Manipulationsverdacht: Stimmzettel sollen frei zugänglich in Sporthalle aufbewahrt werden

Noch ist die Wahl nicht angelaufen, doch längst sind die ersten Beschwerden über Unregelmäßigkeiten eingegangen. Laut der Jungen Alternative Kurpfalz befinden sich aufbewahrte Stimmzettel frei zugänglich in einer Sporthalle in einem kleinen badischen Städtchen. Der halbe Ort könne dort jederzeit ein- und ausgehen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5925 Artikel

Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Was wertvoll ist, das wird gut geschützt, wie Gold, Diamanten und Bargeld oder die Eliten selbst, was hingegen als wertlos angesehen wird, das schützt man nicht, das ist frei zugänglich, wie zum Beispiel öffentliche Toiletten, Mülleimer oder die Stimme des Bürgers.

    Wenn die Eliten die Einheimischen als wertlos erachten, weshalb man sie ja auch umvolken will, dann erachten sie logischerweise auch deren Stimme als wertlos, und somit nicht als schützenswert.

    Ausserdem ist es auch ein gutes Alibi so zu verfahren, denn wenn nur eine klar definierte Personengruppe Zugang zu den Wahlzetteln hat, dann fällt der Verdacht im Falle von Unregelmässigkeiten auf exakt diese Gruppe, wenn aber jeder Zugang hat, dann verteilt sich der Verdacht auf alle, was dem Täter nur nützen kann.

    So gesehen kann man diesen Sachverhalt auch als eine Einladung für potentielle Täter interpretieren.

    Da aber sowohl die Antifa, als auch die Migranten bekannt sind dafür äusserst gesetzestreu zu sein, werden sie diese Gelegenheit ganz sicher nicht ausnützen, um ihren politischen Interessen Ausdruck zu verleihen.

  2. Das wundert doch niemanden mehr, der in dieser Bananenrepublik die vergangenen 2 Jahre gelebt hat.
    Das Regime Merkel wird mit allen Mitteln versuchen, die AfD so klein wie möglich in den Bundestag zu bekommen. Da gibt es ungeahnte Möglichkeiten bei ca. 24 % Briefwählern.

  3. Das sind ja wirklich rosige Aussichten, denn mein Wahllokal ist nicht barrierefrei und mußte deshalb meine Briefwahl abgeben. Daher käme ich auch außerdem als „alte“ Rollstuhloma nicht als Wahlbeobachterin in Frage, was mir eigentlich ein Bedürfnis wäre, weil ich diesem versifften System schon lange mißtraue. Ich habe gerade mein 9. deutsches Enkelkind bekommen mit einem bitter-traurig-sorgenvollem Beigeschmack wegen der Zukunftsaussichten in allen Bereichen. Leider ist es so, daß vielen die Vorraussicht fehlt wohin uns diese entsetzliche Staatsführung seit Jahrzehnten bringt. Die größte Schuld ist den Medien zuzuschreiben, die verschweigen und unterschwellig mithetzen und in einem demokratischen Staat nicht den wirklichen Willen der Bürger zulassen wollen und das Wort „DEMOKRATIE“ so oft von all diesen Pseododemokraten in den Mund genommen wird, daß es schon lachhaft ist. Man kann wirklich einiges in seinem Umfeld tun, um andere mit fundamentierten Fakten zu überzeugen, die man natürlich nicht aus unseren zwangsfinanzierten Medien erhält und sich weiträumig informieren und auch nachzuhaken und zu vergewissern, um andere auch überzeugen zu können. Wenn jeder, so wie ich, kaum rauskommt, aber trotzdem über einen großen Freundes- und Bekanntenkreis verfügt, kann man sehr gut auch mithelfen, Überzeugungsarbeit zu leisten. Sicher wird mehr davon nötig sein, denn es ist eine große Aufgabe, die Indoktrination der vielen Jahrzehnte und die Fälschung der Geschichtsbücher wieder geradezubiegen. Man ist ja schon ganz glücklich, wenn man jemanden wachrütteln und zum Nachdenken bringen kann….
    In diesem Sinne: hoffentlich ist es noch nicht zu spät!!

Kommentare sind deaktiviert.