Neuer Eintrag für PMK-rechts: Syrer soll Anschlag auf Synagoge geplant haben

Spezialeinheiten sicherten gestern eine Synagoge in Hagen, weil Hinweise über eine mögliche Gefährdungslage vorlagen. Zum Glück kam es nicht zu dem befürchteten Sprengstoffanschlag.

Inzwischen wurde ein 16-jähriger Syrer festgenommen, wie der SPIEGEL berichtet.

Man kann davon ausgehen, dass auch dieser Vorfall Eingang in die Statistik für "Politisch motivierte Kriminalität rechts" finden wird. 

Update: Die Polizei veröffentlichte um 12:46 Uhr eine Mitteilung, nach der es sich bei dem Festgenommenen um einen "Hagener" handelt.

Die Polizei erhielt gestern (15.09.2021) Hinweise auf eine mögliche Gefährdungslage zum Nachteil einer jüdischen Einrichtung in Hagen. Die Polizei steht seitdem in enger Absprache mit dem Sicherheitsbeauftragten der jüdischen Gemeinde in NRW. Durch polizeiliche Einsatzmaßnahmen wurde eine konkrete Gefährdung verhindert. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen führten zur Identifizierung und Festnahme eines 16-jährigen Hageners. (16.09.2021, 08:00 Uhr) Bei der Durchsuchung seiner Wohnung konnten drei weitere Personen angetroffen werden. Inwieweit ein Tatverdacht besteht, ist Gegenstand der aktuellen Ermittlungen, die bei der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf - Zentralstelle Terrorismusverfolgung Nordrhein-Westfalen - wegen des Vorwurfs der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat geführt werden. Parallel finden Durchsuchungsmaßnahmen in Objekten in Hagen statt. Die aktuellen Ermittlungen dienen dazu, einen Tatverdacht zu erhärten oder auszuräumen.