Lebensgefährlich verletzt: Antifa soll Identitären in Bochum angegriffen haben

Wie die IB über Twitter bekannt gab, wurde offenbar ein Mitglied der Identitären in Bochum angegriffen und schwer verletzt. Von behördlicher Seite gibt es bisher dazu noch keine Informationen.

In einer weiteren Mitteilung heisst es, dass der Überfall auf dem Weg zum Bahnhof stattgefunden habe und einer von drei Identitären bewusstlos geschlagen worden sei.

Pressemitteilung der Polizei, die eventuell den Angriff beschreibt – Bestätigung steht noch aus:

Noch unbekannte Täter überfielen am 12. August, gegen 3.30 Uhr, hinterlistig einen 24-jährigen Bochumer.

Dieser befand sich vorher mit Freunden in einer Diskothek an der Bochumer Vikoriastraße. Nachdem es dort zu einer Streiterei mit anderen Gästen gekommen war, verließ er mit seinen Freuden die Gaststätte in Richtung Bochumer Hauptbahnhof.

Als der 24-Jährige die Universitätsstraße am Bahnhof überquerte, näherten sich zwei noch unbekannte Täter und schlugen mehrfach massiv auf den jungen Bochumer ein. Schließlich schubsten sie ihn derart heftig nach vorne, dass er zu Boden fiel und entfernten sich auf der Universitätsstraße in Richtung Süden (Ferdinandstraße).

Die sofortige Fahndung führte noch nicht zum Ergreifen der brutalen Schläger.

Der Bochumer wurde einem Krankenhaus zum stationären Verbleib zugeführt.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5946 Artikel

Frisch aus der Redaktion

6 Kommentare

  1. Es ist also tatsächlich nur eine Frage von Wann. Nicht die Frage von ob.
    Es wird zu Toten kommen. Anfang randalierte Hitlers SA auch nur in Kneipen und Sälen bei Politveranstaltungen ( Saalschutz ) die denen nicht in den Kram passten. Das kennen wir nun auch schon aus dieser Republik. Danach gab es folgerichtig die ersten Toten. zwischen Jan. 1933 und der Entmachtung und Ermordung Ernst Röhms 1934 ca. 400 – 1200 Tote. ( Täter meist wohl die Horden der SS )
    Auch weil unsere Justiz mit Straftätern gegen Leben und Gesundheit so lasch umgeht wie mit Parksündern sind auch heute Angriffe auf das Leben Mißliebiger zu befürchten.
    Wenn Sie allerdings die Stirn haben sollten, 5 € an Steuern oder Gebühren nicht zu bezahlen,
    oder gar den Zwangsbeitrag zum Staatsfunk verweigern, trifft Sie die volle Härte des Gesetzes.
    Aber ein wenig Leben ? Mein Gott, das holen die Goldstücke
    im Nu wieder auf.

    • Sie vertauschen da was: Die SS war Anfangs die weniger elitäre Organisation und für den SaalSchutz zuständig. Die SA war die SturmAbteilung, die zur Störung anderer Gruppen oder auch bei Aufmärschen durch linke Bezirke und im Straßenkampf genutzt wurde.

      Erst als Röhm und andere NSDAP Größen Hilter gefählich wurden, hat Hitler diese Leute, und alle die über die Finanzierungsquellen der Partei aus dem Ausland Bescheid wussten, beim behaupteten Röhmputsch liquidieren lassen und die SS zur einzigen Gruppierung gemacht. Die SA Leute wurden dann in die SS eingegliedert.

      In den 20er und 30er Jahren hatten allerdings alle politischen Gruppierungen ihre paramilitärischen Schläger. Ob linker Stahlhelm oder SA. Die haben sich was die Brutalität im Straßenkampf anging, gegenseitig nichts genommen. Wer im jeweiligen Stadtteil welche politische Meinung nach außen tragen durfte, bestimmte die jeweils stärkste Gruppierung.

      Dass die Nationalsozialisten nach der Machtübernahme die SS und SA sowie den Arbeitsdienst als militärähnliche Gruppierungen geführt haben, lag ja auch daran, dass die Wehrmacht nach dem Versailer Vertrag nur eine extrem kleine Stärke von 130.000 Mann haben durfte. Allein Polen hatte 1,5 Millionen Soldaten und war sich sehr sicher Deutschland besiegen zu können.

      Das wurde umgangen, indem andere Gruppen, die zwar keine Waffen trugen, dennoch militärisch gedrillt wurden.

      Wir haben heute das Problem, dass nur eine Seite massiv gefördert von Presse und Politik die Bevölkerung terrorisiert und der wirksame Selbstschutz gegen solche Übergriffe verwehrt bleibt, während die weisungsgebundenen Staatsanwaltschaften Verfahren gegen linke Schlägerschaften verharmlosen oder einstellt.

      Typisches Beispiel für eine Mainstream Berichterstattung: Bei der Demo der verachtenswerten Gruppe ABC kam es zu Flaschenwürfen mit einer oder auch mehreren Verletzten. (Da denkt man die Demonstranten hätten mit Flaschen geworfen). Richtig hätte das so lauten müssen: Vermummte linke Gegendemonstranten werfen Flaschen auf Demonstrationszug und verletzen eine Frau, bei dem Versuch das Recht auf frei Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit zu unterbinden.

