Leverkusen: AfD-Mitglied in eigener Wohnung von Linksextremisten überfallen

Die politisch motivierte Gewalt von Links hat nach dem Einzug der AfD in den Bundestag nicht an Brisanz verloren. Der AfD Ortsverband Leverkusen meldete heute einen brutalen Überfall in den eigenen vier Wänden.

Symbolbild: stevanovicigor / 123RF Standard-Bild

AfD-Leverkusen: Unser Parteifreund Dennis B. wurde in der Nacht vom Samstag auf den Sonntag gegen ca. 2:00 Uhr von mehreren vermummten und bewaffneten Personen in der eigenen Wohnung überfallen. Die Täter konnten die Tür samt Türrahmen aus der Wand brechen. Dennis B. war zu diesem Zeitpunkt noch wach und bemerkte den Lärm an seiner Tür. Als er den Wohnungsflur betrat, flogen ihm nicht nur die Tür, sondern auch zwei große Steine auf Kopfhöhe zu. Anschließend zückten die Täter mindestens ein Messer und bedrohten Herrn B. Durch eine schnelle Reaktion konnte sich Herr B. in Notwehr mit einem Messer aus der Küche bewaffnen und damit verteidigen. Dabei wurde ein Einbrecher schwer verletzt. Die Täter traten die Flucht durch das Treppenhaus an. Herr B. wurde bei dem Vorfall auch leicht verletzt. Die Täter, laut Herrn B. seien es mindestens drei Personen, zwei in der Wohnung und einer vor dem Haus, gewesen, sind immer noch auf der Flucht. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Einbruch sowie Androhung und Ausübung von Gewalt. Der Staatsschutz hat ebenfalls die Ermittlungen aufgenommen, da ein politisch motivierter Hintergrund aus dem linksextremen Spektrum geprüft werden muss.

Die Polizei bestätigte uns, dass es diesen Vorfall gab und dass Ermittlungen seitens des Staatsschutzes eingeleitet wurden. Bitte verbreiten Sie diese Thematik ebenfalls, damit wir eine große Öffentlichkeit über die Zustände in Deutschland informieren können.

Die Tat ereignete sich in der Wohnung in der Nähe des Stadions. Haben Sie etwas vernehmen können? Dann melden Sie sich bei der Polizei Köln.

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.