Bernd Riexinger – Foto via Flickr – Die Linke NRW CC 2.0

Bonn: Linken-Parteichef Bernd Riexinger hat die demokratischen Parteien dazu aufgefordert, stärker gegen nationalistische und rassistische Tendenzen in der Gesellschaft zu agieren.

„Wir müssen einen Wall in der Gesellschaft aufbauen, der Grenzen zieht gegen die ständige Hetze, die ständigen Pöbeleien und die ständigen Grenzüberschreitungen rechtsradikaler Politiker“, erläuterte Riexinger seine Auffassung gegenüber dem Fernsehsender phoenix.

Hinsichtlich der großen Zustimmung des Leipziger Parteitags zum Leitantrag des Parteivorstands über offene Grenzen für Flüchtlinge, hoffte der Linken-Vorsitzende, dass dieser Beschluss künftig auch von der Bundestagsfraktion vollzogen werde. „Gewählte Parlamentarier müssen die Position der Partei vertreten und haben die Entscheidung der Delegierten zu respektieren“, äußerte sich Riexinger. Grundsätzlich befürwortete er aber auch eine strittige Debatte, die die Lebendigkeit einer Partei dokumentiere. „Wir wollen schließlich keine SPD werden, wo jemand sagen kann, es wird so gemacht, wie ich das will.“