Aus der Reihe „Handlanger, Ladenhüter und Weißwestler*innen“

„Denn er selbst, der Satan, verstellt sich als Engel des Lichts. Darum ist es nichts Großes, wenn sich auch seine Diener verstellen als Diener der Gerechtigkeit; deren Ende wird sein nach ihren Werken.“ (2. Kor 11, 14)

Das Wichtigste zuerst: Am 2.11.2020 gab es einen weiteren, furchtbaren, islamischen Anschlag – diesmal in Wien. Im Rahmen einer Desinformationskampagne wurde ein Videoausschnitt mit Katharina Schulze mit der Behauptung in Umlauf gebracht, dass sie sich flapsig über den Anschlag in Wien äußern und sich in Eigenlob über ihr 2015 verfaßtes Maßnahmenpaket „Islamistischer Terrorismus“ ergehen würde. Tatsächlich entstand dieses Insta-Live-Video, in dem Katharina Schulze sich als besonders nahbar geben wollte, bereits am 30.10.20.

Hier die von Pippi Katha transkribierten Aussagen des Videos: „Und es tut mir auch so leid für Frankreich, für unser Nachbarland, die da jetzt schon durch sehr viele Anschläge so hartgebeutelt sind. Und islamistischer Terror muss natürlich bekämpft werden.

Ich bin ja seit 7 Jahren jetzt innenpolitische Sprecherin und ich habe, 2015 war das, also 2013 bin das erste Mal gewählt [worden], zwei Jahre später, ein Maßnahmenpaket gegen islamistischen Terror damals geschrieben. Und das hab ich mir die letzten Tage jetzt einfach nochmal rausgeholt, weil das Thema jetzt grade wieder größer wird und dachte mir so: Hey, da standen echtkluge Sachen drin. Angefangen von Prävention über Repression, über ein stärkeres Hinschauen der Sicherheitsbehörden, et cetera, et cetera.

Weil natürlich muss islamistischer Terror in Blick genommen werden, aufgeklärt werden, die Leute, der Fahndungs- und Ermittlungsdruck erhöht werden. Und natürlich muss man auch Prävention und Demokratiebildung betreiben, das ist absolut klar!” (Hervorhebungen durch die Autorin)

Das Aussehen

Pippi-Kathas gechilltes Erscheinungsbild ist ein Paradebeispiel für bewußt trotteliges Aussehen mit einer übergroßen Brille, so wie es die letzten Jahrzehnte massiv in amerikanischen Filmen wie „Der verrückte Professor“ propagiert wurde: Äußerlich wie Schussel (Nerds) wirkende Menschen sind eigentlich verborgene Genies, die menschlich haushoch über den dumpfen, herzlosen Normalos stehen, die sehr schnell als „Nazis“ und „Rassisten“ auf den Tiefststand heutigen Menschseins degradiert werden können, wenn sie die zarten, harmlosen Seelen der süßen Schussel kränken. Siehe hierzu auch den exzellenten Artikel von Gunnar Kaiser.

Wer „woke“ (im Bilde ist; weiß, was läuft und trotzdem supercool bleibt) ist, trägt wie die vielen friedfertigen, jungen Männer, Frauen und sonstigen Geschlechter eine übergroße, Brille und zeigt auch sonst seine Verachtung für gepflegtes Spießertum in sorgfältig komponierter, uneitler Haartracht und Labberkleidung.

Die Kommunikation

Nicht fehlen darf die gewaltfreie Kommunikation nach Rosenberg mit samtweichen, verharmlosenden Worten , wie „hart gebeutelt durch Anschläge“, „mal hinschauen“, „das Thema mit den islamistischen Anschlägen wieder größer wird“, und niederschwelligen, tiefstapelnden, unschuldig-jungfräulichen Ansprachen, die keinesfalls zu konfrontativ sein dürfen: „Hey, da standen echt kluge Sachen drin“.

Der Anschein des Eigenlobs, die Darstellung der eigenen, intellektuellen Leistung und des eigenen (nach versteckter Überzeugung) höheren Status’ gegenüber den anderen muss unter allen Umständen vermieden werden, damit das Gegenüber sich weder minderwertig noch durch irgendwelche Worte gekränkt fühlt.

Das Ziel der sammetweichen Sprache, der Nichtkonfrontation unter Seinesgleichen, der angeblich nichtvorhandenen Hierarchie besteht darin, schwache Seelen an sich zu binden und durch Zugewandtheit, Mitgefühl, Zuhören, „mal hinschauen“, „besser erklären von Sachverhalten“ zu belohnen. Das wohlige Harmoniebad wird jedoch schnell abgelassen, wenn man mit zu deutlichen Worten ausschert oder den wurmlochgroßen Meinungskorridor verläßt.

All dies findet auf dem Niveau von coolen, weltfriedlichen, Fleisch ablehnenden Nerds statt, die trotzdem GAANZ schlau sind und mal eben - wie die superschlaue Pippi Katha, der man ihre Schlauheit wegen ihre putzigen Nerdigkeit kein Stück übel nimmt - einen Maßnahmenkatalog entwerfen, was aber auch gaaaanz bestimmt Jede*r kann. Dickes Trottelehrenwort!

Die Aufnahme

Die unruhige Aufnahme und der Stil insgesamt erfüllen ebenfalls die Vorgaben „rebellischer“ jungen Menschinnen, die zwar bis zur Selbstaufgabe jeden Konflikt scheuen, jedoch entschlossen bürgerlichen Regeln mit der penetranten Sanftheit trauriger Einhörner entgegentreten. Goldige Schusselbambis unterwerfen sich nicht den Vorgaben, eine Kamera oder ein Handy ruhig zu halten. Wie normal und laaaaangweilig! Nein, man ist immer in Bewegung. Immer gut drauf. Man wirkt durch das Innere, nicht durch das zu vernachlässigende, struwwelige Äußere und eine übergroße, scheinbar billige Eulenbrille.

Abgerundet wird Kathas brillante Anpassung und Nahbarkeit an ihre Instajünger:innen durch das ständige, kindlich-naive Herumgefingere im Gesicht trotz Coronazeiten und das aufgesetzt unschuldige Nachrechnen, seit wann klein Kathi so unverhofft in ihren Posten gewählt wurde.

Pippi Katha hat alle marketingtechnischen und wahlstrategischen Auflagen für die heutige, jugendliche Wählergruppe mit Bravour gemeistert. Allein dieses Video zeigt bereits, zu welcher Disziplin sie fähig ist und dass man mit ihr rechnen muss.

Kathas Aufklärung über Desinformation

Unsere bayerische Pippi Langstrumpf aus Herrrrsching hat auf ihrer Seite die hundsgemeine Verknüpfung ihrer mädchenhaften Einlassungen mit Wien richtiggestellt und droht nun bar jeder Schusseligkeit im Klartext damit, „strafrechtlich Relevantes“ konsequent anzuzeigen.

Das habe ich mir sofort hinter meine rassistischen Ohren geschrieben und meine Falkenaugen (weder brauche ich eine normale, noch eine Nerdbrille) durchs Weltnetz wandern lassen, um nachfolgende Erkenntnisse entsprechend belegen zu können.

Verhüllung des Gedenksteins für Trümmerfrauen

Die süße Kathi fand es im Oktober 2013 gar nicht gut, dass in München das „Denkmal für die Trümmerfrauen und die Aufbaugeneration“ aufgestellt wurde. Nach akribischer Erbsenzählerei (Nerds darf man zwanghaftes Nachrechnen nicht vorwerfen – das wäre uncool) stellte sie fest, dass nach Informationen des Münchner Stadtarchivs „an den Aufräumarbeiten unter den 1.500 Personen in München 1.300 Männer und zu 90 Prozent ehemalige aktive Mitglieder in NS-Organisationen beteiligt“ gewesen waren.

„Dieser (sic!) historisch unbestrittene und seitens der Staatsregierung bestätigte Tatsache wurde im Zusammenhang mit der Aufstellung des Gedenksteins am Marstallplatz in keiner Weise Rechnung getragen. Das unserer Ansicht nach von dem Gedenkstein ausgehende Signal ist ein pauschales Dankeschön an alle Beteiligten an den Aufräumaktionen, die allerdings bei genauerem Hinsehen größtenteils mitverantwortlich waren für die Gräuel des „Dritten Reichs“.

Vielleicht hätte ich mich auch wie das Kathreinerle auf das lahme Roß der regelmäßigen Schuldimpfungen aufgeschwungen, um nach einer nichtexistenten Karriere im freien Wirtschaftsleben meine Position im Bayerischen Landtag als frischernannte Sprecherin für Inneres, Sport und Strategien gegen Rechtsextremismus im Oktober 2013 zu festigen. Wer weiß?

Publikumswirksam verhüllte das Kathi (Geschlechtervariation muss sein!) also mit einem Genossen das Denkmal in ein braunes Tuch, auf dem stand: „Den Richtigen ein Denkmal. Nicht den Alt-Nazis. Gegen Spaenles Geschichtsklitterung.“

Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein

Gerade heute angesichts des konformistischen Mitläufertums unter Masken stellt sich die Frage, wer nach der dräuenden Diktatur für den Wiederaufbau des Landes herangezogen werden soll? Die 10 Prozent Maskenverweigerer oder die 90 Prozent Mitläufer, von denen sehr viele zwar die Maske ablehnen, aber Angst haben, aufzubegehren. Wird man sie dereinst auch aburteilen, so wie dies Kathi mit den „90 Prozent aktiven Mitgliedern der NS-Organisationen“, die an den Aufbauarbeiten beteiligt waren, tat? Sind für Kathi mithin alle ehemaligen SED-Zwangsmitglieder mörderische Stalinisten und alle Ex-DDRler Stasispitzel?

So gründlich, so sauber, so sauber und glatt – die gewaltfreie Kommunikation. Verhüllen, nicht stürzen. Sanft und ohne Kratzer eliminieren.

