Linksextremisten greifen Ex-AfD-Parteichef Lucke auf Vorlesung an

Einmal „Nazi“, immer „Nazi“. Der Austritt von AfD-Parteigründer Bernd Lucke hat im linksextremen Spektrum nicht für Besänftigung gesorgt. Seine Rückkehr in den Universitätsbetrieb wollen die „Antifanten“ mit aller Macht verhindern. Aktuell verbreiten sich Bilder und Videos über Twitter. 

Die „Omas gegen Rechts“ sind auch dabei und der Staatsfunk flankiert die gewaltbereiten „Aktivisten“ mit freundlicher Berichterstattung.

Unfassbar!

3 KOMMENTARE

  1. Ignazio Silone: Der neue Faschismus wird nicht sagen, ich bin der Faschismus. Er wird sagen, ich bin der Anti-Faschismus.

    Von den National- zu den International-SOZIALISTEN.

  2. Der arme Kerl. schnief!

    Die AFD interessiert sich nicht sonderlich für die Belange ihrer Wähler. Sie wollen nur gewählt werden, können, und vor allem, WOLLEN aber nichts ändern.

    Jedes Verwerfungsopfer ohne fettes Parteigehalt (oder Prof. Gehalt) und ohne Personenschutz sind bedauernswerter.
    Für die Zustände zeichnet die AFD mitverantwortlich, weil die gar nicht dran denken, sich diesen mit aller Kraft entgegen zu stemmen. Die wollen nur warm und trocken ihre Diäten genießen, möglichst ohne zu sehr anzuecken.

  3. Das sind die, die immer für „Solidarität“ und Toleranz einstehen, richtig?

    Genauso hat die Nazizeit damals auch angefangen – nur dass die Opfer nicht „Nazis“ oder AfD-ler hießen, sondern Juden.
    Aber genauso war es damals!

Comments are closed.