Leipzig: Sexmob greift Frau am HBF an – Täter wieder auf freien Fuß gesetzt

Leipzig – Die Mopo24 berichtet: „Acht Tage nach den Silvester-Übergriffen in Köln ist es am Samstag auch am Leipziger Hauptbahnhof zu einer sexuellen Attacke aus einer Gruppe von überwiegend Nordafrikanern auf eine Passantin gekommen.“

Leipzig HBF photo
Photo by daniel_g_photo

Unglaublich ist aber, was danach geschieht. Polizisten hatten die Täter bereits im Visier, wie das Blatt weiter berichtet, denn die Gruppe war durch das sogenannte „Antanzen“ aufgefallen.
Die Frau flüchtete, nachdem sie von der Menge umzingelt und von zweien der Täter sexuell missbraucht wurde, in die Wache der Bundespolizei.

Die Polizei nahm einen Libyer (24) und einen Tunesier (31) fest, die von der Frau eindeutig wieder erkannt wurden. Gegen die polizeibekannten Asylbewerber wurden Strafverfahren eingeleitet, aber auf Anordnung der Staatsanwaltschaft mussten sie wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

Wie lange dauert es wohl, bis die Täter erneut auf frischer Tat ertappt werden? Was denken Polizisten und insbesondere Polizistinnen, wenn die Justiz so fahrlässig handelt?

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5966 Artikel

Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Der ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten von Thüringen, Helmut Roewer bestätigte in dem Gespräch ganz offen, dass die Bundesregierung
    hinsichtlich ihrer „Flüchtlings“-Politik Recht und Gesetz mit Füßen
    trete, ja sogar aktiv Schlepperei betreibe. Das freilich ist
    keinerlei Neuigkeit für den aufgeklärten Bürger mehr. Es wirkt jedoch
    befremdlich, solche Worte aus dem Mund eines früheren
    Verfassungsschutzpräsidenten zu vernehmen, denn dieser dürfte über
    entsprechende Einblicke verfügen, auch wenn er sich bereits seit
    etlichen Jahren im Ruhestand befindet. Die Gewichtigkeit seiner
    Warnungen ist daher enorm.Bekanntlich fangen derartige
    Funktionäre häufig leider erst nach dem Ausscheiden aus ihrem Amt damit
    an, Dinge zu sagen, welche sie zuvor niemals laut äußern wollten, da es
    sie höchstwahrscheinlich sofort den Posten gekostet hätte.

Kommentare sind deaktiviert.