Katha hätte auch ein alternatives Denkmal fordern oder sich eine andere Verhüllung mit anderem Schriftzug einfallen lassen können. Beispielsweise: „Für die mindestens 900.000 vergewaltigten Frauen nach dem 2. Weltkrieg.“ Diese sind tatsächlich jahrzehntelang einer Geschichtsklitterung zum Opfer gefallen. Hätte dies ein ebenso großes Presseecho nach dem Motto, „Even bad news is good news“, hervorgerufen? Eher nicht. Was somit angesichts dieser „billigen“ Aktion bleibt, ist ein fahler Nachgeschmack.

Kathis „kluge Sachen“: „Islamistischer Terrorismus: Ein Maßnahmenpakt für Bayern“

https://twitter.com/Michael94Alex/status/1323397965755654144

Eingedenk Kathis unverhüllter Klartextandrohnung strafrechtlicher Maßnahmen (kam der Tipp vom dauergekränkten Migrant*innen-Einhorn Sawsan Chabli? Wir wissen es nicht), habe ich mich durch Kathis 9 Seiten „kluge Sachen“ gelesen und muss anerkennend feststellen, dass auch dort Klartext gesprochen wird.

Der Rahmen ist gesetzt: Unsere Gesellschaft ist „plural“, geprägt von „Vielfalt, Offenheit und Liberalität“, die Deutschland und Bayern „gut tun“ (Seite 8). Ups, da ist sie ja doch wieder: Die salbungsvoll-sanfte Sprache mit darunterliegender, jederzeit aktivierbarer Brutalität, Rassismusbeschuldigungen und Unterstellungen von Hass und Hetze, sobald der leiseste Widerspruch gegen die Durchsetzung der bunten Regenbogenwelt geäußert wird.

Kein deutsches Opfer in Sicht

Ich durchsuche die „klugen“ Gedanken nach „Deutschen“ bzw. „deutschen Opfern“ des „islamistischen Terrorismus’“. Wie erwartet, kommen sie nicht vor. Die einzigen „Einheimischen“ sind die in einem Zitat von Lamya Kaddor erwähnten Moslems, in dem Kaddor vor „Islamfeinden“ warnt, „die salafistische Bestrebungen ausnutzen würden, um Stimmungsmache gegen muslimische Einheimische und Einwanderer zu rechtfertigen“ (Seite 8).

Deutsche werden als „Mehrheitsgesellschaft“ bezeichnet, die durch „rechtsextreme und rassistische Einstellungen in der sogenannten ‚Mitte der Gesellschaft’ und Diskriminierungen im Alltag“ das demokratische Klima ebenfalls massiv gefährden würde. Dies „insbesondere in Bayern“. Im Jahr 2015 wußte Katha wohl noch nicht, wie schlimm die Sachsen erst sind!

Fehlen dürfen natürlich nicht die Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte und AsylbewerberInnenheime, was die Grünen „sehr beunruhigt“. „Denn nur in einem Land, in dem Offenheit und Vielfalt herrscht, wird es dem (islamistischen) Terrorismus schwer gemacht Fuß zu fassen.“ Aha.

Pippi Katha macht, was ihr gefällt

Pippi Katha baut sich offensichtlich ihre Welt, wie sie ihr gefällt. Sie fordert gar die „Stärkung des rechtlichen Status’ der bayerischen Muslimverbände“ und hält hierfür einen Staatsvertrag „für verfassungsmäßig geboten“.

Außerdem wollen die GRÜNEN für Bayern zwar eine besser ausgestattete Polizei, intensive Ausreisekontrollen, Fahndung und Observation von Gefährdern, bleiben jedoch strikt im gesetzten Gedankenrahmen der offenen, vielfältigen Gesellschaft.

Insbesondere jüdische und muslimische Einrichtungen sollen geschützt werden. Es überrascht mich nicht, dass die Bedrohung von Kirchen oder Christen bzw. deren Schutz keine Erwähnung finden.

Abschiebung führt eher zu Radikalisierung. Ach so.

Abschiebungen werden abgelehnt, denn: „Dem Problem mit konservativer ”Law and Order”-Rhetorik zu begegnen, birgt in unseren Augen eine höhere Wahrscheinlichkeit der Radikalisierung. Niemand kann absolute Sicherheit gewährleisten – auch nicht auf Kosten oder unter Aufgabe der Freiheit. Dies zeigt nicht zuletzt die Tatsache, dass der Pariser Anschlag trotz der in Frankreich seit 2006 praktizierten Vorratsdatenspeicherung nicht verhindert werden konnte.“ (Seite 5)

Obigem Gedankengang konnte ich nicht folgen, was aber an meiner mangelnden Sanftmut und nichtvorhandenen, nerdigen Harmlosigkeit liegen mag.

Kernargumentation ist, sich mit den von der Mehrheitsgesellschaft „ausgegrenzten“, „radikalisierten“ Jugendlichen zu befassen und Unmengen an finanziellen, menschlichen und sonstigen Ressourcen in sie zu investieren.

Dazu gehören in Pippi Kathas rosaroter Welt (Seite 8 ff):

  • Ein flächendeckendes und dauerhaftes Angebot eines gebunden und konfessionellen Islamischen Unterrichts nach Art. 7 des Grundgesetzes
  • Unterstützung der Lehrer bei der Erkennung von Radikalisierungstendenzen
  • eine weisungsfreie Bayerische Antidiskriminierungsstelle
  • eine klare Haltung gegen jede Form von Islamophobie und Antisemitismus
  • die Stärkung des interreligiösen Dialogs
  • zivilgesellschaftliche Initiativen, die sich gegen antiislamischen Rassismus einsetzen

Wer weitere „kluge Sachen“ von Kathi zu „islamistischem Terrorismus“ lesen will, kann dies hier tun.

Ein letzter Satz aus der Welt der Pfeilgiftfrösche

Ich hingegen werde mit einem letzter Satz aus den „klugen Sachen“, der wunderbaren Einhornwelt und dem Wolkenkuckusksheim, in dem Wölfe bei den Lämmern wohnen und Pardel bei den Böcken liegen, schließen.

Ein Satz, bei dem ich unwillkürlich an die verdrehte Weltsicht der „harmlosen Schussel“ denken muss, die der Gattung der Pfeilgiftfrösche ähneln. Höchstens 5 cm lang leben die schillernden, bunten Fröschlein im Amazonas. Fasziniert von ihrer Schönheit möchte man sie berühren, um dann festzustellen, dass sie ein giftiges Kontaktgift absondern.

Der letzte Satz erinnert mich an das Video der „Chemnitzer Hetzjagden“, die als Kampagne der Antifa Zeckenbiss entlarvt wurde, den Mord an Daniel H. in den Hintergrund rückte und Hans-Georg Maaßen seinen Job kostete.

Er erinnert mich an die Entlassung des Leiters der hessischen Filmförderung, weil er mit Jörg Meuthen zu Mittag gegessen hatte. An Monika Marons Freistellung durch ihren Verlag, weil sie die sanften Einhörner mit ihren „harschen“ Worten gekränkt hatte, an Myriam Kern, die das ländliche Idyll der Landauer stört und deswegen als Lehrerin freigestellt wurde und an die vielen, vielen Restaurantbesitzer, die ihre Räume an AfD-Politiker vermieten wollten und wegen der Schikanen „friedfertiger“ Antifa-Schneeflöckchen ihre Existenz verloren.

Er erinnert mich an die türkischen Opfer rechter Gewalt, die mir tagtäglich um meine Nazi-Ohren geschlagen werden, während die zahllosen Opfer der „ausgegrenzten“, „radikalisierten“ Jugendlichen wie Mia Valentin, David H., Samuel Paty, Marcus Hempel und so viele mehr unter klebriger Zuckerwatte erstickt werden.

Katharina Schulzes Aufschrei angesichts all dieser Desinformations- und Hetzkampagnen mit schier grenzenlosem Hass muss ich wohl überhört haben.

Dieser letzter Satz ist für mich der Inbegriff einer falschen, teuflischen Weltordnung, die alles auf den Kopf stellt, Tatsachen verdreht und die Gedanken der leicht zu beeinflussender, junger Menschen vergiftet:

„Gerade weil die Terroristen versuchen, den Islam als Begründung ihrer Taten zu missbrauchen, müssen wir umso unmissverständlicher klar machen, dass es zwischen der friedlichen Weltreligion des Islam und dem menschenverachtenden Terrorismus keine direkte kausale Verknüpfung gibt. Das haben über 120 muslimische Gelehrte Ende September 2014 in einer gemeinsamen Stellungnahme deutlich gemacht. Wer dies jedoch weiterhin suggeriert und Muslimas und Muslime unter Generalverdacht stellt, ist ein geistiger Brandstifter und gefährdet den gesellschaftlichen Frieden.“ (Seite 3 aus Katharina Schulzes „klugen Sachen“)

„Denn er selbst, der Satan, verstellt sich als Engel des Lichts. Darum ist es nichts Großes, wenn sich auch seine Diener verstellen als Diener der Gerechtigkeit; deren Ende wird sein nach ihren Werken.“ (2. Kor 11, 14)

Der "Islamistische Terror ist unser gemeinsamer Feind", lügt die "Bundeskanzlerin".

https://twitter.com/RegSprecher/status/1323514016623403009

Und wie bekannt wurde, handelt es sich bei "dem" Terroristen, um einen in Wien geborenen Albaner. Die Behörden hatten ihn zwar auf dem Schirm, trauten ihm aber keinen Anschlag zu.

https://twitter.com/florianklenk/status/1323525909920555008

Er hat sich in unserer Mitte radikalisiert, werden die Linksbunten sagen, wie immer in solchen Fällen. Erst hieß es, die Täter seien sehr professionell vorgegangen und und gut ausgerüstet gewesen. Dazu passt aber nicht, dass Kurtin S. nur eine Sprengstoffattrappe getragen hat. Auch die Zahl der Todesopfer passt nicht zu einem Anschlag von militärisch gut ausgebildeten Kämpfern. Waffen sind in Österreich anders als in Deutschland, einfacher zu beschaffen, wenn die Dienste dabei behilflich sind, können auch Amateure einen Terroranschlag begehen, der dann von den Medien als von langer Hand vorbereitet dargestellt wird. Wie auch immer die Hintergründe sein mögen, die Bedrohung durch das Coronavirus hat Verstärkung und der Einsatz von Militär im Innern ein weiteres Argument bekommen.

