Krefeld: Zwölf Strafanzeigen wegen verbotener PKK-Symbole bei Kurdenprotesten

    Wie in vielen deutschen Städten, kam es auch in Krefeld am Freitagabend zu Protestaktionen aus Anlass des Eingreifens des türkischen Militärs gegen kurdische Stellungen im syrischen Grenzgebiet. Die Polizei Krefeld hat die angemeldete Versammlung begleitet und geschützt.

    Zu Beginn der Versammlung um 18 Uhr am Neumarkt wurden aus der Gruppe heraus demonstrationstypische Straftaten begangen. Dabei wurden Fahnen von verbotenen Organisationen gezeigt. Die Fahnen wurden sichergestellt. Insgesamt wurden zwölf Strafverfahren eingeleitet.

    Im Übrigen verlief die Veranstaltung störungsfrei.