Malu Dreyer sagt Landtagswahlen ab, weil AfD auf dem Wahlzettel steht

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin will nicht an den Landtagswahlen im März teilnehmen, solange auf den Wahlzetteln die Partei Alternative für Deutschland (AfD) ankreuzbar ist.

Photo by Metropolico.org
Photo by Metropolico.org

Mit einer Partei, die zu großen Teilen rechtsradikal sei, wolle sie nicht in eine Wahlurne geworfen werden, gab sie am Abend bekannt.

Es handele sich nicht um Erpressung, sondern es sei ihre „Freiheit als Politikerin, zu entscheiden, an welchen Wahlen sie teilnehme.“

Die CDU Spitzenkandidatin Julia Klöckner kritisierte die Entscheidung scharf. Sie sieht eine „skandalöse Einflussnahme der SPD“ durch Dreyers Ankündigung, die damit erreichen wolle, dass die AfD von den Wahlzetteln gestrichen wird.

Darum sagte auch sie ihre Teilnahme an den Wahlen ab, sie wolle dieses Verhalten nicht belohnen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5633 Artikel
Frisch aus der Redaktion