Entscheidet Goya den Ausgang der Präsidentenwahl? Die Rede ist nicht von dem romantischen spanischen Maler. Es geht um den größten hispanischen Nahrungsproduzenten der USA. Der heißt auch Goya. Und dessen Vorstandschef hat es gewagt, bei einem Auftritt vor dem Weißen Haus Donald Trump zu loben.

Seitdem zieht ein Shitstorm der Linken über ihn hinweg. Doch Robert Unanue, so heißt der CEO, der sich ins linke Wespennest gesetzt hat, duckt sich nicht weg. Er bleibt einfach stur und lässt sich kein bisschen beeindrucken. Er hat bei FOX NEWS beteuert: „Zur Hölle“, er werde sich nicht entschuldigen.

Jetzt wogt eine Kampagne der amerikanischen „Cancel Culture“, die alle, die den Meinungs-Korridor des Deutungs-Adels verlassen haben, mit einem Boykott bestrafen wollen. Doch die Boykotteure haben sich verschätzt. Spanisch-stämmige Amerikaner und Neubürger sowie zahlreiche Konservative begehren gegen die kulinarische Bevormundung auf und kaufen auf Teufel-komm-raus Goya-Produkte. Sie räumen die Regale leer. In manchen Geschäften wird – wie zu Zeiten der Klopapier-Panik – die Zahl der Produkte beschränkt, die Goya-Fans mit zur Kasse nehmen dürfen. Die konservative Gegenwehr, in den USA wegen des demonstrativen Einkaufs von Goya-Ware „Buy-cott“ genannt, unterläuft und konterkariert den Boykott in einer Weise, die man auch hierzulande als Reaktion auf so manches Meinungs-Diktat gerne mal sehen würde. Und sie zeigt – im Gegensatz zur Darstellung im deutschen Mainstream – dass das Ergebnis der Präsidentenwahl im November noch längst keine ausgemachte Sache ist.

Wertkonservative in Deutschland, und solche die die ideologische Bevormundung im politischen und medialen Mainstream einfach nur satt haben, bekommen in den USA mit dem Goya-Streit ein ebenso unterhaltsames wie lehrreiches Polit-Kino geliefert …

4 KOMMENTARE

  1. Dieser Beitrag macht uns die Macht der Konsumenten und Bürger bewusst, die wir auch nutzen können und sollten !
    Hier einige Beispiele, weitere Ideen willkommen :
    Wenn sie das Vordringen von ISlamisten nach Europa nicht billigen, bleiben sie dann trotzdem Kunde in Geschäften oder Praxen, in denen das Personal die Flagge der ISlamisten, die ISlamische Kopfverhüllung trägt ?

    Machen sie Urlaub in Dubai oder in anderen ISlamischen Ländern, in denen die Menschenrechte nicht gelten, schon gar nicht für Frauen ?

    Fahren sie lieber nach Griechenland in Urlaub, dessen Soldaten versuchen, die EU-Aussengrenze zu sichern oder lieber in die Türkei, deren ISlamistische Regierung immer weitere Massen aus ISlamistan nach Europa schickt ?

    Kaufen sie noch bei Kaufland oder Lidl, nachdem die Konzernführung verfügte, Hildmanns* vegane Produkte aus den Regalen nahmen, um einen Regierungskritiker wirtschaftlich zu ruinieren ?

    Kaufen sie noch bei Bio Mare, Alnatura oder Bio Bompany, nachdem diese Ketten Produkte der „Spreewälder Hirsemühle“ aus dem Sortiment nahmen, weil der Geschäftsführer AfD-Mitglied ist ?

    Gehen sie noch auf Konzerte und sonstige Veranstaltungen von „Künstlern“, die sich durch AfD-Verleumdung oder Regierungspropaganda ins Gespräch bringen ?

    Zahlen sie noch Kirchensteuer, sind sie noch Gewerkschaftsmitglied, Parteimitglied oder spenden sie noch für sonstige Organisationen, die die Infiltration Europas mit ISlamisten zulassen oder fördern ?

    Wählen sie noch nicht die einzige Partei, die die weitere gezielte Schädigung und Zerstörung Europas zu verhindern versucht ?

    *Ich halte auch einige Aktionen und Äusserungen Hildmanns für fragwürdig, aber steht es einem Handelsunternehmen zu, Regierungskritiker zu zensieren ?

  2. @CCC

    Islamischen frauen Kopfverhüllung vorschreiben oder verbieten halte ich für frauenfeindlich. Sie dürfen selbst entscheiden! Nicht jede trägt es ungerne oder aus Zwang.

    Ich als echter Feminist würde mich hüten, frauen ihren Kleidungsstil vorzuschreiben. Gleiches gilt für Kloster oder Bordell. Der Schlüssel zum Glück ist Selbstbestimmung!

    Ich respektiere frauen(wünsche), feminist_Innen auch? 😉



  3. @Zensorius

    für den „Hirnwichser“ hab ich demnächst aber einen damenhaften Tiefschlag frei, oder? 😉

Comments are closed.