  2. Wer sieben Euro Strafgeld nicht bezahlt, wird sofort am Flughafen verhaftet, wenn er aus dem Urlaub zurückkommt. Oder wie lautete die Meldung noch.

  3. Die DDEP (Deutsche Demokratische Einheitspartei), die Antifa-Faschisten fördert, auch steuerlich, hat bei mir letztmals 2013 gepunktet! Doch 2014 ist Schultz mit Lustig! Darauf einen Martini – mit Olive. Geschüttelt, nicht gerührt!

  4. Diese „Antifa“ ist nur der mediale Oberbegriff.
    Eine schon seit vielen Jahren (Jahrzehnte) bekannte Bewegung – einst gegen Krieg, Hunger und Kapitalismus in der Welt – sie agierten und agieren immer noch weltweit.
    Doch hier ist die Struktur dieser Bewegung sehr komplex – fast schon absichtlich spurenverwischend und abgetarnt.
    Die Anhänger agieren unbekannt in kleinen Gruppen oder Einzelpersonen in stink-normalen Wohngebieten. Man hat sie als eher unscheinbare Nachbarn oder Bewohner im Nebenhaus. Sie indoktrinieren und inspirieren schon in den Schulen und Vereinen. Sie bilden Netzwerke und können sich innerhalb von Millisekunden gegenseitig organisieren – nicht nur über neue Medien – terrestrische Funkgeräte oder andere elektronische Kommunikationen, die der normal Bürger nicht kennt oder benutzt. Verabredungen oder Meetings im Vorbeigehen auf Strassen, im Supermarkt – generell in der Öffentlichkeit – man schöpft kaum Verdacht. Da wird mal eine Radtour mit Familien organisiert. Alles unauffällig – wie zu Zeiten der Partisanen.

    Doch wer genauer hinschaut erkennt bei den Anhängern Anzeichen des „Vermutlichen“ oder deren Verhalten als Einzelpersonen sind oft sogar (zu) unauffällig oder der neuen Hippen Zeit gewählt. Scherzhaft gesagt: Am Tage der Oma die Tasche tragen und nachts mit typischem Outfit im Alleingang oder als Clique unterwegs. Häuser besprühen mit geistlosen Sprüchen oder einfach nur Hammer und Sichel oder roter Kreis mit dem „A“ lässt schon einiges über aktive Bereich vermuten und sind fast kindisch und harmlos. Oft an unmöglichen Objekten tauchen (nur) Zahlen auf – keine Parolen odgl…

    Doch die menschenfeindlichen Aktivitäten sind andere. Denn unter den Anhängern dieser „Antifa“ und Untergruppen – meist Linke oder Autonome – befinden sich einige elitäre Leute aus Unis, Unternehmen oder Behörden – sogar Parlamentarier und Juristen. Da geht es um Beschaffung von Adressen ihrer „Gegner“ – Konspiration und Aufklärung und Schutz ihrer Leute oder Abwehr von Ermittlungen.

    Zum Beispiel diese Kommentare hier werden auch von denen gelesen und von ihren „Fachleuten“ analysiert. Die bedienen sich der gleichen Methodik wie die gegenwärtige Staatsmacht es tut.
    Und scherzhaft gesagt: „Traue keiner jungen Frau, die morgens um 4.30 ständig am selben strategischen Punkt ihren Hund Gassi führt wenn du grade mit dem Auto zeitgleich am selben Punkt vorbeifährst“….
    Taxifahrer, Verkaufspersonal, Rentner mit viel Zeit – vielleicht sogar ein Nachbar im Haus … dieses Geflecht aus links-faschistischen oder stasi-ähnlichen Gruppen ist heute mit den einfachsten Mitteln gut organisiert. Und es gibt aus der Historie des „kommunistischen Widerstands“ viele Vorlagen, die in Linken Kreisen sogar vermittelt werden – letztlich sogar im Buchhandel erhältlich.

    Klassenkampf hat es immer schon gegeben – entweder auf der Strasse oder in der politischen Landschaft.
    Doch leider hat sich das Auftreten dieser Linksfaschisten grundlegend geändert – sie sind instrumentaler Teil des Staates gegen seine Bürger und die meisten Aktionen werden nicht gegen die „Kapitalisten“ geführt – nein – WIR, die Bürger, die gegen den Umbau dieses Landes sind, sind nun das Feindbild dieser Linksfaschisten. Fast alle Straftaten richten sich daher gegen private Bürger und scheinbar gegen die Organe des staatlichen Rechts – also auch gegen die Polizei. Letztere sind aber nur Alibi.
    Und wer privat und öffentlich eine andere Meinung hat als dieses kommunistische Konglomerat aus Merkel und R2G, der steht auf der Abschussliste und man solle sich über erste Zeichen nicht wundern wenn man bei denen ins Visier gerät…

  5. Die antideutsche, kommunistische Antifa hat mit der historischen Sturmabteilung der NSDAP NICHTS zu tun. Das ist das 100%tige Gegenteil, also nicht aufgrund historischer Unkenntnis Äpfel mit Birnen verwechseln. Die Antifa hasst Deutschland und will das deutsche Volk zerstören, das ist ihr erklärtes Ziel.

Kommentare sind deaktiviert.