Krefeld: Schon wieder Schlägerei unter Zuwanderern

Krefeld: Vor der Josef-Koerver-Halle lieferten sich heute Morgen zwei Gruppen von Zuwanderern eine Schlägerei.

Gegen 0:41 Uhr liefen zwei Männer (18 und 23 Jahre) über die Blumentalstraße. Die Männer leben in einer Unterkunft für Zuwanderer auf der Gerberstraße und waren auf dem Weg nach Hause. Vor der Josef-Koerver-Halle trafen sie auf eine Gruppe von drei Männern (21, 28 und 29 Jahre), die in der dortigen Unterkunft für Zuwanderer untergebracht sind. Nach gegenseitigen Beleidigungen kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den fünf Männern. Die Polizei rückte mit mehreren Streifenwagen an.

Ein Angestellter vom Sicherheitsdienst versuchte, die Männer zu trennen und wurde dabei leicht verletzt. Ein 21-jährige Zuwanderer aus der Josef-Koerver-Halle wurde ebenfalls leicht verletzt.

Die Polizei nahm einen Mann in Gewahrsam und leitete ein Ermittlungsverfahren ein

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5925 Artikel

Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Wieso dieser Philantropismus, von wegen: Die Schläger von einander trennen. (Ach wie sanft). Mein Vorschlag ist politisch vielleicht nicht ganz korrekt, dafür aber praktikabel: Lasst sie gewähren. Unter Umständen erschlagen sie sich gegenseitig und dann, – mit der Zeit, – sind wir sie wieder los!

  2. Anstatt millionenschweren Legionären beim Ballsport zuzuschauen, sollten die Stadien als Unterkünfte genutzt werden.
    Dann kann ich mir wie im alten Rom die Gladiatorenkämpfe bei Bier u. Bratwurst genüsslich anschauen.
    Auch Türken und Kurdendemo’s sollten dort stattfinden.
    Die Überlebenden werden anschließend mit einer Transall über Ankara, Dijabarkir, Kabul, Damaskus, Islamabad usw abgeworfen. Die Flüge werden vom Restwert ihrer 3er BMW’s und Smartphones bezahlt.

Kommentare sind deaktiviert.