Korbach: Zwei Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei in Haft

Der Haftrichter des Amtsgerichts Korbach hat heute Mittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel gegen die beiden 18 und 19 Jahre alten Heranwachsenden Haftbefehl wegen des Verdachts des Totschlags erlassen.

Sie sind aufgrund der bis dato geführten Ermittlungen dringend verdächtig, gestern Abend gegen 20:45 Uhr gemeinschaftlich einen 15 Jahre alten Jugendlichen getötet zu haben.

Todesursächlich waren nach dem Ergebnis der heute früh bei der Gießener Rechtsmedizin durchgeführten Obduktion Messerstiche in den Bereich des Oberkörpers, an denen der Jugendliche trotz 45-minütiger Reanimation noch am Tatort verstarb.

Der Hintergrund der Tat ist noch unklar, die Kriminalpolizei in Korbach treibt die Ermittlungen weiter voran.

Die Absuche des Tatortes unter Beteiligung der Bereitschaftspolizei aus Kassel führte zum Auffinden von zwei Messern, die als Tatwerkzeug in Betracht kommen.

Die Beschuldigten, die zur Tatzeit beide unter nicht unerheblichem Alkoholeinfluss standen, haben sich zwar noch bei der Polizei zum Geschehen geäußert, vor dem Haftrichter jedoch von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch gemacht.

Zum Inhalt ihrer Einlassungen können aktuell auch aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben gemacht werden.

In einer vorherigen Mitteilung hieß es: „Alle Beteiligten sind deutscher Herkunft ohne Migrationshintergrund und leben schon lange in der Kreisstadt.“

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5620 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. 18 und 19 jährige Heranwachsende.
    Die nächste Relativierung Krimineller.
    Sie sind volljährig und müssen auch so behandelt werden.

  2. Ob Deutsche, Dackel oder Migranten (mit Deutschem Paß), erfolgreich importiert und migriert wurde zumindest schon die Kulturbereicherung des feigen „Messerns“. Am besten macht man das im Drogenrausch, im Suff oder beides zusammen bei „die wehrlosen Opfa“, denn das erspart langjährige Haftstrafen und fördert den Humor, mit dem Mecki-Messer oder Messer-Musel samt Dreckspatzen-Gefolge grinsend die Gerichtssäle eilig zur persönlichen Siegesfeier verlassen.
    Mein persönlicher Dank für derart abartige „Wohltaten“ geht an die Altparteien und die völlig verrottete Justiz, erlöst das Volk und fahrt dafür endlich zur Hölle.

Kommentare sind deaktiviert.