„Panzerbatallion Pusteblume“ – Linke setzt von der Leyen Frist für Kasernen-Umbenennung

Die Linke hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen eine Frist für die Umbenennung von Bundeswehr-Kasernen gesetzt, die sich derzeit noch auf Wehrmachtsgeneräle berufen.

Riexinger photo
Foto by DIE LINKE

„Bis zum 20. Juli darf es in Deutschland keine Kaserne mit solch fragwürdigen Namenspatronen mehr geben“, sagte Linken-Parteichef Berndt Riexinger der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe). Die Bundeswehr brauche einen „radikalen Bruch mit der Wehrmachtsvergangenheit“, unterstrich Riexinger.

Der 20. Juli ist der Jahrestag des gescheiterten Hitler-Attentats. „Fotos der Großväter in Wehrmachtsuniform mögen in privaten Fotoalben vor sich hin vergilben, an die Wände von Einrichtungen der Bundeswehr gehören sie angesichts der Millionenopfer der Angriffskriege der Wehrmacht auf keinen Fall“, erklärte der Linken-Chef. Von der Leyen will an diesem Mittwoch dem Verteidigungsausschuss eine Bestandsaufnahme über die Präsenz der Wehrmacht in der Bundeswehr vorlegen.

Wie wäre es mit „Die Krokobären“ oder „Panzerbatallion Pusteblume“?

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5640 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Eigentlich war ja der grüne Schrott bisher dafür bekannt. hier und da mal zugekifft gewesen zu sein.
    Fängt die Mauermörderpartei / SED light jetzt auch damit an. Ist der Untergang offenbar nur noch im Zustand duhn zu ertragen ?
    I laugh me kapott.

  2. Hat die Linke etwas zu Sagen?
    Diese Antifa-Unterstützer sollten wegen Millionenschaden durch Sachbeschädigung und Körperverletzung endlich vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Ich wäre daher für ein Verbot dieser links-faschistischen Gruppierung.

Kommentare sind deaktiviert.