Luftfahrtexperte: BER zu klein gebaut – Airport Leipzig/Halle soll aushelfen

Der bekannte Luftfahrtexperte Dieter Faulenbach da Costa befürwortet ein gemeinsames Luftfahrtkonzept der Länder Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt. „Schon vor der Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER ist absehbar, dass der neue Airport zu klein gebaut wurde“, sagte der Flughafenplaner und Architekt der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Mittwochausgabe).

BER habe nicht die Kapazität, um die bisherigen Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld zu ersetzen. Er sieht die Möglichkeit, dass der Airport Leipzig/Halle zum Ergänzungsflughafen für Berlin werden könnte. Eine Verlagerung von Flügen wäre möglich. „Dafür muss es aber eine Kooperation geben“, so Faulenbach da Costa.

Sachsens Ministerpräsiden Stanislaw Tillich (CDU) hat sich bereits mehrfach für die Nutzung des Airports als Ausweichflughafen eingesetzt.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5641 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. BER ? WTF is BER ?
    Da wird in diesem Jahrhundert sowieso nicht mehr geflogen.
    Zelte drauf und die Asylis rein. Ende Geländer und Ende Geldverbrennung.

  2. Das wußte man natürlich vorher, daß die Kapazität „nicht reichen würde“. Der Bau eines solchen Monstrums ist keine Lapalie und wird nur mit vorher stattgefundener, jahrelanger genauester Analyse geplant und durchgeführt. Die Erfahrungswerte, die man beim Bau anderer Flughäfen weltweit hatte, liessen sich hier ja auch anwenden und man wusste ganz genau um der benötigten Größe Bescheid.
    Also: Pure Absicht. Daß man da irgendtwas ersetzen wollte klingt als Ausrede eben viel besser, als einfach nur die platte Wahrheit, daß man als Bank in schlechten Zeiten weiterhin etwas zum Finanzieren haben muß, um sich die Bilanz zu verschönern.
    Was auch logisch ist, denn: Die anderen Flughäfen bedeuten ja auch große Investments, die man nicht einfach aufgeben kann/will.
    Dieses Gigantomanieprojekt dient den Banken einzig und allein als künstliche steuergeldbesicherte Profitquellen, wo schon jahrzehntelang Flaute ist, da die Wirtschaft konsequent durch outsourcing erdrosselt wurde und durch viel zu hohe Steuern im tödlichen Würgegriff niedergehalten wird. Weswegen wohl diese hohen Arbeitslosenzahlen (Steueropfer) und die Einführung von H4, die einen großen Teil der Bevölkerung zwecks Kostenersparnis von heute auf morgen auf Sozialhilfe setzen sollte?

  3. Nun, es liegt einfach dadran, dass Russland als Rechtsnachfolger der UDSSR die Überflugrechte nicht erteilt.

    So muss jedes Jahr eine neue Geschichte erfunden werden und ein bisschen Flughafentheater mit wechselnden Hauptrollen gespielt werden.

    Ich wette, die Leute in der russischen Botschaft in Berlin pissen sich jedesmal in Hose vor Lachen, wenn sie eine neue BER-Meldung lesen.

Kommentare sind deaktiviert.