Linke Lust: Der Godesberger Totschlag und seine Folgen

Photo by opposition24.de
Photo by opposition24.de

Man muss sich wirklich schämen für die Politaktivisten dieses Landes, die das immer absurdere Ritual des Kampfes gegen Rechts derart auf die Spitze treiben, dass sie lieber vor den politischen Folgen eines Mordes durch Totschläger mit vermutetem Migrationshintergrund warnen, als sich mit der Tatsache auseinanderzusetzen, dass ein brutales Gewaltverbrechen verübt worden ist. Worthülsen vermeintlichen Mitgefühls gehen unter im lauten Geschrei der politischen Agitation. Und die Politik spielt gerne mit, weil es sich ja so gut anfühlt, vor der braunen Gefahr zu warnen. In Bad Godesberg hat eine linke Gruppierung namens „Bonn stellt sich quer“ nach dem grausamen Mord an einem Jugendlichen nichts Besseres zu tun, als vor der Instrumentalisierung durch Rechte zu warnen. Dass sie dabei den Tod eines Menschen selbst instrumentalisiert, scheint niemanden zu stören. Kopf der Gruppe ist Martin Behrsing, Mitglied der Linkspartei und Sprecher des sogenannten Erwerbslosenforums. Er darf sich darüber freuen, dass von ganz links außen über die SPD bis zu den Grünen auch die Gewerkschaften seinen Aufruf zum Aufmarsch am Pfingstsamstag unterstützten. Doch demonstriert wurde nicht etwa für mehr Sicherheit der Godesberger Bürger oder für eine bessere Ausstattung der Polizei zur effektiveren Bekämpfung von Straftaten. Auch um eine Mahnwache für den Ermordeten ging es nicht.

Behrsing und die Heerschar seiner linken Helfer wollten einfach nur ihre Lust am Kampf gegen die Nazis ausleben, die sie überall dort verorten, wo Menschen ihrer Ideologie nicht folgen wollen. Derweil mutet die Hilflosigkeit unheimlich an, mit der Medien und Politik das sinnlose Verbrechen begleiten. Keine mahnenden Worte der Kanzlerin, keine Lichterketten, keine Appelle an die Bürgergesellschaft, sich dem Hass entgegenzustellen, der von den drei Gewalttätern ausgeht. Teilnahmsloses Schweigen, wo doch so viel zu sagen wäre. Noch weiß man nicht, ob die Täter Migranten waren, es spielt im Grunde auch keine Rolle. Man stelle sich aber für einen Moment den umgekehrten Fall vor: Ein Opfer mit Migrationshintergrund und drei Täter mit vermuteter rechter Gesinnung. Die Republik stünde Kopf. So bleibt es ein Verbrechen, bei dem niemand Konsequenzen fordert oder gar zieht, sich aber wieder einmal alle fragen, warum ein Mensch grundlos sterben musste. Die Politik kennt die Antworten. Und die Bürger kennen sie auch. Doch während die einen nichts tun wollen gegen den rapiden Anstieg einer immer aggressiver verübten Gewalt, stehen die anderen den Exzessen, die wir Mitteleuropäer in diesem Ausmaß bisher nicht kannten, sprach- und machtlos gegenüber. Unterdessen hat die Polizei Flugblätter mit der Bitte um sachdienliche Hinweise verteilt, auch auf Türkisch und Arabisch.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Man muss wahrlich kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass die lautstarken Rufer nach größeren deutschen Integrationsanstrengungen und die Multi-Kulti-Träumer mit ihren Beschwichtigungsritualen die Meinungsführerschaft an sich reißen werden, sollte sich der Migrationshintergrund der Täter bestätigen. Sie werden ebenso vernehmlich frohlocken, sollte unter den Totschlägern kein Migrant sein, was sie vermutlich mehr bewegen wird als der Tod des jungen Mannes. Es wird keine ehrliche Debatte über den Umgang mit geringeren Hemmschwellen bestimmter Kulturkreise geben und auch keine sachliche Auseinandersetzung mit der Forderung nach einer unnachgiebigeren Ahndung körperlicher Gewalt. Wer sich dafür stark macht, wird die ganze Härte der Nazikeule zu spüren bekommen, wo doch die ganze Härte des Gesetzes für die Täter angemessen wäre. Jeden Tag werden in Deutschland unzählige Gewalttaten verübt. Es sind regelmäßig auch Mitteleuropäer beteiligt, mit und ohne Migrationshintergrund. Wer aus der reflexhaften Angst vor Rechts aber die Augen vor bestimmten Mustern verschließt und jene kriminalisiert, die auf beängstigende Entwicklungen hinweisen, hilft nicht bei der Problembewältigung, sondern ist Teil des Problems. Doch so sehr sie sich auch bemühen – die Linken werden es niemals schaffen, dass sich die Sonne um die Erde dreht.