Merkel, Macron, Kurz und wie sie alle heißen, heucheln wieder, dass "wir uns unsere Art zu leben, auf keinen Fall nehmen lassen und gemeinsam zusammenstehen." Sie meinen die Art zu leben, die sie uns verboten haben. Das merkt auch das dümmste Schaf ...

Das Video vom Hermannplatz in Berlin war gelöscht worden. Aber es gibt ja ein neues aus Hildesheim mit Protesten gegen die Mohammedkarikaturen. Itt van:
Der verwunderte Videogucker fragt sich natürlich, warum die Kóronademo in Berlin von den Behörden behindert wurde, die frommen Prozessionen in Berlin und Hildesheim nicht? Ist doch Kóronatime! Eine Gleichbehandlung von Deutschen und Moslems kann ich nicht erkennen. Die Moslems werden immer bevorzugt. Müller und Weil haben wohl Angst, daß ihnen die Rübe runtergesenst wird? In Ostberlin soll es gemäß gewöhnlich gut informierten Kreisen auf FB auch schon wieder Proteste gegen das kommunistische Gekrixel von Charlie Hebdo gegeben haben. Angeblich in der Nähe des Brandenburger Tors. Ich hatte mich schon am 12. Januar 2015 von den linksradikalen Schmierereien distanziert. „Gut erzogene Bürger nehmen sogenannte Karikaturen aus Paris nicht in die Hand. An der zwölften PEGIDA in Dresden haben heute 40.000 intelligente und gestandene Leute teilgenommen, die wissen was Phase ist. Keine „Satire“-Karikaturen wurden mitgeführt. Keiner wollte Charlie sein. Irrlichternde Gestalten wie unsere Bundeskanzlerin lassen sich dagegen im Umfeld von häßlichen Schmähbildern sehen, zum Beispiel gestern in Paris. Man muß den Moslems sicher sagen was Pressefreiheit ist, aber sachlich und ergebnisorientiert. Wenn man in einen Dialog entgegengesetzter Kulturen einsteigt beleidigt man die Gegenseite vorher nicht. Das machen nur verbohrte Kindsköpfe und pathologische Rechthaber.“ Nun ist von einem Dialog nicht mehr die Rede, die köstliche Zeit dafür ist nutzlos verflossen, die Luft brennt. Präsident Macron hat den Krieg gegen den Islam völlig spontan und unvorbereitet begonnen, als rein verbale Attacke. Er hat vergessen vorher aufzurüsten und mobil zu machen. Sowohl in Frankreich als auch sonst in der Welt ist sein Stern nun im Sinken. In Nizza wurden Unbeteiligte geköpft und Polizei und Armee sehen wegen Unterzahl dem bunten Treiben der Geflüchteten zu. Im folgenden Video sehen wir weltweite Empörung von Jerusalem bis Bhopal in Indien.
Kommunismus und Islam passen doch nur gut zusammen, bis die Machtfülle der Frommen einen gewissen Punkt überschritten hat. Danach werden die langen Messer gezückt um unter den Übertretern aufzuräumen. Das hat man insbesondere im Verlauf der Islamischen Revolution im Iran gesehen, in Afghanistan nach der Vertreibung der Russen, aber auch in Türkisch-Kurdistan ist es an der Tagesordnung. Grüße an den V-Schutz: „In die Herzen der Ungläubigen werfe Ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“ Koransure Die Beute, 12. Wunderzeichen

Quelle und Erstveröffentlichung: Prabelsblog

Da ward Jesus vom Geist in die Wüste geführt, auf daß er von dem Teufel versucht würde. Und da er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, hungerte ihn. Und der Versucher trat zu ihm und sprach: Bist du Gottes Sohn, so sprich, daß diese Steine Brot werden. 4 Und er antwortete und sprach: Es steht geschrieben: "Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeglichen Wort, das durch den Mund Gottes geht." (Matt 4, 1 – 4)

Was wir derzeit erleben, ist eine Reduzierung des Menschen auf das Animalische, das Tierische: Grundeinkommen, Essen, Sex. Allein das Singverbot, das unterschiedlichste Menschen in himmlischer Harmonie vereinen kann und in höhere Sphären hebt, zeigt, in welch` gottloser Zeit wir leben. Das Gleiche gilt für echte Kunst, die Menschen berühren und in der Tiefe transformieren kann.

Was uns also fehlt, ist die Religion, das Transzendente, die Rückbindung an unsere Kultur, die uns bewußt genommen wurde und wird und somit ein Vakuum hinterläßt.

Dieses Vakuum wird seit Jahrzehnten gefüllt mit neuen Religionen wie Feminismus, Veganismus, Klimatismus, Humanitarisums, Solidarismus und Kommunismus zur Erschaffung des neuen Menschen. Neuer Menschen, die alle gleich versorgt und gleich arm sind – bis auf wenige Auserwählte, die sich gottgleich über uns erhoben haben.

Dies wird nicht gut gehen, denn der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Jeder Mensch sehnt sich nach etwas Höherem und wird sich nicht mit rein „tierischer“ Versorgung zufrieden geben.

Allgemein wird bei dem wunderbaren Engagement zahlreicher Menschen der spirituelle Aspekt vernachlässigt, der den Menschen den nötigen Rückhalt und auch die Kraft geben könnte, für ihre Überzeugungen einzustehen.

Was nun das Grundeinkommen betrifft: Auch hier kann man vom Spirituellem, dem Christentum aus argumentieren, das seit jeher den Zehnt hat. Heute zahlen wir jedoch häufig den 30ten, 40ten oder 50ten an die Regierung, die dieses Geld dann größtenteils an Menschen verteilt, die nicht arm sind, sondern faul und bewußt den Staat zerstören oder übernehmen wollen.

Nun kann man sagen, diese Argumentation wäre nicht valide, weil doch Staat und Kirche hier in Deutschland getrennt seien. Tatsächlich ist dies jedoch über die direkte und indirekte Kirchensteuer und die offensichtlich Gleichschaltung der Kirchen mit dem Staat nicht der Fall. Ganz zu schweigen vom Einfluss des Islam und des Zentralrats der Juden.

Man muss also konstatieren, dass das echte Urchristentum mit dem Rücken zur Wand steht und der Einfluss anderer Religionen, die als Hebel zur Machtübernahme und Versklavung der Menschheit mißbraucht werden, überhandnimmt.

Meiner ganz persönlichen Meinung nach muss der heutige Kampf daher auch spirituell geschlagen werden mit einem neuen Verständnis des Urchristentums, das nicht lau, sondern stark ist.

Beispiel: Der Zehnt und dass Jesus die Geldwechsler (= Banker, EZB, Euro) aus dem Tempel gejagt hat.

Dann ging Jesus in den Tempel, jagte alle Händler und Käufer hinaus, stieß die Tische der Geldwechsler und die Stände der Taubenverkäufer um und rief ihnen zu: »Ihr wisst doch, was Gott in der Heiligen Schrift sagt: ›Mein Haus soll ein Ort des Gebets sein‹, ihr aber macht eine Räuberhöhle daraus!« Noch während Jesus im Tempel war, kamen Blinde und Gelähmte zu ihm, und er heilte sie. (Matt 21, 12 - 15)

Insofern bin ich gegen das Grundeinkommen, das strikt nur jenen zuteil werden sollte, die arm, alt, schwach, behindert oder alleinerziehend sind.

Jeder sonst, der zwei gesunde Hände hat, muss seinen Lebensunterhalt selbst verdienen. Was allerdings bedeutet, dass ein ordentlicher, menschenwürdiger Lohn gezahlt werden muss und kein Sklavenlohn.

Die Bundesregierung hat gestern den vom Bundeshorst vorgelegten Entwurf eines "Gesetzes zur Anpassung des Verfassungsschutzrechts" beschlossen.

Ab jetzt kann bei den Messengerdiensten mitgelesen werden. Die Quellen- TKÜ setzt im Endgerät an, bevor die Nachrichten technisch verschlüsselt werden bzw. wenn sie wieder entschlüsselt sind. Angeblich wurde gar nichts verschärft, behauptet das Ministerium für Verschwörungstheorien:

Die Regelung zur Quellen-TKÜ erweitert die rechtlichen Möglichkeiten der Telekommunikationsüberwachung nicht, sondern sorgt dafür, dass die Täter sich der Aufklärung technisch nicht mehr durch Wahl des Kommunikationsmittels entziehen können.

Seehofer: "Ich kann nicht akzeptieren, dass unsere Sicherheitsbehörden den Feinden unserer Demokratie wegen mangelnder Befugnisse hinterherlaufen. Die Zeit der Telefone mit Wählscheibe ist längst vorbei. Das Gesetz ist ein überfälliger Schritt im Kampf gegen Terroristen und militante Extremisten. Wir brauchen einen Verfassungsschutz, der auch im digitalen Zeitalter sehen und hören kann. Nur so können wir den extremistischen Geschwüren in unserer Gesellschaft etwas entgegensetzen."

Zur verbesserten Bekämpfung des Rechtsextremismus ist außerdem eine erweiterte Beobachtung von Einzelpersonen vorgesehen. Zudem wird der Informationsverbund zwischen Verfassungsschutz und MAD verbessert.

Na und?

Irgendwann ersticken sie an den Daten. Irgendjemand muss sie auswerten, die Gesundheitsämter sind ja jetzt schon völlig überfordert mit der Nachverfolgung der Infektionsketten. Und den Bundesbürger lässt das sowieso alles kalt: "Ich habe ja doch nichts zu verbergen." 1987 war die Volkszählung noch ein Aufreger, für den manche sogar lieber ins Gefängnis gingen, als der Bundesregierung die paar läppischen Fragen zu beantworten, 2020 ist so gut wie gar kein Bewusstsein für die eigene Privatsphäre erkennbar. Wer noch einen Rest Freiheitswillen besitzt, muss halt wieder zur Geheimtinte greifen ...

