Linker Klimaholocaust-Twitterer droht FFF mit Enttarnung von Pädophilem

Der Nachwuchspolitiker Tom Radtke hatte auf Social Media den Klimawandel als “Klimaholocaust” bezeichnet. Die Linke distanzierte sich daraufhin von ihm. Ebenso die FFF-Gruppe Hamburg.

Und dann legte Radtke nach. Er forderte eine “Klarstellung” der “Lügen”, die über ihn verbreitet würden und drohte damit, dreckige Geheimnisse, darunter einen Pädophilen in den Reihen von FFF aufzudecken. (Quelle: Twitter)

Die Reaktionen fallen sehr unterschiedlich, aber durchweg negativ aus. Die einen kritisieren, dass Radtke öffentlich droht und halten seine Anschuldigungen offenbar nicht für stichhaltig, die anderen sind entsetzt und wollen wissen, ob Radtke möglicherweise einen Straftäter gedeckt hat, solange es ihm dienlich gewesen sei.

Werbeanzeigen

1 KOMMENTAR

  1. War auch mein erster Gedanke. Wegen persönlicher Vorteilsnahme evtl. Straftäter decken.

    Mein zweiter Gedanke war, dass der Typ lediglich geistig minderbemittelt ist (milde ausgedrückt) und zur Hysterie neigt. Zu viel weibsvolk auf einem Haufen kann einen schon kaditsch machen.

    Mein dritter Gedanke war, dass es nicht intelligent ist, FFF gegen Angriffe (erst Recht nicht gegen interne) zu verteidigen. Sich gegen Herrn von und zu Radtke stellen ist gleichbedeutend mit FFF unterstützen.

    Fazit: Nicht UNSERE Aufgabe den Gegner zu stärken. Soll die Gerüchteküche doch brodeln. Gut so, guter Mann! Hoffentlich lässt er sich nicht einschüchtern und packt endlich aus.

Comments are closed.