Kryptoverbot: China will E-Yuan zur Leitwährung machen

China verbietet chinesischen Banken den Handel mit Krypto-Währungen. Die Begründung lautet, die Kurse von Bitcoin und Co. schwanken zu stark und gefährden damit die wirtschaftliche und finanzielle Ordnung.

Die Kurse rauschen weiter in den Keller. Privatleute dürfen allerdings weiterhin in China mit Kryptowährungen handeln. Zuvor hatte Elon Musk angeblich mit einem einzigen Tweet für einen Kurssturz gesorgt.

Kurssturz: Musk sorgt erneut für Krypto-Trouble

Gleichzeitig arbeiten die Chinesen mit Hochdruck an dem E-Yuan. Ebenso streben Schweden und Großbritannien eine staatliche Kryptowährung an.

Corona macht's möglich: Bank of England will staatliche Kryptowährung einrichten

Ein weiterer Angriff auf die Kryptowährungen kam es den USA.

Kurssturz: Biden schickt den Bitcoin in den Keller

Und auch die Türkei ist mit von der Partie.

Kryptobeben in der Türkei - eine abgekartete Aktion der Zentralbanken?

In Deutschland fordern die Linken Ähnliches.

Linke fordert Digitalen Euro und Verbot von Facebook-Währung

Ein erster Testlauf in Indien lieferte bereits erste Erkenntnisse.

Testlauf zur Blockchaindiktatur: Indien will freie Kryptowährungen verbieten

Die EZB-Chefin plant schon lange den "digitalen Euro."

Lagarde will Bitcoin regulieren, um den digitalen Euro zu etablieren

Es geht nur noch darum, welche Großmacht ihre Währung als Leitwährung platzieren kann. Für die EU steht im nächsten Jahr die verdeckte Währungsreform an, die wie üblich von der breiten Masse verschlafen wird.

Jetzt amtlich: E-Euro beendet Bargeld! Was danach kommt, ist der pure Horror ...