Ich sage es rundheraus – Myriam Kern und ich waren noch nie Freundinnen. Ihre Reden fand ich stets zu lang, ihre Auftritte exaltiert und ihre Haare zu blond und fehlerfrei frisiert. Hinzu kamen der penetrante Pfälzer Dialekt und ihr Bestreben, bei Demozügen - im Gerangel mit den anderen aufstrebenden Jeanne d’Arcs - in der ersten Reihe direkt hinter dem Banner zu marschieren. Ganz gleich, auf welche Demo man nach der brutalen Schlachtung der 15-jährigen Mia Valentin durch ihren „minderjährigen“ Ex-Freund, dem Afghanen Abdul Mobin Dawodzai, im Dezember 2017 ging – Myriam war überall präsent.

Helden müssen nicht gefallen

Myriam Kern hielt als Erste allein im Januar 2018 vor dem Landauer Rathaus eine Mahnwache zum Schutz der Kinder ab. Dazu gehört Chuzpe und eine gehörige Portion Geltungsbedürfnis. Aber so sind sie nun mal – die Helden. Weder perfekt, noch stromlinienförmig, sondern mit Ecken und Kanten, unangenehmen Eigenschaften und dem enervierenden Drang, ihre Meinung auch gegen die geltenden Regeln kundzutun – ganz gleich, ob man sie hören will, oder nicht.

Helden sind bereit, ihr Gesicht zu zeigen – was in diesen Zeiten eine ganz neue Dimension gewinnt. Sie sind willens, ihr Leben und ihre Existenz für eine Sache aufs Spiel zu setzen. Ganz einfach, weil sie an sie glauben und weil die Sache ihnen wichtiger erscheint als ihre eigene Existenz. Die Konsequenzen ihres Handelns sind im voraus nicht abzusehen. Aber da sie für ihre Überzeugung brennen, wagen sie den Schritt ins Ungewisse und – das ist das Fatale und Faszinierende – können danach nicht mehr zurück.

Helden stehen zunächst allein

Ein Held weiß, dass er alleine und gottverlassen als Stimme in der Wüste singt. Er erduldet, wie Myriam Kern, mit Bauschaum verklebte Briefkästen, verleumderische Flugblätter und mit Farbe besprühte Hausfassaden, während Freunde und Kameraden in Ohnmacht erstarren und sich verstecken.

Ein Held lebt intensiv und hat nur sein Ziel im Blick. Und sobald er dieses Ziel erreicht hat, wenn es ihm gelungen ist, den Anfang im Widerstand gegen eine schier unüberwindbare Übermacht zu machen und seine Wirkmacht ausstrahlt, gibt es kaum etwas Beglückenderes als zu sehen, wie andere Menschen aufstehen und „Nein“ sagen.

Daher sind Helden so bedrohlich. Ob sie nun zickig sind, sich in den Vordergrund drängen, oder stur auf ihrer Meinung bestehen - all dies tritt irgendwann in den Hintergrund, weil sie zu Opfern bereit sind, die andere nicht auf sich nehmen wollen und genau deshalb in anderen Menschen Hoffnung entfachen.

Und so nimmt es wenig Wunder, dass heutzutage jeder Anflug des Heldentums und die Erfahrung der eigenen Wirkmacht erbittert bekämpft werden.

Warum der Kampf gegen Myriam Kern?

Worauf fußt nun der Kampf gegen Myriam Kern, deren Gesicht seit Wochen ohne Unkenntlichmachung in den Pfälzer Zeitungen abgebildet wird?

„Thomas Linnertz, der Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier wird „in Kürze“ eine Entscheidung über die Einleitung eines Disziplinarverfahrens über die „Landauer Förderschullehrerin Myriam Kern“ treffen. (…) Die Förderlehrerin hatte über Jahre hinweg unter anderem auf rechtsextremen Demonstrationen gesprochen und sich rassistisch geäußert. Ein Beispiel: Auf dem Landauer Obertorplatz sprach sie am 3. August 2019 von einer „Auslöschung der Einheimischen“ und einer „Umvolkung“, man wolle ein dummes „Mischvolk“ schaffen. (…) Nach anhaltenden Protesten von Eltern und Lokalpolitik wurde sie vom ADD aus dem Klassensaal genommen.“ (Pfälzer Tageblatt, 20.10.2020)

Die Eltern und Politiker Landaus lehnen also Myriam Kerns Aussagen ab, die sie vor über 1 Jahr bei verschiedenen Demos getätigt hat. Sie störe den Schulfrieden, stand in den Zeitungen - dann muss dies wohl so stimmen. Dennoch stellen sich folgende Fragen:

Myriam Kern stört einfach

Waren die Politiker und Eltern selbst bei den Demos und haben Myriam Kerns langatmige Reden über sich ergehen lassen, oder berufen sie sich auf Hörensagen?

Wenn sie denn bei den Demos waren - warum haben sie teilgenommen, wenn sie doch solch extreme Inhalte ablehnen? Die dauererregte Fixierung auf einige wenige Aussagen von Myriam Kern und deren empörte Zurückweisung als „Rassismus“ erinnern mich an verklemmte Gouvernanten, die sich tagsüber vor ihren Schützlingen als moralische Instanz aufspielen und nachts heimlich zum Stelldichein mit dem Hausherrn schleichen.

Sind sie schlicht wütend darüber, dass Frau Kern – wie es für Helden so typisch ist – den Finger in die Wunde legt, den beschaulichen Frieden stört und sich die Bürger inzwischen einer unangenehmen Kontaktschuld ausgesetzt sehen, wenn sie den Namen ihres Dorfes erwähnen? (Focus, 2.09.2020)

Oder soll ein weniger aufmüpfiger Lehrer mit entsprechendem Parteibuch Frau Kerns Platz einnehmen? Das gäbe es nicht zum ersten Mal und ließe sich im Windschatten der Rassismusdiskussion unauffällig arrangieren.

Der Schutz der Kinder interessiert nicht

Das eigentliche Thema - der brutale Mord an der 15-jährigen Mia Valentin durch den illegal eingewanderten Afghanen Abdul Mobid Dwadzai, dessen Abschiebung bereits hätte vollzogen werden müssen – wird wie schon vor 2 Jahren sorgfältig ausgespart.

Dabei könnte man sich doch keine bessere Lehrerin wünschen als Myriam Kern, die für den Schutz der Kinder auf die Straße geht, die Gefahren der Migration junger Männer aus archaischen Kulturen aufzeigt und weitere Übergriffe auf einheimische Mädchen vermeiden will.

Doch darüber schweigen die Landauer Eltern und Lehrer, die nichts unversucht gelassen hatten, Myriam lediglich wegen der Wahl ihrer Worte von der Nordringschule zu entfernen. Sie schweigen angesichts der Ereignisse, die Myriam Kern prophezeit hat - hohe Kriminalitäts- und Vergewaltigungsraten unter Migranten, zunehmende Kopftücher selbst bei Grundschülerinnen und jüngst die Enthauptung des französischen Lehrers Samuel Paty durch einen muslimischen Migranten.

Auch Myriam Kerns Dienstort, die Landauer Nordringschule, hüllt sich trotz der zunehmenden Migrantengewalt in Schweigen. Sie folgt der Herdenmoral und beabsichtigt, dem bundesweiten Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ beizutreten.

Myriam Kern - die unangepasste, eigensinnige Pfälzerin - stand im Januar 2018 und seit ihrer Entfernung aus dem Klassenraum am 26.08.2020 lange alleine da.

Inzwischen hat ihr Heldentum zahlreiche Menschen inspiriert. Leserbriefe wurden zu Myriam Kerns Verteidigung geschrieben und seit Wochen gibt es Demos und Mahnwachen vor dem Gebäude der Zeitung „Die Rheinpfalz“ in Landau.

Die Befürchtungen der Machthaber haben sich also bestätigt. Heldentum wirkt, es ist ansteckend und läßt Menschen, die sich davon inspirieren lassen, über sich hinauswachsen – im Kampf für eine bessere, eine freiere Welt.


Von wegen Verschwörungstheorie. Die Pläne der Eliten gehen auch so manchem Mainstreamjournalisten zu weit. Laut Rowan Dean, Moderator von Sky News, hat sich das nächste Weltwirtschaftsforum in Davos von einem „Jet-Setter-Klimafest“ in ein unheimliches „antidemokratisches Unternehmen verwandelt, das ihren Arbeitsplatz zerstören, ihren Wohlstand stehlen und ihren Kindern die Zukunft rauben wird“. Und er wurde noch deutlicher:

"Es ist eine linke Hardcore-Öko-Horror-Show voller Quasi-Faschismus. Wahnsinnige, darunter Prinz Charles und die Vereinten Nationen und der IWF, wollen die globale Reaktion auf COVID wiederholen und sie für den Klimawandel verwenden, um keine Nettoemissionen zu erzwingen."

Und auch Brexit-Boris ist mit von der Partie, schreibt der Ökonom Norbert Häring in seinem Blog:

Der britische Premier hat klar gemacht, dass er keine Rückkehr zur Normalität nach Covid wünscht. Er übernimmt die Agenda, die Prinz Charles und Klaus Schwab beschrieben haben, als sie die Great-Reset-Initiative des Weltwirtschaftsforums vorstellten. In Deutschland ist eine Rückkehr zur Normalität erkennbar ebensowenig erwünscht, auch wenn unsere Bundeskanzlerin diese Absicht behauptet.

Unter anderem geht es bei der "vierten industriellen Revolution" um die Einführung der ID2020, die von Microsoft-Gründer Bill Gates entworfen wurde. Alles soll smarter, vernetzter, grüner und fairer werden. Eine ausführliche Zusammenfassung einer 50-seitigen Studie des Finanzwissenschaftlers Dr. oec. Daniel Hoffmann zum Thema findet sich in der Epoch Times.

Die Pläne und Akteure sind mehr oder weniger seit Jahren bekannt, auch wenn sie lange als "Verschwörungstheorien" belächelt wurden. Die Frage ist, ob "wir" eine solche Zukunft wollen und ob es überhaupt ein solches "wir" gibt, das laut einem erfolglosen Wahlslogan der SPD angeblich entscheidet. Es wäre so einfach, den Eliten buchstäblich den Stecker zu ziehen. Aber wer möchte schon so leben, wie die Amischen?

