Landsmann abgestochen: Obdachloser Georgier in U-Haft

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen einen 29-jährigen Mann aus Georgien erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, am frühen Montagmorgen in der Mannheimer Innenstadt einen 33-jährigen Landsmann mit einer Stichwaffe getötet zu haben.

Der Mann, der im Bundesgebiet über keinen festen Wohnsitz verfügt, soll am Vorabend der Tat zusammen mit weiteren Landsleuten sowie dem 33-jährigen Opfer auf der Neckarwiese in Mannheim gefeiert haben. In der Nacht vom 9. auf den 10. April habe er sich mit dem 33-Jährigen zusammen in einem Auto im Hinterhof eines Anwesens zum Schlafen gelegt. Gegen 2.00 Uhr soll der 29-Jährige seinem Opfer mit einem Messer in den Bauch gestochen haben. Trotz einer umgehend eingeleiteten Notoperation verstarb der 33-Jährige wenig später im Krankenhaus.

Der 29-jährige Tatverdächtige wurde am Dienstagnachmittag, den 11.04.2017 dem Haftrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Nach der Eröffnung des Haftbefehls wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Kriminalkommissariats Mannheim zu den Hintergründen und Motiven der Tat dauern an

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5821 Artikel

Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Meine Frage: Was hat ein obdachloser Georgier in der BRD zu suchen ?
    Aufenthaltsgenehmigung ? Visum ? Wovon bestreitet er seinen Lebenunterhalt ?

Kommentare sind deaktiviert.