In eigener Sache: Liebe Leser, mein aktuelles Buch „Spukschloss Deutschland“ ist im Juwelen Verlag erhältlich. Noch eindringlicher und zugespitzter zeichnet es den gespenstischen Zeitgeist auf, der uns heimsucht. „Spukschloss Deutschland“ erhalten sie ab sofort auch als Ebook.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Ramin Peymani
Über Ramin Peymani 87 Artikel
Publizist, Autor der bekannten Klodeckel Chroniken - neuestes Werk "Spukschloss Deutschland" im Handel erhältlich

7 Kommentare

  1. Es sind einfach nur Deutschenhasser, die am liebsten jeden Toten auf Deutscherseite des eingemerkelten Invasionsgemetzels laut feiern würden.

    Meistens mit Juden an der Spitze.

  2. Die Linken als ueberzeugte Sozialisten (Kommunisten) besassen ein Bewusstsein, das jeder, auch der Nicht-Kommunist teilen kann: Den Patriotismus. Trotz Klassenkampfes besass der Patriotismus unter den Linken einen ersten Platz. – Dieser Beewusstseinsteil existiert nun nicht mehr. Er fehlt in der taeglichen politischen Auseinandersetzung. Links hat aufgehoert, das eigene Volk wie frueher zu verteidigen. Heute schlagen sie auf alles Deutsche los. Die antideutsche Propaganda gehoert bei ihnen mittler Weile mit dazu.

  3. Was müssen bloß patriotische Völker wie die Franzosen, Ungarn, Polen, Tschechen, Slowaken, Australier, Amerikaner, Japaner, Argentinier,…(eigentlich alle außer dem Großteil der Deutschen) von den Deutschen denken, wenn Deutschlandhasser mit Transparenten wie “Deutschland verrecke, du mieses Stück Scheiße” durch Deutsche Städte marschieren dürfen?
    Wenn die Bundestagsvizepräsidentin dieses anführt?
    Wenn die Deutsche Kanzlerin ein kleines Schwarz-Rot-Goldenes Fähnchen mit angewidertem Blick von der Bühne verbannt?
    Wenn diese Kanzlerin jedem Individuum ohne Obergrenze die Pforten öffnet, um ohne Papiere nach Deutschland zu kommen, den Staat plündert, die Frauen und Kinder vergewaltigt, stiehlt, raubt, prügelt und mordet?
    Bis auf ca. 20% sind wir kein Volk mehr.
    Deutschland ist tot!

  4. Deutschland ist nicht tot, es ist nur schwer von linken und grünen Viren befallen. Die gilt es “abzutöten”, vorerst gewaltfrei und mit dem demokratischen Antibiotikum der Bundestagswahl 2017. Vielleicht geht man im Westen “noch nicht” auf die Straße, weil die Leute hier mit den Musels die Schulbank drückten. Aber die Stimmung kippt bereits gewaltig. Gut erkennbar an den Schrumpfkuren der Altparteien. Sicher ist, die staatlich verordnete Kulturbereicherung wird auch Freundinnen, Frauen und Kinder der links-grünen Krawallbrüder beglücken. Ob sie ihre Lieben den Ficklingen dann freiwillig als beischlafwilliges Gemeinschaftsgut zur Verfügung stellen, sei vorerst dahingestellt. Jedenfalls wurde den Linken in der Vergangenheit schon einmal gehörig das Maul gestopft. Und durch die derzeitig rasante, gesellschaftlich negative Entwicklung wird sich dieser Vorgang recht bald wiederholen, zwangsläufig und aus reiner Notwehr zum Wohle des Volkes.