Quellen und Leseempfehlungen:

Mit Söder und Volldampf in die Seuchendiktatur Muc Muc: Der landläufige Spruch: “Mit Söder gehts noch blöder”, bekommt täglich neuen Auftrieb. Mit seinen Äußerungen, auf dem virtuellen Parteitag der CSU am 6.10.2020, hat Markus Söder selbst einmal mehr allerhand Öl ins Spekulationsfeuer um seine Allmachtsphantasien gegossen. Wie korrumpiert und durchtrieben muss ein Mensch sein, allein nur öffentlich derlei Andeutungen zu unter das Volk zu bringen. Letztlich folgt er damit einer sich immer deutlicher abzeichnenden Agenda, die nichts Gutes für freiheitliche und demokratische Werte bedeutet.
Die Erkenntnis- und Beratungsresistenz der Landes- und Bundesregierung, bezüglich der Dauerpandemie, scheint dabei grenzenlos zu sein. Sich ausschließlich auf einen engen, wie einseitig orientierten Beraterstab zu fixieren, verheißt dabei ebenso wenig Gutes. Der, man muss schon sagen, unterdrückte Diskurs, spricht dafür, dass die Regierungslinie abweichende Sichtweisen zu dem Thema einfach nicht zulassen will, obgleich die für jedermann zugänglich sind. Was bitteschön hat das noch mit einer korrekt arbeitenden “Volksvertetung” zu tun?

Söder auf Grundgesetz-Kollisionskurs

Söders Andeutung, noch überlegen zu müssen, was mit denen passieren solle, die sich nicht impfen lassen wollen, damit diese wieder am öffentlichen Leben teilhaben können, ist ein unverhohlener Frontalangriff auf die Grundrechte ebensolcher Menschen. Oder möchte er damit zaghaft andeuten, dass er persönlich bereit ist, unter Umgehung oder Ausschaltung des Grundgesetzes, Zwangsimpfungen durchsetzen zu wollen? Seine Überlegungen dazu geben ernsten Anlass zur Sorge. Zugegeben, mit den Einschränkungen der Grundrechte und andauernder Übung von Ausnahmezuständen, sind wir auf exakt auf dem Weg dahin. Mit Restriktionen geizen die Landesregierungen, unter dem Protektorat der Seuchenkanzlerin bislang nicht. Dafür gibt man sich sehr sparsam bei der Aufzeichnung der Überlegungen, die zu den Grundrechtseinschränkungen führen. Hier ein Beispiel. Das ist eines Rechtsstaates nicht würdig und sollte heute schon zu entsprechenden Konsequenzen führen. Das macht man in der Regel in totalitären Regimen. Oder sind wir da bereits angekommen. Selbst die EU kam zu dem Schluss, dass Deutschland kein umfassender Rechtsstaat ist, was sich allein daraus ergibt, dass die Staatsanwaltschaften weisungsgebunden sind. Das erklärt leicht, dass von den unendlichen Strafanzeigen gegen Politiker ganz selten mal eine den Gerichtssaal erreicht. So funktioniert der pragmatische Eigenschutz einer korrupten Machtelite, selbst in einer Demokratie. Da kann der Söder schönfärben wie er mag, diesen Missstand bekommt er dennoch nicht wegfabuliert.

Alle Appelle von unzähligen Experten und Fachleuten verhallen, weil sie nicht ins neue Machtkonzept passen. Neben dem Justizversagen ist es also zulässig, gar von einem kompletten Demokratieversagen zu sprechen. Das Medienversagen, die vierte Gewalt, ist noch älter. Eine (Landes)Regierung, die nicht in der Lage ist die einfachsten Fakten zu analysieren und zu bewerten, sollte eher früher als später von der Macht entfernt werden. Hier geht es um den Umstand, zu erkennen, das angeblich auf SARS-COV-2 positiv getestete Menschen eben nicht zwingend infiziert sind. Der PCR-Test ist nicht für diagnostische Zwecke geeignet. Das steht auf jeder Test-Verpackung gut lesbar aufgedruckt. Die derzeit positiv getesteten Menschen bewegen sich zahlenmäßig im Rahmen der erwartbaren Falsch-Positiv-Rate. Wie man eine Pandemie herbei testet, ist bereits an dieser Stelle beschrieben.

Sich standhaft zu weigern, die akut erkrankten Menschen (derzeit ca. 200) in diese Überlegungen mit einzubeziehen, ist nicht weniger entlarvend. Weiterhin soll es wegen der Überlastung des Gesundheitssystems nicht möglich sein, bei den ca. drei Corona-Toten täglich, zwischen “mit oder an Corona” Verstorbenen zu unterscheiden? Da ist man bei den übrigen rund 2.500 Toten pro Tag in Deutschland deutlich sorgsamer. Die Überlastung des Gesundheitssystems äußert sich vornehmlich in absehbaren Krankenhauspleiten und in Kurzarbeit für Krankenhauspersonal. Klingelt da etwas.

Politik ohne Realitätsbezug und Rechtsverständnis

Mit Söder und Volldampf in die SeuchendiktaturSelbst als mittelmäßig begabter Betrachter, mit mäßigen Verstandesfähigkeiten, fällt man geradewegs über allerlei Ungereimtheiten. Lediglich die Politik vermag das nicht zu erkennen und zu bewerten? Ist das nicht seltsam? Da fehlt schlicht der Bezug zur Realität, zur Lebenspraxis und zum Grundgesetz. Das trifft allerdings auf einen erheblich größeren Kreis zu, der keineswegs auf Bundesebene endet. Sicher, solange die Politik das nicht bestätigt, muss das natürlich Verschwörungstheorie sein, wenngleich alle Fakten exakt das nahelegen. Schon klar, niemand wollte eine Mauer bauen und auch kein Drittes Reich errichten, dass hat sich stets rein zufällig ergeben. Wenn Markus Söder tatsächlich so minderbemittelt ist, wie es derzeit ausschaut und lediglich einer nicht offen verlautbarten Agenda folgt, dann ist er, neben seinem dokumentationsunwilligen Beraterstab und Ministerkollegium die totale Fehlbesetzung an der Spitze einer Landesregierung. Ob das jetzt schon eine verbotene Meinung ist oder erst in einigen Monaten oder Jahren? Lediglich eine gute Figur in der öffentlichen Wahrnehmung abgeben zu wollen, wird für den im Sinne einer “noch-Demokratie” zu erfüllenden Job einfach nicht ausreichen. Da darf sich der “Amigo-Sunnyboy” dann nicht wundern, wenn er bei den denkenden Menschen mit Ach und Krach durchfällt. Wenn es ihm vorher gelingt die Demokratie auszuhebeln, kann ihm selbst das allerdings auch egal sein. Aber gut, die Abrechnung dazu wird so oder so kommen.

Quelle und Erstveröffentlichung: Qpress.de

Trotz Kontakt zu einem positiv getesteten Mitarbeiter muss Ösi-Kanzler Sebastian Kurz nicht in Quarantäne.

Foto via Flickr / EU2017EE Estonian Presidency (CC BY 2.0)

Aus "Sicherheitsgründen" will der "Bundeskanzler" dennoch erst mal nur virtuell an Sitzungen teilnehmen. Dem Normaluntertanen werden solche Freiheiten nicht zugestanden. Wer in der Hauptstadt Wien eine Gaststätte besucht, muss sich neuerdings digital registrieren, damit die Behörden besser nach verfolgen können. Außerdem seien dadurch die Daten vor Zugriffen durch Unbefugte besser geschützt, behauptet das "Gesundheitsministerium". Der Faschismus von heute trägt kein seltsames Nasenbärtchen, sondern sorgsam gezupfte Augenbrauen und bedient sich der Grünen, die noch weniger Skrupel haben, die Alpenrepublik zum Überwachungsstaat auszubauen.

Kurz ist kein Baby-Hitler, wie ihn die deutsche Linkspresse schalt, als er erstmals Kanzler wurde und der FPÖ die Drecksarbeit überließ, bis der günstige Moment kam, den Vizekanzler über Bord zu werfen. Eigentlich hätten ihn all die Böhmermanns loben müssen, denn es war nie ein Geheimnis, dass Kurz ein besseres Verhältnis mit George Soros verbindet als mit den Freiheitlichen, die seit dem "Corona-Ausbruch" genauso dumm aus der Wäsche schauen, wie die Politiker ihrer deutschen "Schwesterpartei" AfD. Der Zug, etwas zu ändern, ist nämlich längst abgefahren. Die EUrokraten haben freie Bahn und verwandeln das bißchen Demokratie in eine Mischung aus Xi's China, 1984 und CSD.

Was ist nur los mit den Österreichern, könnte man sich fragen. Aber wozu? Mit ihnen stimmt dasselbe nicht, wie mit den Briten, die trotz Brexit ihre Überwachungskameras längst als normal akzeptiert haben. Dasselbe bei den Franzosen mit ihrer ach so besseren Protestkultur. Mit der Macronette haben sie es nicht besser getroffen, dabei hätten sie mit einem von den Le Pen Weibern als „Première dame“ eine echte Alternative zum Gammelfleisch im Präsidentenpalast gehabt.

Der kleine Emmanuel war 15, als er seine damals 40-jährige Brigitte zum ersten Mal traf. In den USA bekommen Lehrerinnen regelmäßig hohe Haftstrafen aufgebrummt, wenn sich herausstellt, dass sie mit ihren minderjährigen Schülern Unzucht getrieben haben. In Frankreich wird dagegen nur ein wenig getuschelt, lernt man doch das Fahren am besten auf einem alten Fahrrad, wie der Volksmund sagt. Kinderehen andersherum sind zudem in bestimmten Bezirken keine Seltenheit. Wie auch immer man diesen Fall moralisch bewertet, er passt ins Raster. Suizidale Politik gedeiht am besten, wenn sie in die Hände Andersveranlagter gegeben wird, die naturgemäß gewaltige Probleme mit ihrer Identitätsfindung haben.

