Afghanistan: Jetzt ist China gefragt!

Der Weg zur Weltherrschaft ist steinig und nichts mehr für verweichlichte Westler. Nach dem inszenierten Fall von Kabul an die "Taliban" stehen die USA am Pranger und Deutschland vor seiner schlimmsten militärischen Blamage.

Wenn es vor den Evakuierungen noch zu Todesfällen kommt, zeichnen sich Heiko Maas und Angela Merkel persönlich dafür verantwortlich. Konsequenzen aber sind für diese beiden nicht zu erwarten. Merkel hat ihre Schuldigkeit getan und der Saarländer kann notfalls nach den Wahlen durch eine andere Marionette ersetzt werden und Sündenbockfunktion übernehmen. 

In Afghanistan sind nun andere Mächte gefragt. Fast direkt vor der Haustür von China gelegen geht der Ball nun an den großen Führer der KP. Wenn er ihn aufnimmt, wird sich der Westen ein zweites Mal blamieren. Denn es dürfte keine Frage sein, dass China mit anderen Methoden den Taliban beikommen wird. Notfalls wird Afghanistan abgeriegelt. Wegen Pandemie oder Terrorgefahr oder beidem. Beim Islam hört in Peking der Spaß auf. In Deutschland fängt er dagegen erst an. Die zu erwartende Zahl an Flüchtlingen aus der Region hat "Innenminister" Seehofer mit 5 Millionen beziffert. Da geht noch was. Ein paar Jahre danach ist China auch hierzulande als Ordnungs- und Schutzmacht gefragt und die USA nur noch ein Schatten ihrer selbst ...