|

|

Überforderte Leser – Überdosis Hass? Freiheit kennt keine Patentrezepte

Immer wieder melden sich Leser zu Wort, die sich über die vielen schlechten Nachrichten hier und auf anderen Seiten beschweren. Auf die feindlich gesonnenen Kritiker darunter will ich gar nicht eingehen, das wäre Zeit- und Energieverschwendung. Doch die Wohlgeneigten, die abseits der regierungsnahen Medien nach Antworten und ehrlicher Berichterstattung suchen, haben diese Aufmerksamkeit verdient. Sie sind es, für die wir diese Arbeit machen. Ich greife gerne ihre Gedanken und Anregungen auf. Im folgenden Text habe ich die Meldungen von Einzelnen jeweils in einem Satz versucht zusammenzufassen.

„Eure Meldungen machen nur schlechte Stimmung. Gibt es nichts Gutes, über das Ihr berichten könnt?“

Wie war das mit dem viel zitierten Satz, von dem Überbringer einer schlechten Nachricht? Sollen wir schweigen und die Untaten unter den Tisch kehren, wie es bei den „Medien“ getan wird und noch mehr getan würde, wenn es die freien Medien und sozialen Netzwerke nicht gäbe? Wahrheit kann schmerzlich sein, vor allem für den, der danach sucht. Von spirituell bzw. esoterisch angehauchten Menschen – ich bitte das, nicht abwertend zu verstehen – wird häufig noch ergänzt, dass mit den Berichten über Hassverbrechen, um die es sich bei vielen Straftaten mit bestimmten Hintergründen zweifellos handele,  nur weiterer Hass erzeugt würde. Ich weiß, was damit gemeint ist, aber in noch keinem Artikel wurde jemals zu so etwas wie Gegenhass oder Gegengewalt aufgerufen. Was sagt es also über Dich aus, lieber Kritiker, wenn das Lesen eines Artikels so etwas wie Hass bei Dir auslöst? Bist Du vielleicht doch nicht so erleuchtet? Hast du vergessen, dass die Dosis das Gift macht?

Kann es nicht auch einfach sein, dass der Hass, der uns und unserer Rest-Kultur entgegengebracht wird, einfach einmal plastischer wahrgenommen wird, wenn man erfährt, mit welcher Brutalität und Verachtung die Täter (auch aus der Politik) vorgehen, welche Gründe sie zu ihrer Rechtfertigung anführen und seitens der „Justiz“ oft mit Samthandschuhen angefasst und zu weiteren Verbrechen geradezu eingeladen werden? Ja, das macht sprachlos. Würde es Dir besser gehen, wenn wir Dich belügen?

Wer hat Dir gesagt, dass du jeden Tag schlechte Nachrichten über Gewalttaten lesen sollst? Du schaust Dir doch auch nicht täglich Horrorfilme an und beschwerst Dich dann bei den Produzenten über Schlafstörungen. Wir allerdings sind nicht die Produzenten von Horror, nur die Weiterträger von Tatsachenberichten. Und hätten wir alle eine 30 Mann starke Redaktion gäbe es noch viel mehr davon.

Gibt es außerhalb des Internets in Deinem richtigen Leben nichts und niemanden, der Dir Wertschätzung und Liebe entgegen bringt? Eine Nachrichtenseite ist dazu jedenfalls nicht imstande. Und ist es denn kein positives Zeichen, dass immer mehr Menschen gegen diese Politik und den Ausverkauf unseres Landes auf die Straßen gehen, dort Widerstand leisten, wo es ihnen möglich ist und Kontakte knüpfen zu Menschen, denen es ähnlich ergeht? Dass Leute den Mut haben, ihren Mund auf zu machen und dafür oft ihre Existenz aufs Spiel setzen?

„Glaubt Ihr wirklich, die AfD kann etwas ändern, die ist doch auch nur Teil des Systems?“

Wir sind nicht die AfD, berichten auch kritisch darüber, aber wie man sieht, haben viele Wähler mit ihrem Kreuzchen an einer anderen Stelle tatsächlich für Veränderung gesorgt. Kein Tag vergeht, an dem nicht irgendjemand aus der AfD in den regierungsnahen Medien zerrissen wird. Irgendetwas müssen also diese Leute richtig machen. Ich selbst sehe das Parteiensystem grundsätzlich als eines der größten Übel an, neben dem Medienkonglomerat, den Kirchen und dem Wahlrecht allgemein. Ich bin der Meinung, dass es ein qualifiziertes Wahlrecht geben sollte, aber das ist Zukunftsmusik. Erst einmal muss man über das reden was ist. Und zurzeit ist da leider nicht viel Positives zu zu sagen.

„Was ändert sich denn, wenn Merkel weg ist?“

Die Schweine wechseln, die Tröge bleiben, stimmt das wirklich? Was hat sich denn geändert, als Hitler weg war? Oder Stalin, Napoleon, Ludwig der XVI oder Julius Cäsar? Natürlich würde ein Abgang möglichst mit Pauken und Trompeten der schlimmsten Verbrecherin der Nachkriegsgeschichte im Regierungsamt Symbolwirkung haben, was denn sonst? Und natürlich reicht das alleine nicht, denn bewegen muss sich nicht nur der Kopf, sondern auch der Hintern einer Masse. Was wäre, wenn Merkel ihren Platz räumt und niemand mehr, absolut niemand mehr auf diesem Stuhl sitzen würde, weil das Volk erkennt, dass es keine Führer braucht und ohne sie besser dran ist? Wenn Du Dir das nicht mal vorstellen kannst, bist Du einem Teil des Problems gerade näher etwas gekommen.

„Ihr habt doch keine Lösung“

Natürlich nicht, mit Patentrezepten locken immer nur Ideologen, Verbote hier, Gebote dort und Steuererhöhungen überall. Freiheit zeigt keine Lösungswege auf, Freiheit ist die Lösung. Der Wegweiser zur Freiheit ist die Wahrheit, sie kann schmerzlich sein, aber eines ist gewiss: Wer mit ihr geht, kommt nie zurück.

Weitersagen