Wir Deutschen sind jedenfalls mit unserer Blödheit nicht alleine, wenngleich die kinderlose Merkel und ihr Gruselkabinett wahrlich keine Augenweide sind und man so manchem Minister nicht im Darkroom begegnen möchte. Im Gegensatz zu unserer Kanzlerin hat die Ösi-Version keine abgekauten Fingernägel und zittert auch nicht, wenn die Nationalhymne gespielt wird. Was sich dahinter verbirgt ist jedoch stets dasselbe, wie bei all den anderen "demokratisch" gewählten Regierungschefs, die ihre Länder mit Absicht vor die Wand fahren. Der Mensch wird die Geister und Dämonen, die er rief, nicht mehr los. Das kann nur Gottes Strafgericht vollbringen. Wer allerdings glaubt heutzutage noch an solche Geschichten?

https://youtu.be/RzbHy8JEHVQ

„Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?“ – De civitate dei, IV, 4, 1. Übers.: Papst Benedikt XVI, Rede vor dem Deutschen Bundestag am 22. September 2011

von Dieter Sordon (krisenfrei.com)

Am 28. Februar 2013, 20 Uhr (MEZ) gelangte Papst Benedikt XVI zu der Erkenntnis, dass seine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet seien, „um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben“ und „auf das Amt des Bischofs von Rom, des Nachfolgers Petri, […] zu verzichten“. War es wirklich so, oder hatte er sich am 22. September 2011 zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Der Staat eine Räuberbande? Wer ist eigentlich der Staat? Das deutsche Wort „Staat“ ist dem lateinischen status („Stand, Zustand, Stellung“) entlehnt. Auf Deutschland bezogen ist der Zustand katastrophal, oder um Papst Benedikt XVI zu zitieren, der Staat eine große Räuberbande. Ist das so in Deutschland?

Deutschland ist ein demokratischer Staat, der von gewählten Personen, die sich in politischen Parteien zusammengerottet haben, regiert wird. Wobei hier der Begriff Demokratie stark angezweifelt werden muss. Wählen allein bedeutet noch nicht, dass alle Staatsgewalt vom Volke ausgeht. Der Verfassungsrechtler Prof. Hans Herbert v. Arnim hat zur Demokratie in der BRD eindeutig Stellung genommen: 

„Das Grundübel unserer Demokratie liegt darin, dass sie keine ist. Das Volk, der nominelle Herr und Souverän, hat in Wahrheit nichts zu sagen.“

Er gehört auch zu den wenigen Staatsrechtlern, die die Nebeneinkünfte von Politikern, sowie das undemokratische Verhalten der Parteien in Frage stellt. Zudem fordert er Volksentscheide als Element im Grundgesetz. 

Die Führerin hat allerdings etwas dagegen. Sie hält gar nichts von Volksentscheidungen auf Bundesebene oder einer Verankerung im Grundgesetz. Wo kämen wir denn hin, wenn das Volk anderer Meinung ist, was die Führerin und ihre Erfüllungsgehilfen vorgeben? Hat die Führerin vor ihrem Amtsantritt einen Amtseid geschworen?

Ein Amtseid eines Kanzlers oder eines Bundesministers in der BRD hat in etwa so viel Gewicht, wie eine Aussage des ehemaligen Kanzlers Konrad Adenauer:

„Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern“?

Es gibt wohl kaum einen Polit-Darsteller in den Altparteien der BRD, auf dem dieses Zitat nicht zuträfe.

Das Thema Demokratie in der BRD könnte zwar noch weiter thematisiert werden, aber es soll hier nicht im Vordergrund stehen, sondern nur als Denkanregung erwähnt werden.

Corona, Medien und Politik

Corona ist mittlerweile in aller Munde. Dem GEZ-Zwangsrundfunk, den die Altparteien für ihre Propaganda so dringend für die Gehirnwäsche der Massen benötigen, sei Dank. Nicht von den Altparteien legitimierte zwangsfinanzierte Medien, wie etwa der SPEIGEL, sind, nachdem die Abonnentenzahlen rückläufig sind, leider auf Spenden von Impffetischisten angewiesen, um regierungs- und pharmafreundliche Berichtserstattung abzuliefern.

Die zwangsverordneten Mund- und Nasenschutzmasken, sowie die Desinfektionsstationen am Eingang von Super-, Baumärkten … usw. und mit der medialen Dauerpropaganda „Corona-Pandemie“ rund um die Uhr soll die unwissende Bevölkerung in Angst und Schrecken gehalten werden. Ist das wirklich so, oder geht es vielmehr um die Bedienung einiger Nutznießer dieser Corona-Panik-Mache? Doch wohl keine „Amigo“-Affäre?

Nein, „Amigo“-Würstchen sind in der staatlichen Maskenverordnungen und dem Lockdown nur Mitläufer, die sich von dem großen Verordnungskuchen auch gerne eine Scheibe abschneiden möchten. Die Big-Nutznießer spielen in der Champions-League der Big-Player. 

Der unnötige Lockdown hat dazu geführt, dass viele Menschen in Kurzarbeit geschickt wurden (und ein nur geringer Teil davon wieder an seinem Arbeitsplatz zurückkehren wird) und eine Entlassungswelle in Gang gesetzt. Wie dämlich kann eine Regierung nur sein, ein Lockdown zu verordnen und anschließend auch noch, um den selbst verursachten Wirtschaftseinbruch abzufedern, die Steuerzahler mit einem weiteren Schuldenberg von jährlich 40 Milliarden Euro für das Corona-Hilfspaket des überflüssigen EU-Ungeheuers belastet, wobei eigentlich schon feststeht, dass die Arbeitslosigkeit in nächster Zeit massiv zunehmen wird.

Corona und deutsche Autokonzerne

Die deutchen Automobilbauer BMW, Daimler und VW erhalten insgesamt 50 Milliarden Euro staatliche Hilfe. Dafür bedankt sich z.B. BMW und baut gleichzeitig 6.000 Stellen ab. Besonders großzügig fällt unterdessen die Dividendenausschüttung gegenüber dem Aktionär aus.  Insgesamt wurden für das Geschäftsjahr 2019 rund 1,6 Milliarden Euro ausgeschüttet. 

„Die Anteilseigner Stefan Quandt und Susanne Klatten, die Erben der Familie Quandt, die zu den reichsten Deutschen zählen, haben mit 25,8 Prozent der BMW-Anteile (Stefan Quandt) für 2019 Anspruch auf rund 425 Millionen Euro Dividende. Seine Schwester Susanne Klatten mit 20,9 Prozent erhält dem Vorschlag der Konzern-Managements des Unternehmens folgend rund 344 Millionen Euro. An die Aktionäre gewandt verteidigte der jetzige Konzern-Chef Oliver Zipse die Ausschüttung mit den Worten: „Ihr Unternehmen handelt zuverlässig, auch in der Dividendenpolitik““. Quelle: isw)

Zusätzlich werden auch staatliche Prämien für Auto-Neukäufe vergeben. Bei der Melkkuh Steuerzahler ist ja noch so einiges zu holen. Dazu noch ein weiterer Auszug aus der isw-Quelle):

„Nach langen Verhandlungen hat sich die Bundesregierung entschieden, keine Abwrackprämie für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren zu verabschieden. Dafür soll die Förderung von Elektroautos mit bis zu 9.000 Euro Nachlass für Fahrzeuge mit einem Anschaffungspreis von bis zu 40.000 Euro erfolgen (für Elektro-Dienstwagen mit Anschaffungspreis 60.000 Euro). Der staatliche Anteil soll dabei von 3.000 Euro auf 6.000 Euro verdoppelt werden, während der Hersteller-Beitrag von 3.000 Euro unverändert bestehen bleibt.“

Über die deutschen Autobauer brauchen sich die Deutschen nicht sorgen. Die werden in jeder Krise gerettet, ob Corona-, Regierungs- oder in der bevorstehenden Finanzkrise. Schließlich haben die Aktionäre doch Anspruch auf ihre Rendite, die der Sklave Arbeiter zu erwirtschaften hat. Das Corönchen kommt zur richtigen Zeit, um Arbeitsplätze in der Automobil-Industrie durch Roboter und KI zu ersetzen. Der Wandel im Automobilbereich kostet nicht nur Arbeitsplätze, sondern auch  Steuergelder.

Wie vor Kurzem bekannt wurde, sind bei Daimler bis zu 30.000 Jobs in Gefahr. Das zweite Quartal brachte enorme Verluste. Der Absatz brach um 34% ein. Ein Schuldiger wurde bereits dingfest gemacht: Die medial geplante Corona-Pandemie, obwohl dieser Absatzeinbruch, wenn auch nicht in dieser Höhe, absehbar war.

Und wie sieht es mit dem größten deutschen Autobauer, VW, aus? Muss nicht weiter ausgeführt werden, oder?

Brot und Spiele

Spiele zur Volksbelustigung, wie etwa die „beste Nebensache der Welt“, der Fussball, werden andere Dimensionen annehmen. Sollten demnächst bei Fussballspielen Zuschauer zugelassen werden, so unter strengen hygienischen Auflagen. Wahrscheinlich nur mit MMK und mit nur einem halb voll besetzten Stadion.

Wie lange aber werden die finanzschwachen Vereine die Durststrecke durchhalten, wenn die Einnahmen den Ausgaben hinterher hinken? Einige Bundesligisten haben bereits den Staat angebettelt. Mit staatlicher Hilfe ist kaum zu rechnen. Oder doch? Schalke 04 erhält jetzt eine NRW-Landesbürgschaft. Wovon? Und wer bürgt dafür? Die Totalversager der NRW-Landesregierung? Einzelheiten der Bürgschaften, z.B. die Höhe, sind nicht bekannt. Laut „Handelsblatt“ solle es sich um ein 40-Millionen-Euro-Volumen handeln.

Gibt es eine Lösung? Volle Stadien nur mit Impfstoff?

Hurra! 

Wer sich genmanipulierend impfen lassen will, darf auch wieder in die Fussball-Stadien und Luft ablassen. Das von Korruption durchseuchte Medien- und Politsystem wird dafür schon alle Hebel in Bewegung setzen. Hauptsache Fussball. Schließlich muss das obrigkeitshörige Volk mit Spielen unterhalten werden, um von den kriminellen Politmachenschaften abzulenken.

Nein, Brot und Spiele werden nicht abgeschafft. Es werden wahrscheinlich nur ein paar Änderungen stattfinden.