  5. Ihr Wort in Gottes Ohr,
    Herr Adler,
    dass hoffe ich natürlich auch.
    Nur befürchte ich, dass die neuen Koalitionen zwischen Schwarz-Grün-Rot und Rot-Dunkelrot, zusammen mit Gelb, am Ende von den hypnotisierten und mit Splittern im Hirn der Nazikeule dressierten Deutschen Zombies, genug Stimmen bekommen, um eine Übernahme abzuwehren.
    Hier im Westen sind große Gebiete und Städte so sehr von Viren der Dummheit und Blindheit befallen, dass ich die Hoffnung fast aufgegeben habe.
    Die Geschehnisse in Deutschland/Europa und Entscheidungen des verseuchten Parlamentes, sowie die Informationen der lenkenden Medien in den nächsten 16 Monaten werden sehr spannend sein.

  6. Hallo Mork,
    die meisten von uns gingen und gehen ihrem Job nach, haben mit alltäglichen Problemen zu kämpfen und hatten für Politik kaum Zeit. Den Politikern und medialen Schönrednern kam das zugute und letztendlich führte die politische Passivität der Bürger zu den jetzigen, gesellschaftlich unhaltbaren Zuständen. Wir, das Volk, sind dafür mit verantwortlich. Denn wir haben uns entmündigen, einschüchtern und stumm machen lassen. Dieser Fehler darf sich nicht wiederholen, das sind wir uns, unseren Kindern und deren Nachkommen schuldig. Ein jeder von uns sollte sich nun dieser Verantwortung bewußt sein und stellen. Das heißt Farbe bekennen, wenn und wo möglich auf die Straße gehen und bei den Wahlen die Kreuzchen an der richtigen Stelle setzen. Die negativen, hetzerischen Kommentare der Altparteien und Lobbyisten gegenüber der AfD sind ein Indikator dafür, wie sehr diese Polit-Banausen das Volk fürchten. Und das macht Hoffnung, daß noch nicht alles verloren ist. Denn ein großer Anteil unseres Volkes begehrt endlich auf und fordert die politisch notwendige Kurskorrektur. Einen solchen Widerstand sind die linksgrün-verseuchten, volksfremden Merkel-Paladine nicht mehr gewohnt und sie werden sich mit allen Mitteln gegen das “Pack” zur Wehr setzen. Es ist nun an uns, diese unfähige, selbstgefällige Brut aus dem Regierungs-Olymp hinaus zu befördern.
    Den Oberlehrer-Humanisten sei abschließend noch der uralte Spruch gewidmet: zuerst kommt das Fressen und dann kommt die Moral. Damit möchte ich zum Ausdruck bringen , daß mit der Abnahme begrenzter, humanitärer Mittel überproportional ein Schrumpfen der notwendigen Humanität einhergehen wird. Und was ein Niedergang der sozialen Strukturen und Systeme letztendlich für ein Volk und die Gesellschaft bedeuten, sollte selbst dem letzten politischen Dorfdeppen klar sein.

  7. Hans Adler …. ich kann das Gejammer nimmer hören. ganz ehrlich… Ich habe doch auch schon seit 95 erkannt, dass es eine gewisse von Gott auerwählte Verbrecherband gibt, die die Welt regiert und uns belügt.
    Zugegeben, dass sie uns wirklich / tatsächlich / als Volk auslöschen wollen, hielt ich im Traum nicht für möglich. Nun wissen wir es.
    Also, seit 95 bin ich Nazi. Und das ist gut so.
    Und wenn jetzt die morbiden und hirntoten TV-Gucker und folglich die “Mainstream Parteien” ( also bei euch die CDU und hier SPÖ Wähler ) aus Trotz, wie ein kleiner böser Junge, die AfD wählen, dann empinde ich nur noch Mitleid mit den Hirnies.
    Die sind jetzt wie aufgescheuchte Hühner, wenn der Marder im Hühnerstall eingedrungen ist.

    Hans Adler, das Volk war gegen die NPD oder die REPs – Das Volk hat beschlossen selbstmord zu machen. Wenn wir aufklären wollten wurden wir übel beschimpft. Nun freu ich mich wirklich, dass genau diese vollgefressen und miefigen Idioten , die ihre Volksvertretungen abgelehnt haben, Bekanntschaft mit dem ISIS Halsabschneider machen werden.
    Kein Mitleid für die Mehrheit.

Kommentare sind deaktiviert.