Linksextremismus-Dokumentation: „Die kommunalen Netzwerke“ jetzt öffentlich

JouWatch Autor Christian Jung legt zusammen mit seinem Co-Autor Torsten Groß die Zusammenarbeit bieder scheinender Behörden und Politiker mit Linksextremisten offen. Die Dokumentation, die wegen eines Rechtsstreites zwischen dem Bayerischen Rundfunk und dem Produzenten der Dokumentation, dem Kopp-Verlag, nicht verkauft werden durfte, wird nun einer breiten Öffentlichkeit kostenlos zur Verfügung gestellt.

Die Dokumentation ist ein Muss für jeden, der beim Thema Linksextremismus mitreden will. Sie zeigt die erschreckende Zusammenarbeit von etablierten Parteien, Behörden, Medien und der linksextremen Antifa, die sich aus reinem Eigennutz zu einer unheilvollen Allianz zusammengeschlossen haben.

Schlimmer noch, die Zentrale dieses demokratiegefährdenden Pakts sitzt mitten im Münchner Rathaus, wo sie sich ganz bequem in das Steuersäckel greifen lässt, um unbequeme und lästige Politik-Konkurrenz und Kritiker nach allen Regeln der Strippenzieherei zu drangsalieren und in ihrer politischen Gestaltungsarbeit zu behindern. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter versteht sich als oberster Antifa-Kämpfer, wie er bei seinem Amtsantritt deutlich machte. Doch auch die Münchner CSU ist willfähriger Gehilfe, wenn es darum geht, lästige Polit-Konkurrenz loszuwerden.

Und so schaltet und waltet mitten in München ein Bündnis zur Einschüchterung und Bespitzelung harmloser Bürger, auf das die Stasi stolz gewesen wäre. Subtil getarnte Netzwerke, die über den Deutschen Städtetag auf ganz Deutschland ausgebreitet werden sollen und bereits werden. Transparenz unerwünscht.

Quelle: Jouwatch

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5633 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Ich habe mir schon viel schlechtes gedacht, über die
    Machenschaften unserer etablierten Parteien, aber
    so eine hinterhältige und schweinische Volksverrats-Politik
    ist mir doch noch nicht in den Sinn gekommen.
    Wer dieses Video sieht, kann es kaum glauben, in wie weit
    „unsere“ Politiker einer Verbrecher-Organisation um nichts
    mehr nachstehen und das Volk, glaubt bei diesen
    Lumpen-Pack auch noch an Demokratie.
    Das selbst die CSU sich an der Finanzierung der Antifa
    beteiligt, haut den Fass dem Boden aus.
    Die ganze derzeitige Führung in unseren Großstädten
    gehört der Prozess gemacht und ins Gefängnis geschmissen.
    Der deutsche Städte-Tag wird als Verbrecher-Organisation missbraucht.
    Erst durch dieses Video, wird verständlich, warum die
    Linken Schweine auf allen Gebieten Deutschlands heute so viel Beachtung finden. Das Krebsgeschwür ist schon fortgschrittener als
    die Stasi der DDR, nur nicht so transparent.
    Der Münchner Bürger ist der größte politische Idiot den es
    in Deutschland jemals gab.

  2. Netzwerke, regelrechte R2G-Kartelle fast überall, sihe ganz deutlich in Wetzlar, wo die DKP seit langem den DGB beherrscht, aber solange die Wähler -viele so dumm, und ich kenne genug, daß sie diese Dinge gar nicht mitbekommen- das absegnen, wird sich nichts ändern.

    Erst nach kräftigen Wahlniederlagen und einem Regierungswechsel (wie in Ungarn und Polen) könnte man die üblen R2G-Größen, die skrupellos den Staat für sich ausnutzen à la Schwesig, belangen wie einst Julia Timoschenko nach ihrer Ablösung in der Ukraine, ohne nun in der Sache den Vorwurf zu teilen.

    Auffallend dabei nur, wie weit sich weite Teile der SPD-Funktionäre (die zu 2/3 andersdenkenden gemäßigten SPD-Wähler bringt das aber nicht zur Änderung), ohndie das nichtklappen würde, ganz offen und krass mit den anrüchigen Leuten und Zielen von GRÜN und PDS verbünden und auch die Antifa-Kreise bei den Demos nicht ausgrenzen, teils sie lokal sogar finanzieren, in Ffm. 2 Einrichtungen; Entzug der Mittel jetzt abgelehnt von SPD-CDU-GRÜN in der Stadtregierung!!!!

Kommentare sind deaktiviert.