Noch gibt es die 50+1-Regelung, die verhindert, …„dass Großinvestoren die Entscheidungsmacht über die Strategie eines Fußballklubs übernehmen, wie dies in anderen euopäischen Ligen geschieht, wo Vereine von Ölmilliardären und Scheichs üppig finanziert werden. Festgelegt ist diese Regelung in § 16c der Satzung des Deutschen Fussball-Bundes (DFB) und in § 8 der DFL-Satzung. Danach dürfen nur Kapitalgesellschaften am Spielbetrieb der Lizenzligen teilnehmen können, an denen der jeweilige Verein die Mehrheit der Stimmanteile hält.“ (Quelle: LTO)

Und genau das wird im Profi-Fussball demnächst ablaufen. Wer weiß, vielleicht kauft Kill-Bill in naher Zukunft S04 oder den BVB und betreibt auf Sportkleidung Werbung für sein COV-Impfstoff. Nachdem die verantwortungslosen Politiker der letzten 30 Jahre sämtliches staatliches Tafelsilber (Immobilien, Telekom, Post … usw.) an Privatinvestoren verscherbelt haben, werden in nicht allzu langer Zeit auch Fussball-Traditionsvereine dem Diktat von Privatinvestoren unterliegen. 

Nichts ist unmöglich in dieser verkommenen, korrupten und geldgierigen Zeit.

Politisch verursachter Wirtschaftseinbruch

Es gibt keine wissenschaftliche Belege, die den Lockdown im Frühjahr gesundheitspolitisch rechtfertigte. Gab es wirklich eine ernsthafte Gefahr für die Bevölkerung? Ist die Menschheit reihenweise dahingerafft? Was also sollte das weltweite Corona-Paniktheater? Cui bono?

Tja, warum wird weltweit das Corona-Märchen verbreitet? Nun, in Zeiten der unendlichen Geldvermehrung können die, die am meisten davon haben, alles kaufen, um noch reicher zu werden – besonders die Qualitäts-Medien, sowie die Polit-Geigen, die gerne Verantwortung(slosigkeit) übernehmen möchten. Politische Verantwortung zu übernehmen und Korruption liegen nahe beieinander. Wie dem auch sei, aber wenn ein Politiker wirklich einmal die Wahrheit sagt, sollte der Wähler schon genau hinhören. Inzwischen sollte fast jedem die Aussage von Herrn Seehofer im Interview (s. Video ) bekannt sein. 

Bevorstehende Pleitewelle, Kreditausfälle und Arbeitslosigkeit

Sozial ist, was Arbeitsplätze schafft. Diese Metapher benutzen alle überflüssigen Parteigangster, um vom obrigkeitshörigen Volk Stimmen zu erhaschen, mit denen sie legitimiert werden, das Volk belügen, betrügen und auszuplündern. Die angebliche Corona Pandemie, die gar keine ist, sondern nur von den Medien und Polit-Marionetten im Auftrag von wenigen Gierhälsen (Milliardäre, die den Hals nicht vollkriegen können) propagiert wird.

Ein völlig unsinniger Lockdown schafft keine Arbeitsplätze, sondern vernichtet sie. Früher oder später  werden sowieso durch die KI-Industrie Millionen von Arbeitsplätzen verloren gehen. Gut möglich, dass die Menschen mit Hilfe der Corona-Panikmache schon langsam darauf vorbereitet werden. 

Und was ist mit den Firmen, die wegen der Corona-Einschränkungen vor dem Ruin stehen. Gemeint sind nicht die Big-Player, die mit Steuergelder gerettet werden, wie zum Beispiel die Lufthansa, die einst ein staatliches Unternehmen war. 

Die wirtschaftlichen Daten jedenfalls sprechen eine eindeutige Sprache. Hier nur einige Beispiele, wie mit dem politisch unnötig herbeigeführten Lockdown die Wirtschaft massakriert wurde. 

  • „Gegenüber dem Vorjahresniveau vom zweiten Quartal 2019 sank die Zahl der offenen Stellen damit um 496.000. Das entspricht einem Rückgang von 35,7 Prozent. Gegenüber dem ersten Quartal 2020 ging die Zahl der offenen Stellen um 191.000 oder 17,6 Prozent zurück.“ (Quelle: 
    )

Das hier sind nur einige von vielen Beispielen, die zeigen, dass uns das Schlimmste noch bevorsteht?

Und wie sieht es im Touristikbereich aus? Nur wenig wird davon übrig bleiben. Beim Reisekonzern TUI brach der Umsatz im 2. Quartal um 98,5 Prozent ein. Drei Milliarden Euro sind an Staatshilfen bereits gesichert. Hallo? Die komplett durchgedrehte Regierung verursacht auf fragwürdiger Weise Unternehmenspleiten und rettet gleichzeitig diese Unternehmen mit den Steuergeldern der Malocher? Inwieweit das Volk dabei kaputt gespart wird, spielt keine Rolle. Hauptsache die Lobby und ihre Aktionäre kommen auf ihre Kosten. Eine Pleitewelle im Touristikbereich wird wohl kaum noch zu verhindern sein.

Das von der Bundesregierung beschlossene Insolvenz-Moratorium ist ein Eingriff in das Insolvenzrecht. Wieviel Gesetze will diese Regierung eigentlich noch brechen, um das Volk in die Armut zu treiben? Noch ist die Insolvenzantragspflicht bis Ende September ausgesetzt. Jedoch wird in der Bundesregierung darüber diskutiert, das Insolvenz-Moratorium bis Ende März 2021 zu verlängern. Sollte dies der Fall sein, ist ab April nächsten Jahres mit einer noch nie dagewesenen Insolvenzwelle zu rechnen. Wie oben bereits erwähnt, könnten bis zu einer Million Firmen davon betroffen sein. Was bezweckt die stümperhafte Bundesregierung damit? Ein sprunghafter Anstieg der Arbeitslosigkeit ist somit vorprogrammiert, die früher oder später durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) und Robotik so oder so nicht zu verhindern sein wird. Oder dienen diese Maßnahmen bereits als Vorbereitung für den zu erwartenden Finanzcrash?

Der Einbruch der deutschen Wirtschaftsleistung, wie die Grafik 20843  zeigt, ist der total unfähigen Regierung geschuldet. Von „… dem Volke dienen… “ kann in diesem Kontext nun wahrlich nicht die Rede sein. Nur korrupte Polit-Marionetten sind im Stande, politische Zwangsmaßnahmen durchzusetzen, die dem Volk nur Schaden.

„Die Corona-Krise schlägt weiter zu. Für das zweite Quartal bis Juni 2020 meldet heute das Statistische Bundesamt mit minus 10,1 % den stärksten Rückgang gegenüber dem Vorquartal seit Beginn der vierteljährlichen BIP-Berechnungen für Deutschland im Jahr 1970 (Abb. 20843; Quelle: jjahnke).

Obwohl die Konzern-Medien und der Staatsfunk, bestehend aus ARD/ZDF, die Wirtschaftsprobleme schön reden, ist davon auszugehen, dass nicht nur die deutsche Wirtschaft, sondern die weltweite Wirtschaft weiter einbrechen wird. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist das, was der politisch unsinnige Lockdown wirtschaftlich bewirkt hat, der Anfang einer möglichen Jahrhundertrezession. Der Autor aus dieser Quelle, Christian Kreiß,  schreibt dazu:

„Künftige Jahrgänge werden sich noch an die Regierungen erinnern, die im Jahr 2020 im Amt waren. Aber nicht wegen deren Leistungen im „Kampf gegen das Virus“ oder ihrer anderweitigen politischen Brillanz, sondern wegen der Schuldenberge, die diese Politikergeneration dabei ist anzuhäufen. „Die Welt ertrinkt in Schulden“, titelte der US-Sender CNN. Rund ein Siebtel der globalen Wirtschaftsleistung sind wegen der Lock- und Shutdows einfach weg. Wann sich die Weltwirtschaft davon erholt haben wird oder gar alle Schuldenberge abgetragen sein werden, steht in den Sternen. Unermesslicher Schaden wird entstanden sein, und kein vernünftiger Mensch kann annehmen, dass derartiger „Gesundheitsschutz“ nicht auch Leben kostet und das Wohlbefinden von Millionen Menschen erheblich beeinträchtigt. Relativ gut dürfte es dagegen Schweden aus der Krise schaffen. Die Skandinavier haben nicht mitgemacht bei einem Hype, der einmal als Jahrhundertirrtum in die Geschichte eingehen wird.“

Ein Einbruch der Wirtschaft wird zwangsläufig ein Anstieg der Arbeitslosigkeit mit sich bringen. Bei Jobwunder Deutschland lässt sich die zunehmende Arbeitslosigkeit sehr gut verfolgen.

Sparkassen und Volksbanken, die Geldinstitute des kleinen Mannes, drohen Kreditausfälle in Höhe von 120 Milliarden Euro. Laut einer Studie werden wegen der schlechten Wirtschaftslage tausende Unternehmen ihre Kredite nicht zurückzahlen können. Die Summe der Ausfälle könnte sich im schlechtesten Fall auf fast 630 Milliarden Euro belaufen. 

Solange die Gelddruckmaschinen noch in Betrieb sind, kann es noch eine Zeit lang gut gehen. Wenn aber die Insolvenzwelle anrollt, könnten dunkle Wolken in Form von Unruhen aufziehen. Um die Jahreswende oder im nächsten Frühjahr wird sich zeigen, wohin die Reise geht.

Fazit

Und was sollten nun die ganzen politisch unnötigen Maßnahmen (Lockdown, Maskenpflicht … usw.), die zu einem gewaltigen Einbruch der Weltwirtschaft führten? Wegen dieses relativ ungefährlichen Covid19-Virus  wurden Menschen regelrecht eingesperrt, in die Arbeitslosigkeit getrieben, aus der viele Betroffene nicht mehr herauskommen und schon bald bei Hartz4 landen. Leider aber ist die angebliche Corona-Pandemie noch nicht beendet, sonders erst der Anfang der scheinheiligen Politik, die die Menschen mit Hilfe des gleichgeschalteten Medien- Kartells  rund um die Uhr in die Irre führen, indem gelogen wird, was das Zeug hält. Angeblich soll die komplette Corona-Verarsche erst beendet sein, wenn ein Impfstoff, der der Pharmaindustrie Milliarden Gewinne beschert, zur Verfügung steht.

