Krefeld: Haftbefehl gegen 34-jährigen Iraker wegen versuchter Vergewaltigung

Krefeld: Gegen einen 34-jährigen Iraker, der vor 14 Monaten als Asylbewerber nach Deutschland kam, wurde Haftbefehl wegen versuchter Vergewaltigung erlassen.

Polizei /Symbolbild – Foto: schmidt13 / 123RF Lizenzfreie Bilder

Eine 22-jährige Frau war am frühen Morgen des Rosenmontags auf dem Heimweg  nach Traar. Von der Bushaltestelle „An der Elfrather Mühle“ ging sie gegen 04.10 Uhr zu Fuß stadteinwärts. Auf einem Fußweg überraschte sie ein Mann, der bereits im Bus mitgefahren und ihr anschließend gefolgt war. Er umklammerte sie, hielt ihren Mund zu und versuchte, sie in ein Gebüsch zu ziehen. Es gelang der Frau, sich teilweise zu lösen und um Hilfe zu rufen.

Mehrere Zeugen wurden aufmerksam, zwei junge Männer eilten ihr zur Hilfe. Daraufhin flüchtete der 34-jährige Tatverdächtige. Ein Zeuge nahm die Verfolgung auf und stellte ihn in der Nähe. Dabei attackierte und verletzte ihn der Tatverdächtige und flüchtete erneut. Der couragierte Zeuge wurde später ins Krankenhaus gebracht und ambulant behandelt.

Zwischenzeitlich hatte eine Polizeibeamtin, die sich nicht im Dienst befand sondern privat auf dem Heimweg war, die Leitstelle der Polizei informiert. Nachdem mehrere Streifenwagen sehr schnell am Tatort eintrafen, stellten die Beamten den Tatverdächtigen, der immer noch zu flüchten versuchte, nach kurzer Nacheile und nahmen ihn fest.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 34-Jährigen Zuwanderer aus dem Irak, der vor 14 Monaten nach Deutschland eingereist ist. Er lebt seit letztem Jahr in Krefeld. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5938 Artikel

Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Na ja………“Zuwanderer“. Der bekommt sicherlich auch wieder seinen Ausländerbonus bei Gericht.
    Wie aber die Musels wirklich über uns denken, sieht man im folgenden Clip (natürlich sind Kommentare dort Deaktiviert, warum wohl)! Man darf als Moslem getrost Deutsche beleidigen ohne Angst vor irgendeiner Verfolgung. Deutschland als Hure und deutsche als Köterrasse zu betiteln reicht anscheinend nicht aus, gegen diesen Dönertyp zu ermitteln:

Kommentare sind deaktiviert.