Linksextreme kündigen an: Wir werden den Hass auf die Straße tragen

In Frankfurt am Main gab es in der Silvesternacht Zusammenstöße zwischen der Polizei und linksextremen Gewalttätern.

Wir berichteten bereits darüber.

Auf der linksterroristischen Plattform Indymedia tauchte wie üblich ein „anonymes Bekennerschreiben“ auf mit der Ankündigung von neuer Gewalt:

Liebe Polizei, wir hassen euch für jede Abschiebung und jede rassistische Kontrolle auf der Straße. Wir hassen euch für eure Schlagstockeinsätze und Festnahmen bei Blockupy den anti-pegida Protesten und jeder x-beliebigen Demo in Frankfurt. Wir hassen euch für die Räumungen unserer Besetzungen. Wir hassen euch für eure brutale und autoritäre Staatsverteidigung.

Es gibt immernoch 1000 weitere Gründe euch zu hassen. Deswegen tragen wir unseren Hass auf die Straße und nutzen jede Möglichkeit eure verbrecherisches Treiben zurück zu schlagen.

Die gestrige Nacht aber widmen wir euch und der ABG – solltet ihr weiterhin versuchen unsere Forderungen nach Wohn- und Freiraum brutal angreifen – so werden wir auch weiterhin eure Autos anzünden, eure Gebäude markieren und eure Truppen in Hinterhalte locken. Um auch direkt im neuen Jahr unsere Absichten zu erläutern haben wir auf der Bockenheimer Warte eine Reifenbarrikade in Brand gesteckt und die nahe liegende Commerzbank angegriffen. Im Schutz der Nebelschwaden konnten wir die erste Welle von euch mit Steinen, Pyro und Farbflaschen angreifen.


Hier sieht man einige Akteure der Frankfurter „Autonomen“ in Aktion.  „Ganz Frankfurt hasst die Polizei“ 

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5640 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Alles nur Folklore. So wie die Bayern ihre Trachtenvereine haben, haben die die rotgrüne Grütze und Frau Merkel ihre Putztruppe, die ja auf die schöne Tradition unseres gewesenen Außenministers Fischer zurückgeht. Polizisten anzünden oder auch nur Kaufhäuser, Mordwaffen der RAF im Kofferraum transportieren, Polizisten an der Startbahn West erschießen… Alles nur Folklore. Wir brauchen uns doch nicht zu wundern, wenn Altkommunisten aus dem KBW und dem Dunstkreis der RAF sogar Ministerpräsidenten oder Minister werden, in den Bundestag einziehen und dass diese rotgrüne Grütze diesen Staat fertigmacht und der wohlwollend dabei zuschaut. Damit das Ganze aber nicht zu sehr auffällt hat der Staat mit dem NSU Komplex einen politischen und medialen Sandsack hingehängt. Aufpassen lieber Michel. Die Gefahr kommt von rechts. Jaja…

Kommentare sind deaktiviert.