Linksputsch: Riexinger bietet SPD gemeinsame Regierung an

Wie viel Linksdrall soll es denn noch sein? Die SED-Nachfolgepartei DIE LINKE und die Staatsicherheitsdemokraten (SPD) passen gut zusammen, aber für das Stimmvieh macht es keinen Unterschied mehr, ob es von IM Erika abgelinkt wird oder nicht.

Bernd Riexinger photo
Foto by DIE LINKE

Linken-Chef Bernd Riexinger hat der SPD ein Angebot zum gemeinsamen Regieren unterbreitet, falls es doch nicht zu einer Neuauflage der großen Koalition kommen sollte. Riexinger sagte der „Saarbrücker Zeitung“ (Mittwoch-Ausgabe): Wenn die SPD tatsächlich wieder glaubhaft sozialdemokratische Positionen vertrete, „dann stünde die Linke auch für eine Regierungsbeteiligung zur Verfügung, aber nur wenn die Inhalte stimmen.“

Für mögliche Neuwahlen sieht Riexinger seine Partei gut aufgestellt. „Wenn Neuwahlen zu dem Ergebnis führen, dass SPD und Grüne trotzdem keinen Politikwechsel wollen, dann kann man sich die Übung allerdings sparen“, so der Linken-Chef.

Die Tolerierung einer Minderheitsregierung der Union durch die Linke sei dagegen keine Option. Das halte er „für unvorstellbar“, sagte Riexinger. Denn im Bundestag gebe es jetzt „eine klare rechte Mehrheit“.

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6186 Artikel

Frisch aus der Redaktion

8 Kommentare

  1. SPD, Linke, und Grüne, in Verbund mit der CDU und FDP, denen haben wir doch diese Zustände in Deutschland zu verdanken. No Way, keine Stimme für diese Parteien mehr!

    • Schön, daß Safe ich: denen keine Stimme mehr und auch keinen Mann und keinen Groschen ! Ganz im Sinne des ehrenwerten alten Bebel!

      Was allerdings nach ihm kam: Haase, Scheidemann, Ebert, Noske, Zörgiebel usw usw bis dann irgendwann Sçharping, Engholm … Schulz.
      Und nun kurz vor 12 und Schluß !

  2. Vielleicht emotional gedacht aber keine gute Idee, denn die Sozis würden die Linken mit in den Abgrund ziehen, weil deren Ansehen zwischenzeitlich so heruntergewirtschaftet ist, daß sie sich schon fast in der Selbstauflösung befinden. Das gleiche wird übrigens auch den Schwarzen in abgeschwächter Form passieren und das ist gut so, denn beide haben sich selbst überflüssig gemacht indem sie sich bis zur Unkenntlichkeit verformt haben und das hat nichts mit Anpassung an neue Zeiten zu tun, sondern es ist der dümmliche Versuch everybodys Darling zu sein und das stiftet Verwirrung und ist nicht zielführend und deshalb haben im Prinzip beide große Parteien ihren Niedergang verdient.

    • Vor allem ist das EveryBody’s-Darling-Gekrieche eines Schulz so verlogen wie das ewig kuschelige Genuschel einer Merkel. Schuldhaftes noch fehlerhaftes Handeln bei sich können sie beide nicht erkennen, sondern fühlen sich beide großartig und sind mit sich durchaus zufrieden. Selbstzufriedene Spießer der schlimmen Sorte.
      Daraus ergibt sich nur eines:
      Merkel, Schulz, Seehofer und deren Millionenschar an unentwegten Mitläufern haben sich überlebt, sind längst obsolet und müssen schlicht einfach nur weg, endlich ab in die Versenkung !
      Wenn’s denn sein muß, dann von mir aus auch mit dem Ganz Großen Zapfenstreich (GGZS) der Bundeswehr mit Fackeln und unter dem Lied: “ Ich war der kleine Trompeter, und jetzt bin ich weg vom Fenster ! “ oder so ähnlich.

    • Die LINKE ( Was für ein blöder Name für die einstige KPD, SED, PDS !)
      sie ist doch schon im Abgrund.
      Und ohne Gysi und Wagenknecht hat sie zwar noch immer in vielem recht,
      aber was Gescheites noch durchzusetzen, das vermag sie lange schon nimmermehr.
      SPD und ( ! ) LINKE gemeinsam könnten jetzt ohne großen Verlustschmerz einfach so umweltfreundlich sich entsorgen.

      Bye, Bye, Muchachos, und Schulz wieder heim nach Würselen !

  3. Den 10%-Anteil im politischen Spektrum, den seit 1990 die PDS-SED = LINKE repräsentiert, hat es auch in der BRD schon immer gegeben (über die 1% für die DKP hinaus), er tarnte sich aber als SPDler und DGBler. Erst mit den Ressourcen der Drecks-SED und deren großen, starken Apparat und Geld (angeblich von Gysi Milliarden verschoben in unbekannte Konten) konnten sie sich dann etablieren!! Aber immer wieder: Gnaz demokratisch-frei gewählt von 1/2 dumpfen Protestwählern und 1/2 wie die Partei verkommenen Deutschen!

    Aber während die alte SED/KPD (auch die alte SPD!) vor und in der DDR noch in Grenzen deutschtreu und vernünftig war, siehe in der Wendezeit den Dresdner OB, ist die heutige Übelst-LINKE bloß noch etikett-links rot, real aber eine -nur im fetten Wohlstand so mögliche (wie auch GRÜNe und juso-Spinner) dissoziale Dekadenz-Partei mit ihrem ständigen dummen Armuts- und Gerechtigkeitsgetue und ihrem Geschrei nach leistungsloser Vollkasko-Versorgung, was es in der ökonomisch-finanziell ewig kargen DDR so weder real noch ideologisch gab.

  4. Jagd die Mauermördernachfolgepartei zum Teufel.
    Diesen Dreck braucht keiner der noch alle Tassen im Schrank hat. Die gehören weg. Einfach weg.

  5. Würde man die Linken mal wieder 40 Jahre regieren lassen, wären deren Wähler für max. 4 Jahre geheilt (aber nicht länger!).

    Mann muss einfach akzeptieren, dass große Teile der Deutschen verblödet sind. Sich an denen abzuarbeiten, wird nichts bringen. Ein wesentlicher Charakterzug der Deutschen ist das: IMMER RECHT HABEN. Die strammen links-Wähler (oder auch Muttis Fan Club und und und) können gar nicht anders. Niemand von denen wird sich als völlig verblödet outen. Sie werden bist zum völligen Untergang durchhalten und ihr Weltbild verteitigen.

    Darum bin ich auch vehement gegen Volksabstimmungen. So was funktioniert mit Schildbürgern nun mal nicht.

    Hoffen wir auf einen klugen Föööhrer, ähm König…!

Kommentare sind deaktiviert.