Foto: O24

Ein Schelm, der denkt, daß die Antirassismuskampagne gegen die Polizei keine Folgen hat. Los ging es wieder mal im bunten Reichsschithol Berlin, wo die Beweislast umgekehrt wurde: Polizisten müssen beweisen, daß sie nichts gemacht haben. Kurz danach wurde in Stuttgart ein Festival gefeiert, weil die Merkeljugend weiß, daß die sog „Bullen“ durch permanente Medienpropaganda verunsichert sind. Die Polizei zog sich – wahrscheinlich auf Befehl der Führung – nicht rechtzeitig zurück und einige Polizisten wurden verletzt. Der Magnet für die Feiernden waren zwei Funktelefonläden. Es beruhigt, daß die zugereiste Jugend mehr handyfeste wirtschaftliche, als politische Interessen hat. Aber politische eben auch: Es war eine Machtdemonstration. Wer seit 1968 an den Altären der antiautoritären Erziehung geopfert hat, bekommt eines Tages das Bestellte.

Natürlich brach der Streit aus, wer da mitgeplündert hat. Die MSM behaupten natürlich, daß es Deutsche waren, die zahlreichen kursierenden Videos zeigen jedoch fast nur Kanak sprechende Ausländer. Es gibt allerdings auch bei den Alternativmedien einzelne Stimmen, die den MSM recht geben und behaupten, daß Deutsche dabei waren, und zwar Instrukteure von der Antifa. Die Wahrheit wird nie herauskommen, weil die grüne Landes- und Stadtverwaltung vor den rauchenden Trümmern ihrer seit Jahrzehnten aufgebauten Förderkulisse steht und sich schämt.

Vom Großen zum Kleinen: Die Gewalt gegen Polizisten kommt inzwischen auch in Mittelstädten an: In Apolda wurde einem Polizisten von einem Flüchtenden über die Beine gefahren. Der Polizeibericht ist sehr einsilbig, der gesuchte Tatverdächtige sei polizeibekannt, so daß man sich den Rest denken kann. Berichtet wurde über einen „Mann“. Gut informierte Kreise wissen, daß Apolda seit Jahren ein massives Rauschgiftproblem hat.

Die Polizisten sollten die Dinge eine Weile laufen lassen, bis die Städte brennen, Dr. Merkel zurücktritt und die Politik sich besinnt, daß das eine oder andere Funktelefon doch lieber verkauft statt beschlagnahmt werden sollte. Es muß erst deutlich schlimmer werden, bis wieder eine Besserung eintritt.


Quelle und Erstveröffentlichung: Prabelsblog

2 KOMMENTARE

  1. Aber klar, Trump machts ja in Seattle vor. Einfach die Beine still halten. Den Mob austoben lassen. Die Polizisten sollen sich nicht in Gefahr begeben. Die grosse Gefahr ist aber dabei, dass die Polizisten nicht zusammen halten. Dann ja dann ist Hopfen und Malz verloren.

  2. Könnte man nicht auch sagen, dass das Internet Gewalt gegen alles Mögliche fördert? Oder Kunst und Literatur, falsche Meinungen gar?

    Ach wäre die Welt doch nur eine harmonische Spinnstube, ach gäbe es doch nur nette Menschen.

    Wenn die Bild morgen schreiben würde (machen die natürlich nicht!), wir mögen Hundewelpen ertränken, tun wir betreuten Lemminge das dann unhinterfragt, oder benutzen wir Eigenverantwortlichen das Papier zum Fisch einwickeln?

Comments are closed.