch möglich die Entwicklung zu stoppen, ansonsten werden wir mittelfristig Fremde im eigenen Land sein.

  3. Immer wieder kann man es lesen, daß das Merkel als Mutti bezeichnet wird. Gar nicht so falsch hinsichtlich des Verhaltens der Deutschen, einschließlich dieses Schreiberlings hier. Denn der Zustand des Deutschen Volkes, wie es sich jetzt in seinem Gesamteindruck präsentiert, entspricht greinenden Kindern und Jugendlichen in der präpubertären Phase, die sich noch nicht von der Mutterbrust lösen können.
    Beitragen tun dazu auch unsere kreatürliche Anlagen, die tief in uns eingewoben sind (Cicero), Unsichheit und Angst vor Neuem und das Prinzip der Ökonomisierung von Lebensprozessen in uns, denn alles braucht Energie und deshalb brauchen wir immer eine Motivation sprich Überzeugungsarbeit, damit wir uns auf Neues einlassen. Das heißt, daß es sich für uns lohnen muß, wobei lohnen sowohl materielle als auch geistige Dinge (lernen, studieren, informationen sammeln) umfasst.
    Es steht also die Selbstwerdung an mit all ihren Facetten, wobei aber die Vorbereitung darauf bis auf´s blödficken in den „Schulen“ gezielt unterbleibt, womit dann, weil keine Ahnung, die Ängste Größer, das Festhalten am Alten und an der Alten (das Merkel) dadurch gefördert wird. Nicht zu vergessen die Kitakinder, die alle seelische Schäden haben, da sie ihre Persönlichkeit nicht wirklich im geschützten Bereich entwickeln konnten. Letzteres ist in Bezug auf die, die ihre Kinder in solche Vorhöllen geben, die Mütter, häufig aus materiellen Gründen, noch an anderer Stelle ausführlicher zu besprechen.

    Dem Schreiberling sei gesagt, wenn man auf andere zeigt, zeigen drei Finger auf einen zurück. Wer nur kritisiert, ohne bessere Vorschläge zu machen oder nicht den Gründen nachspührt, die zum beklagten Zustand geführt haben und nach Lösungen sucht, der trägt nur zur Vertiefung der Misere bei und macht nicht einmal die halbe Arbeit. Ihr orakelhaftes Gefasel gehört dazu!

    Johann Gottlieb Fichte: Reden an die Deutsche Nation
    Die Zeit erscheint mir wie ein Schatten, der über seinen Leichname, aus dem soeben ein Heer von Krankheiten ihn heraus getrieben, steht, und jammert, und seinen Blick nicht loszureißen vermag von der ehedem so geliebten Hülle, und verzweifelnd alle Mittel versucht, um wieder hineinzukommemn in die Behausung der Seuchen..

  4. Was zeichnet eigentlich dieses Unikat Merkel aus ? Ist es die Wohnungsnot; ist es die marode Bunderswehr; ist es der Pflegenotstand; ist es die Plünderung unserer Lebensversicherungen; sind es die Bankenhasardeure;ist es die Altersarmut; ist es die korrupte Selbstbereicherung der sogenannten Eliten und, und ? Was hat Merkel überhaupt in ihrer ganzen Amtszeit vollbracht ! Dass die sich überhaupt noch traut weiterzumachen. Die kann doch keinen Charakter haben.Ein Mensch mit solch einer Laufbahn kann doch eigentlich kein Selbstwertgefühl mehr haben. Diese Frau ist das non plus ultra der Widerlichkeit.

    • In ihrem tiefsten Inneren will sie vermutlich garnicht weitermachen, aber sie wird durch den internationalen Geldadel dazu gedrängt und auch gestützt um die One-World-Politik mit allen Auswüchsen für die Nationalstaaten zu Ende zu bringen und wenn sie nochmals 4 Jahre deren Interessen umsetzt, dann werden wir schon einen großen Teil unserer eigenen Souveränität verloren haben und deshalb müssen wir mit allen Mitteln alles daran setzen, daß sie diese Zeit nicht durchhält und das beginnt bereits mit einer schlagkräftigen Opposition im Bundestag und sollte bei jeder anstehenden Landtagswahl bekräftigt werden, indem sie eine Niederlage nach der anderen erleiden und vielleicht gibt sie dann entnervt auf, denn eines dürfen wir nicht vergessen, das internationale Großkapital verfolgt ureigenste Interessen, auch wenn sie gegen den deutschen Nationalstaat gerichtet sind und die Sozis haben die gleiche Intention, denn die hassen das Deutschnationalen schon seit über 100 Jahren und selbst wenn es äußerst schwierig ist, sich diesen Mächten zu erwehren, müssen wir daran arbeiten, daß es ihnen nicht gelingt uns zugrunde zu richten.

  5. @dokmed
    Abgesehen davon, dass man in einem Artikel nicht alle Zusammenhänge und Ungerechtigkeiten der Welt zusammenfassen, analysieren und werten kann (außer man heißt Gott oder dokmed), ist dies auch nicht die Aufgabe von Journalismus. Ob es jemals möglich sein wird, die absolute Objektivität zu finden (außer man heißt…), hängt auch ein wenig davon ab, in wie weit man selber Willens und befähigt ist, vermeintlich subjektive Meinungen anderer ins eigene Weltbild einzupflegen und dieses, sogar gegen den eigenen subjektiven Schweinehund, anzupassen.
    Von daher würde ich es unterlassen (außer ich hieße Gott oder…), selbstgerecht auf andere Schreiberlinge zu zeigen, zumal es sowieso nur die Leserlinge sind, auf die es am Ende ankommt. ;-)

Kommentare sind deaktiviert.