#Animals4Peace: Aktivisten wollen an Ostern Hunderte Kaninchen vor dem Reichstag freilassen

„Menschenschutz und Tierschutz gehören zusammen“, damit kündigen die bislang wenig in Erscheinung getretenen Aktivisten von „ANIMALS FOR PEACE“ eine medial sehr wirksame Aktion während der Ostertage 2021 an.

Auf der Bundestagswiese, direkt vor dem Haupteingang des Reichstagsgebäudes, sollen 200 Kaninchen freigelassen werden. Diese wurden in den letzten drei Wochen 38 Brandenburger Hobbykleintierzüchtern abgekauft und befinden sich derzeit in einer Unterkunft in Spandau, wo sie liebevoll mit Heu gefüttert und umsorgt werden.

Stallhasen, deren gesamtes Leben sich meist auf einer kleinen Fläche von weniger als einem Drittel eines Quadratmeters abspielt, stehen symbolisch für das Eingesperrtsein.

Das Geschehen „draußen im Lande“ können sie nur durch eiserne Drahtgeflechte hindurch beobachten. Und nun werden zumindest 200 von ihnen am bedeutungsvollsten Punkt Deutschlands, dem Reichstag, in die Freiheit entlassen. Das bereits kräftig auf der Bundestagswiese sprießende frische Gras wird ihnen munden.

Der genaue Zeitpunkt der Freilassung wird nicht bekanntgegeben, um nicht vorzeitig Füchse, Wölfe oder andere Bewaffnete anzulocken. Ist diese Freilassung erfolgt, wird dies sofort auf Facebook, Instagram und Twitter verkündet. Zumindest für Berliner gilt: wem es gelingt einen Hasen zu fangen, kann diesen behalten und mit nach Hause nehmen. Es wird empfohlen einen mit saugfähigem Mainstreamzeitungspapier ausgelegten Karton oder Kleintierkäfig mitzubringen. Gerade für Kinder, welche besonders unter Kontaktverboten leiden, ist der Umgang mit Haustieren besonders heilsam.

Das lebenslange Eingesperrtsein, ein Schicksal das wie kein anderes Geschöpf Stallhasen zu erleiden gezwungen sind, steht symbolisch für die Brutalität, welche auch jüngst auf uns Bürger angewandt wird. Die Spontanaktion soll medial wirksam an das Grundrecht der Freiheit erinnern, so ein Sprecher von ANIMALS FOR PEACE.