Merkel dreist: „Es darf keine NoGo-Areas geben“

Hier zwei weitere Videos von Merkels gestrigem Wahlkampfauftritt in Bergisch Gladbach. Besonders dreist ist ihre Aussage zu NoGo-Areas. Es gibt sie also doch, denn lange wurde diese Vokabel als „Nazisprech“ abgetan. Die Aussagen zur Sicherheit der Bürger und dass es keine „NoGo-Areas“ geben dürfe, fallen gleich zu Beginn des ersten Videos, in dem Merkel ausgebuht und ausgepfiffen wird.

 

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Redaktion
Über Redaktion 6446 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Die Dame sollte man beim Amtsarzt zwangsvorführen und forenisch auf ihren Geisteszustand untersuchen lassen. Das ein „Wahlergebnis“ dafür sorgt das so etwas weiter auf die wehrlose Menschheit losgelassen wird erzeugt mir schwerste Übelkeit.

  2. Es darf vor den Wahlen keine NoGo-Areas geben, nach den Wahlen aber schon.

    Ganz Deutschland soll eine einzige NoGo-Area werden – für Einheimische zumindest.

    Das Integrationsproblem wird dann gelöst sein, wenn es keine Deutschen mehr geben wird.

    Bei Mohammedanern werden Grossfamilien alimentiert, bei Einheimischen wird Abtreibung propagiert – die Stossrichtung ist sonnenklar: Ein Genozid in Zeitlupe.

Kommentare sind deaktiviert.