Krefeld: Waffenrazzia mit SEK bei sogenannten Reichsbürgern

Krefeld: Polizeibeamte aus Krefeld und Viersen haben gestern drei Wohnungen von vier Personen durchsucht, die sich selbst als „Reichsbürger“ bezeichnen. Aufgrund der Gefahrenlage kam ein Spezialeinsatzkommando zum Einsatz.

Um 6.00 Uhr hat die Polizei eine Großaktion gestartet und zeitgleich drei Objekte in Krefeld sowie in Grefrath und Nettetal (Kreis Viersen) nach Waffen durchsucht. Das Polizeipräsidium Krefeld und der Landrat Viersen hatten zuvor als zuständige Behörden für das Waffenwesen sämtliche Erlaubnisse zum Besitz von Waffen und Munition widerrufen, da die drei Männer und die Frau im Verdacht stehen, den sogenannten „Reichsbürgern“ anzugehören. Sie sind alle Mitglieder einer Schießsportgemeinschaft. Die zuständigen Amtsgerichte hatten die entsprechenden Durchsuchungs- und Sicherstellungsanordnungen erlassen. Mit der heutigen Aktion hat die Polizei diese Beschlüsse umgesetzt.

In Krefeld-Hüls wurde die Wohnung eines Paares (beide 46 Jahre alt) durchsucht. Dort wurden Waffen sichergestellt, die sie als Sportschützen legal besaßen. Zudem fanden die Beamten eine Vielzahl an Munition.

Eine ähnliche Situation erwartete die Beamten in Nettetal. Dort durchsuchten sie die Wohnung samt Nebengebäuden eines 42-Jährigen und stellte sieben Waffen sowie Munition sicher.

In Grefrath überwältigten Kräfte eines Spezialeinsatzkommandos den 47-jährigen Wohnungsinhaber. Bei ihm wurden Waffen und Munition sichergestellt. Er führte zudem eine Schusswaffe verdeckt mit sich und wurde wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Krefeld vorläufig festgenommen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5647 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Dass zehntausende, wenn nicht sogar hunderttausende von hier lebenden Türken illegal im Besitz von Schusswaffen sind, das scheint die ach so hohen Gerichte kaum zu stören.

    Wenn aber das islamische Gemetzel an uns losgehen wird, dann wären die Reichsbürger wenigstens noch da, um die Deutschen vor dem islamischen Mob und den aus Syrien vorsätzlich und böswillig importierten Terroristen der ISIS zu beschützen.

    Die Eliten wissen doch ganz genau, dass das Gemetzel bald losgehen wird, dass ein Bürgerkrieg unvermeidbar sein wird, deswegen werden die deutschen Bürger jetzt noch rasch entwaffnet, damit die einheimische Bevölkerung möglichst wehrlos ist, damit möglichst viele der deutschen Köterrasse von den migrantischen Göttern abgeschlachtet werden können.

    Auch in der Schweiz sieht man derzeit wie nie zuvor in der Geschichte der Eidgenossenschaft massivste Bemühungen der Eliten die eigene Bevölkerung zu entwaffnen, obwohl deren Geheimdienste ihnen gesagt haben müssen, dass das islamische Gemetzel an uns bald losgehen wird, und das obwohl die Schweiz die niedrigste Kriminalitätsrate in der westlichen Welt aufweist. Das ist bestimmt der denkbar ungünstigste und somit auch bösartigste Zeitpunkt die eigene Bevölkerung zu entwaffnen.

    Wie man sieht sind die Eliten transnational hervorragend untereinander vernetzt und koordinieren ihren Verrat an den Völkern international. Der Begriff Hochverrat ist allerdings noch viel zu milde, um diesen historischen Sündenfall zu beschreiben.

    Diese Reichsbürger gehören doch zu den noch wenigen verbliebenen wehrhaften Deutschen, die keine Schafe sind, die sich nicht einfach so abschlachten lassen werden.

    Will man durch solche Razzien etwa ein Signal an die massenhaft importierten islamischen Terroristen senden, dass man ruhig losschlagen könne, da das deutsche Volk ja nun komplett wehrlos sei?

    Ich bin sicher kein Reichsbürger, aber jedenfalls kenne ich keinen Deutschen, der Opfer krimineller Aktivitäten durch Reichsbürger geworden ist, und es sind mir auch keine in Deutschland durch Reichsbürger verübten Terroranschläge bekannt.

  2. Im Kalifat NRW haben die Sherriffs offenbar noch immer zu viel Freizeit. So wird man sich nach und nach der bewaffneten Bürger entledigen, die für die verkommene Nomenklatura offenbar eine Gefahr darzustellen scheinen. Es geht also garnicht um Reichssbürger oder ähnliche sondern um den halbwegs gesetzestreu angestrichenen Entzug der Waffen. Dass diese Mitbürger als geübte Schützen eine echte Gefahr für Vaterlandsverräter sind ist klar. Könnte ja sein wenn die sich irgendwann gegen Verräter wie Maasmännchen wehren müssen. Kommen als nächtes dann Ermächtigungsgesetz und Sippenhaft wieder zurück ?
    Das wird kein gutes Ende nehmen.

Kommentare sind deaktiviert.