Es wird spekuliert, dass ein Impfstoff möglicherweise im Frühjahr 2021 zugelassen werden soll. Wie soll das denn funktionieren, wenn im Regelfall ein Impfstoff 5 bis 8 Jahre Forschungsarbeit benötigt, um einigermaßen die Verträglichkeit und die Nebenwirkungen auf längerer Sicht festzustellen? Der Pharmaindustrie kann das vollkommen egal sein, denn von Impfschäden und möglichen Schadensersatzklagen wurde die Pharmalobby befreit. Dieses politische Zugeständnis sollte doch zum Denken anregen,  zumal notwendige Verträglichkeitsprüfungen schlichtweg umgangen werden. Auch Politiker, die für alles verantwortlich sind, werden nicht in Haftung genommen. Übrig bleibt, wie immer, der geschröpfte Steuerzahler.

Seit dem Lockdown hat die bargeldlose Zahlung um etwa 40 Prozent zugenommen. Angeblich soll die Zahlung per Kreditkarte die Menschen vor einer Infektion von Covid 19 schützen. Zumindest blasen die staatstreuen Medien diesen Schwachsinn in die obrigkeitshörigen Gehirne. Der Zweck dieser Propaganda ist letztendlich nichts anderes, um die Masse auf die Bargeldabschaffung vorzubereiten. Wenn dieser Prozess abgeschlossen ist, ist es mit der Freiheit endgültig vorbei. Jede Geldtransaktion wird registriert. Wenn es kein Bargeld mehr gibt, wird jeder Mensch zu 100 Prozent in seiner freien Persönlichkeit eingeschränkt. Ein Segen für die Banken und dem Überwachungsstaat. Dann können diese kriminellen Institutionen schalten und walten wie sie wollen. Ist doch toll, nicht wahr! 

Im Sinne der Finanzelite funktioniert das Corona-Experiment perfekt. Steuerzahler müssen bluten und die Superreichen profitieren von dem medial gepuschten Fake. Die obrigkeitshörige Masse ist bereit, den Polit- und den Medien-Marionetten aus den Händen zu fressen. So ist das im 21. Jahrhundert. Wer die Medien kontrolliert, der bestimmt die Meinungen der Massen.

Und was ist mit der Maulkorbpflicht? Sie soll laut der Führerin und ihrem getreuen Schoßhund, dem Bankkaufmann, so lange aufrecht erhalten werden, bis der geldgierige Impfpapst mit seiner Stiftung und der Pharmalobby einen Impfstoff gegen das millionenfach tödliche Corönchen entwickelt und mit Milliarden Staatsknete bei menschlichen Versuchskaninchen injiziert wird. Fachärzte, die vor langfristig genetischen Schäden warnen, werden nicht gehört oder eiskalt abserviert.

Alles nur, um zu beobachten, wie die obrigkeitshörige Masse bereit ist, den Polit- und den Medien-Marionetten aus den Händen zu fressen? Zumindest funktioniert das politische Experiment bisher im Sinne der Finanzelite. Steuerzahler müssen bluten und die Superreichen profizieren von dem medial gepuschten Corona-Fake.  So ist das im 21. Jahrhundert. Wer die Medien kontrolliert, der bestimmt die Meinungen und das Verhalten der Massen.

An der im Grundgesetz festgeschriebenen Schuldenbremse zeigt sich, wie die Bundesregierung das Volk nach Strich und Faden belügt. Die völlig unsinnigen Corona-Maßnahmen haben dazu geführt, das der Bund für dieses Jahr 217,8 Milliarden Euro neue Schulden eingeplant hat. Für das kommende Jahr will „Schulden-Scholli“ weitere 96,2 Milliarden Kredite draufpacken. Wie diese 314 Milliarden Euro finanziert werden sollen, bleibt bislang das Geheimnis der unfähigen Regierung. Und wie äußert sich die nicht vorhandene Opposition dazu? Sie schweigt.

Sämtliche Corona-Maßnahmen, wie u.a. der Lockdown, wird die Weltwirtschaft vor ungelösten Problemen stellen. In den nächsten sechs bis zwölf Monaten wird es eine Pleitewelle von hochverschuldeten Zombie-Unternehmen geben und eine Reihe von Banken werden aufgrund fauler Kredite in großen Schwierigkeiten geraten.

Firmenpleiten werden zu einer steigenden Arbeitslosigkeit führen, was zwangsläufig zu einem Einbruch der Staatseinnahmen (Steuern) führen wird. Zunehmende Arbeitslosigkeit führt zur Armut, zur Unzufriedenheit  und zur Politverdrossenheit. Zwangsvollstreckungen von Immobilien werden die Folge sein und die Immobilienblase zum Einsturz bringen. Gnade dem, der auf längere Zeit auf einem Schuldenberg sitzt.

Sämtliche Maßnahmen der Regierung, wie etwa die Hillfpakete für Kurzarbeit, für Kleinunternehmer und vieles mehr, werden letztendlich ins Leere laufen bzw. wirkungslos bleiben. Die unendliche Gelddruckerei wird die vorhandenen Probleme nur verschärfen. Eine Pleitewelle ungeahnten Ausmaßes wird auf diesem Planeten zurollen. Banken werden auf faulen Krediten in Höhe von mehreren Milliarden Euro sitzen.

Ein Eingeständnis von politischem Versagen wird es nicht geben. Dafür sitzen die Regierenden zu tief im Sumpf der Korruption der Finanzmafia. Stattdessen wird es weitere Freiheitseinschränkungen geben. Wie diese aussehen werden, bleibt abzuwarten. Die US-Wahlen könnten hierüber Aufschluss geben. Spekulationen dazu möchte ich hier nicht ausführen.  Das überlasse ich lieber den Lesern, die sich der zukünftigen Problematik bewusst sein sollten.

Tagtäglich werden die Menschen mit unangenehmen Nachrichten bombardiert, die unmöglich zu verarbeiten sind. Diese Informationsflut gehört zur heutigen politischen Propaganda. Die Menschen sollen verunsichert und medial gesteuert werden. Wer aus der Reihe tanzt, dem werden von ganz oben Existenzängste angedroht. Beispiele hierfür müssen nicht weiter aufgeführt werden. 

Jeden Tag wird eine neue Sau durch’s Dorf gejagt. Man kommt mit dem verarbeiten der politisch krankhaften Entscheidungen nicht mehr nach. Die neuen Schulden sollen nicht 314 Milliarden betragen, sondern es sollen nochmal rund 100 Milliarden hinzukommen: 407 Milliarden Euro will sich der Bund in diesem Jahr an den Finanzmärkten leihen. Das Geld soll die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abfedern.

Cui bono? Nur den Polit-Marionetten, die damit auf ihre Wiederwahl hoffen. Dafür zahlen wird letztendlich das Volk. Das große Abkassieren wird aber erst nach der Bundestagswahl im Herbst 2021 stattfinden. Dann aber werden die Gewählten so richtig zuschlagen. Bei einem bevorstehenden Anstieg der Arbeitslosigkeit,  wie oben erwähnt, wird dies für die Gesamtbevölkerung sicherlich kein leicht verdauliches Ereignis sein, zumal auch noch die Energie- und Mietpreise weiter ansteigen.  

Aller Wahrscheinlichkeit nach wird die Erdbevölkerung auf einen bargeldlosen Zahlungsverkehr vorbereitet. Dann nämlich haben die Schattenregierungen jeden Einzelnen im geplanten Überwachungsmodus, aus dem niemand mehr entrinnen kann. Schulden spielen dann keine Rolle mehr. Und um den Konsum, der den Wirtschaftsmotor am Laufen hält, weiter aufrecht zu erhalten, bekommt jeder soviel Geld auf sein Konto, um ausreichend zu konsumieren. Bleibt am Ende des Monats Geld übrig, das nicht in den Konsum geflossen ist, wird es wieder eingezogen. Sparen für die Zukunft wird somit der Vergangenheit angehören.

Ist doch eine super Sache, oder? Wann hatten es Sklaven auf diesem Planeten je besser? Halt! Es fehlt nur noch eine Kleinigkeit. Der RFID-Chip, der direkt nach der Geburt subkutan implantiert wird. Mit der fortschreitenden KI und 5G kann dann jeder Schritt und Tritt aller Untertanen überwacht werden.  Willkommen in der schönen neuen Welt von morgen.

Oder kommt alles ganz anders?

Milliarden Menschen leben vor sich hin und haben keine Ahnung, wie sie von denen, die sie gewählt haben, belogen und betrogen werden!

Abschließend noch ein Zitat, dessen Inhalt heute noch Gültigkeit hat.

„In der Politik geschieht nichts zufällig! Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auf diese Weise geplant war!“ (F. D. Roosevelt)

Quelle und Erstveröffentlichung: krisenfrei.com

Der Staatsfunk hat wieder zugeschlagen. Rechtsextreme Chatgruppen und Umtriebe bei Polizei und Verfassungsschutz. Die Linkspresse schäumt und verlangt nach Säuberungen.

https://twitter.com/tagesschau/status/1311516604392407042
https://twitter.com/tagesschau/status/1311548576653246467

Werden nun alle Verdächtigen aus dem Dienst entfernt? Und wer beobachtet sie weiter, falls sie auf die Idee kommen, sich zu erneut organisieren, dieses Mal mit dem Ziel, die Regierung zu stürzen?

Werden wir gerade kräftig an der Nase herumgeführt, wie zur Zeit der "Studentenproteste", als V-Männer ganz aktiv den Linksterror aufgebaut und radikalisiert haben, um Gründe für Gesetzesverschärfungen zu liefern? Wir werden es bald erfahren, wenn der erste "Ex-Polizist" einen Anschlag geplant oder begangen haben soll. Praktisch, wenn dabei jemand beseitigt wird, der gerade im Begriff ist, das Spiel zu beenden. Man denke an Herrhausen, dessen Ermordung mit Sicherheit nicht auf die sogenannte "RAF" zurückgeht.

Es ist immer dasselbe Muster. Regierungen konstruieren ein Feindbild und bauen die Gegner systematisch auf. Die Show ist eröffnet. Man darf gespannt sein, welchen Namen die neue Rechts-RAF verpasst bekommt.