Mainz: „Personengruppe“ mit Stöcken schlägt Polizeibeamten bewusstlos

Zeugen gesucht

Mainz (ots) – Ein 34-jähriger Mann (ein Polizeibeamter, der privat mit vier Freunden unterwegs war) sah am 06.12.2015, gegen 04:30 Uhr, im Bereich Mittlere Bleiche / Ecke Heidelbergerfassgasse eine männliche Person, die gegen einen geparkten Pkw urinierte, und er forderte den Mann auf, das zu unterlassen.

Dieser folgte dann der Gruppe und schlug unvermittelt auf den 34-Jährigen ein. Während dessen Begleiter versuchten, den Angreifer vom 34-Jährigen fernzuhalten, näherten sich aus einem nahegelegenen Wettbüro mehrere Männer (drei oder vier). Zwei davon trugen Stöcke bei sich. Aus dieser Gruppe erhielt der 34-Jährige einen Stockschlag, woraufhin er zu Boden ging, mit dem Kopf aufschlug und kurze Zeit bewusstlos liegen blieb.

Während sich seine Bekannten um den Verletzten kümmerten, flüchteten die Angreifer mit einem in der Nähe geparkten Audi.

Beschreibung der flüchtigen Täter: – circa 25 Jahre alt, alle durchtrainierte Statur, türkisches oder bulgarisches Erscheinungsbild, eine Person hatte eine Glatze, die anderen Personen dunkle gegelte Haare, der Mann, der den 34-Jährigen angriff, trug eine dunkelrote Steppjacke.

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion 1 in der Innenstadt: 06131 – 65 4110


 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5633 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Da ich selbst einmal Polizist war – ist mir die Grenze zwischen Oper und Täter klar geworden – geht man in diesem Fall zu hart vor ist man schnell der Täter und
    ist man zu vorsichtig ist man schnell das Opfer. Zivilcourage ist nur angebracht, wenn es um Nothilfe oder um Leib oder Leben geht – solche Vorkommnisse sind in anderen Kulturen völlig normal – regen unsereins zwar auf, aber kein Grund seine Gesundheit aufs Spiel zu setzen, zumal das genau genommen nicht mal eine Straftat ist.

Kommentare sind deaktiviert.