Gefälschte Impfausweise bei Hausdurchsuchung sichergestellt

Die tägliche Schreckensmeldung über Coronaleugner, Betrüger und Maskenverweigerer kommt heute aus Wipperfürth.

Ein 37-jähriger Wipperfürther und seine 39-jährige Lebensgefährtin haben sich am Dienstag (21.September) in einer Wipperfürther Apotheke digitale Impfausweise ausstellen lassen. Die beiden legten ihre Impfbücher vor und erhielten daraufhin die Zertifikate für die Impfungen. Bei einer späteren Überprüfung der vorgelegten Impfbücher stellten sich Unstimmigkeiten heraus. Eine Nachfrage in dem angegebenen Impfzentrum ergab, dass beide dort nie gegen Corona geimpft wurden.

Die hinzugezogene Polizei setzte sich mit der Staatsanwaltschaft in Verbindung, woraufhin der zuständige Richter eine Wohnungsdurchsuchung bei dem 37-Jährigen und seiner Partnerin anordnete. In deren Wohnung stellten die Polizisten dann auch die gefälschten Impfbücher, die Mobiltelefone und die Impfnachweise sicher. Auf die beiden Beschuldigten wartet nun ein Strafverfahren wegen Urkundenfälschung.