Mainz: Polizeibekannte Gewalttäter nach brutalem Überfall auf freien Fuß gesetzt

Main: In der Friedrich-Ebert-Straße wurde ein Mann von einer “Personengruppe” zusammengeschlagen und ausgeraubt. Ein Zeuge alarmierte kurz nach 3:00 Uhr nachts die Polizei, dass die Täter auf dem am Boden liegenden Mann eintraten.

Vor Ort konnten die Beamten den Zeugen und das Opfer, einen 24jährigen aus Raunheim, antreffen. Beide Männer gaben übereinstimmend an, dass 4-5 männliche Personen den Geschädigten zu Boden geschlagen, ihn getreten und seinen Geldbeutel u.a. mit Bargeld entwendet hätten. Als der Zeuge dem 24Jährigen zur Hilfe geeilt sei, hätten sich die Täter in Richtung Otto-Wels-Straße entfernt.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Im Rahmen sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen mit mehreren Streifenbesatzungen konnten in der Portlandstraße fünf junge Männer im Alter zwischen 17 und 19 Jahren aus Mainz angetroffen werden. Da die Beschreibung der Zeugen auf die Personengruppe zutraf, wurden die Männer einer Kontrolle unterzogen und anschließend vorläufig festgenommen. Bei der Absuche des Weges vom Tatort zur Kontrollörtlichkeit konnten Einsatzkräfte den Inhalt der entwendeten Geldbörse in einem Gully auffinden. Die teilweise bereits polizeilich in Erscheinung getretenen Beschuldigten wurden zur endgültigen Feststellung ihrer Identität und Durchführung erkennungsdienstlicher Maßnahmen zur Dienststelle verbracht. Dort wurden sie nach Abschluss der Maßnahmen entlassen. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wurde gegen die Männer eingeleitet.

Der Geschädigte erlitt mehrere Prellungen und eine Kopfplatzwunde. Er wurde durch alarmierte Kräfte des Rettungsdienstes versorgt.

Wie üblich, verzichtet die Polizei wieder einmal auf die Nennung weiterer Hintergründe.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6179 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Am Verhalten bzw. Umgang mit dieser “Personengruppe” kann man wohl erkennen, dass diese scheiß **Maaszensur** die Söldner Merkels nicht an der Ausübung ihrer Tätigkeiten hindern möchten, nämlich “die schon länger hier wohnen”, zu terrorisieren. (Nichts würde dagegen sprechen, diese Personengruppe einfach mal für 24 Stunden einzusperren. Das wäre erlaubt)

    Eine nähere Bezeichnung der Personengruppe nicht vorzunehmen, ist ein weiteres Zeichen, dass dieses **Maaszensur** einem anderen Herrn dienen. Was könnte ein Maas wohl unternehmen, wenn die Polizei “Personengruppen” näher beschreiben täte?

    Nichts!

    Könnte Maas die gesamten Drecks**Maaszensur** verklagen?

    Bestimmt nicht, das wäre ein Eigentor.

    Es zeigt, dass diese sch**Maaszensur** nicht mehr ihrer eigentlichen Aufgabe – nämlich das Volk zu schützen- nachkommen sollen!

    Diese elenden **Maaszensur**

    Ich werde mich jetzt immer freuen, wenn diese **Maaszensur** in die Schnauze bekommen. Diese psychopatischen **Maaszensur** hat es redlich verdient!

    • Jedes Wort ein Volltreffer. Auch bei uns Adolf mußte man sehr sehr vorsichtig sein was man wem
      wann sagte. Wie in der Ostzone übrigens auch. Daher hat das Murksel alle diese trefflichen Rezepte.
      Bei uns Adolf dauerte es 12 Jahre. Bei Ostzonens immerhin schon 40. Aber Schluß war bei beiden recht schnell nachdem die schon länger da wohnenden dem Politlumpenpack den Stinkefinger zeigten.

  2. Wenn Migranten systematisch Deutsche töten, und wenn die “deutsche” Politik diesem Morden tatenlos zuschaut, mit allen legalen und illegalen Mitteln die Justiz beugt, diese Täter wenn immer möglich verschont, deren Taten schön redet, sie regelmässig wieder auf die Bevölkerung loslässt, dann kann man nur davon ausgehen, dass die Politiker und deren Hintermänner wollen, dass Deutsche terrorisiert und gemordet werden.

    Es ist ein bösartiges Verbrechen und es steckt Vorsatz dahinter.

    Ich denke dafür verwendet man den Begriff “Hochverrat”.

    Zum Wohle des deutschen Volkes.

    Die Bomben der Alliierten im 2. Weltkrieg waren wohl auch “zum Wohle des deutschen Volkes”.

    Der Niedergang des deutschen Volkes ist “zum Wohle des deutschen Volkes”.

  3. Personengruppe, fünf junge Männer im Alter zwischen 17 und 19 Jahren aus Mainz. Gewalttäter.
    Polizeibekannt. Alle mit leicht (?) krimineller Vergangenheit und laufen gleich wieder frei herum ? Wundert es da noch einen, wenn es irgendwann in diesem Land zur Selbstjustiz ( eher wohl mit Notwehr zu bezeichenen ) kommen sollte. In dem klaren Bewußtsein dass hier alles mit Wissen und
    Billigung der Behörden erfolgt. Die niemanden mehr schützen ausser diesem lebensunwerten Dreck ?
    Whe wehe, wenn ich auf das Ende sehe.

Kommentare sind deaktiviert.