Krefeld: Auto abschleppen? Familie rastet aus und verletzt Polizisten

Krefeld: Am Mittwoch haben drei Frauen und ein Mann Polizeibeamte angegriffen und verletzt.

Gegen 16:40 Uhr wollten zwei Mitarbeiterinnen der Stadt ein Auto auf der Dreikönigenstraße wegen mehrerer Verstöße abschleppen lassen. Währenddessen erschien der Vater der Halterin und verhielt sich derart aggressiv, dass die Frauen die Polizei hinzu riefen. Weil sich der 41-Jährige nicht beruhigte und die Maßnahme störte, sollte er in Gewahrsam genommen werden. Es kamen die 19-jährige Halterin, zwei Frauen (20 und 39) sowie ein 21-jähriger Mann hinzu und versuchten, die Ingewahrsamnahme zu verhindern. Dabei kam es zu Schlägen und Tritten gegen die Beamten.

Ein Beamter (57) kann aufgrund der Verletzung seinen Dienst nicht fortsetzen. Eine Beamtin (37) wurde leicht verletzt. Die Mitarbeiterinnen der Stadt blieben unverletzt. Die Polizei zog weitere Beamte hinzu und nahm die Halterin, die keinen festen Wohnsitz hat, vorläufig fest. Sie wurde entlassen, nachdem sie eine Sicherheitsleistung entrichtet hatte. Alle Beteiligten erwartet ein Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollzugsbeamte. Das Auto wurde eingeschleppt.

Zur Herkunft der Täter machte die Polizei keine Angaben. Die Dreikönigenstraße gilt seit Jahren als „problematisch“ und wird überwiegend von Migranten bewohnt.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5959 Artikel

Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Also ich finde schon, dass die Polizei wenigstens teilweise für die Gewaltorgien gegen Ihrer selbst verantwortlich ist. Auch Sie sagen dem Volk nicht die Wahrheit in dem Sie die Herkunft dieser Kulturverweigerer verschweigen, machen Sie es Radikalen sehr leicht.
    Aber immerhin, seit neuesten, wird in unseren Lügenzeitungen etwas negatives über Flüchtlinge berichtet. Diese Schweine sind nicht etwa vor Pegida oder AFD eingeknickt, sondern vor Donald Trump. Denen steht seit der US-Wahl der Schweiß auf der Stirn, ich kann Ihren Gestank zwar nicht riechen, aber lesen.
    „Wie kann man den Christenhass in Asylheimen begegnen ?“
    „Italien und andere Südländer stehen mit ihren Schulden besser da, als Deutschland !“
    Solche Überschriften, wären vor ein paar Wochen, noch undenkbar gewesen.
    Aber wie gesagt, dieses Medienschweinepack hat die Flucht nach hinten angetreten. Natürlich nur um das Volk vor dem Wahljahr an der Nase herum zu führen um damit Ihre Pfründe zu sichern, es ist alles offensichtlich.
    Wir bleiben dabei; Was diese Regierung uns Deutschen aufgedrängt und angetan hat, ist seit Kriegsende mit nichts zu vergleichen.
    Durch Flüchtlinge und die damit enorm erhöhten Sozialleistungen, kann man heute in einem Lügenblatt lesen, wird der Schuldenberg dieser Mist-Regierung immer größer.
    All das, wird schon von „Rechtspopulisten“, „Pegida“ und AFD seit einem Jahr vorausgesagt.
    Heute erst sind diese *Schweinepriester tatsächlich auch darauf gekommen.
    Von unserer linken Diktatur in Berlin kommt darüber natürlich kein Wort.
    Die behaupten immer noch Flüchtlinge und Asylanten Sind ein Segen für unser Land. Es kann und darf, einfach nicht mehr so weitergehen !
    * ist auch wörtlich zu nehmen !

Kommentare sind deaktiviert.