Koran-Somalier: “Bin nach Österreich gekommen, um die Juden zu vernichten”

Der Somalier, der letztes Jahr die Weihnachtsfeier eines Kindergartens in Oberndorf stürmte, stand jetzt wegen Mordversuch vor Gericht.

koran photo
Foto by M.A.J Photography

In der Kita hatte er damals vor den verängstigten Kindern mit einem Koran herumgefuchtelt und nach Allah gerufen. Damit endete die Geschichte des “Mannes” jedoch nicht, sondern kam erst richtig ins Rollen. Wie sich heraus stellte, handelte es sich bei dem Asylbewerber um einen Sympathisanten der islamischen Al-Nusra-Front. Nach der bizarren Weihnachtsfeier-Attacke kam der Mann zunächst in U-Haft und wurde zeitweise in ein Krankenhaus verlegt. Dort soll er versucht haben, einen Krankenpfleger zu erwürgen. Vor Gericht stritt er die Vorwürfe ab, erklärte aber, er sei nach Österreich gekommen, um die Juden zu vernichten. ORF

Ein weiteres Zitat lautete: „Adolf Hitler hat seine Arbeit nicht fertig machen können.“

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Psychotherapeuten und Sozialarbeiter des Schwanenstädter „Netzwerks Zuversicht“ hatten gegenüber der „Bezirksrundschau“ zuvor noch erklärt, dass von dem “jungen Burschen keine Gefahr” ausginge.

Seltsam, aber so steht’s geschrieben …

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6133 Artikel
Frisch aus der Redaktion

6 Kommentare

  1. Bei deren IQ zwischen38 und 42 ist es kein Wunder, dass der den Staat der Juden, Israel ein wenig großräumig verfehlt hat. Hättest hat direkt hinter Kairo nach rechts abbiegen müssen und dann immer an der Küste entlang. Wärest irgendwann in Ghaza reingekommen und hättest dort nach dem Weg fragen können. Wäre nicht mehr weit gewesen zu Allah danach.

  2. Ich dachte immer, wir wären alle Nazis, warum aber befürworten wir dann nicht den Import von Millionen von islamischen Antisemiten?

    Diese einmalige Gelegenheit sämtliche deutschen Juden zu vertreiben oder zu vernichten, würden wir uns doch sicher nicht entgehen lassen.

    In der Theorie der linken Spinner scheint irgendwo der Wurm drin zu sein.

    Dass man eine faschistisch-totalitäre Agenda implementiert und zugleich die Opposition, das heisst uns, als Nazis diffamiert, ist irgendwie schon genial – die hohe Schule der psychologischen Kriegsführung.

    Wer zuerst “Nazi” sagt, der hat gewonnen.

    Der Nazi-Begriff hat einfach die Funktion den politischen Gegner zu entmenschlichen, um dann die in marxistischen Systemen so üblichen Massenmorde zu legitimieren.

    Man hat noch viel vor mit uns.

    Ich sage nur: FEMA-Camps und Plastiksärge.

    Die Lügenpresse wird den Vorgang wohl unter “antifaschistische Notwehr” verbuchen.

    Was der schönen neuen multikulturellen Weltordnung im Wege steht, muss eben entsorgt werden.

    Im Weltbild neomarxistischer Idealisten gibt es keinen Platz für sentimentale Gefühlsduselei, da muss man hart bleiben.

    Der Zweck heiligt bekanntlich die Mittel, da ist man sich mit dem Islam einer Meinung.

    Der morsche Baum der wahren Kinder Gottes muss gefällt werden, um Raum zu schaffen für die transhumanen Siliziumlandschaften künstlicher Intelligenz.

  3. Eben Faschismussymbol beim Rewe: Kopftuchnazi an der Kasse. Alle Klamotten aus dem Einkaufswagen wieder retour ins Regal und ohne zu kaufen raus. Der Laden sieht mich nie wieder. Gib Faschismus keine Chance!!

    • Einfach den ganzen Mist an der Kasse liegen lassen und laut geben:
      ” In Siffläden kaufe ich nicht ein. “

  4. Das ist schon irgendwie seltsam:

    Al Nusra Sympathisant – jene Terrorgruppe, deren Angehörgie beim Angriff aus Syrien von Israel bewaffnet und in Israelischen Hospitälern behandelt werden – greift wie in Syrien Christen an und macht daraus einen Mediencoups gegen Juden.

    Obwohl Juden ja gerade kein Weihnachten feiern, denn Weihnachten ist das Fest des Gedenkens an die Geburt des Menschen, der das mosaische Gesetz abgeschafft hat.

    Wenn man den Talmud dann liest, wie Jesus da bezeichnet wird, dann weiß man, dass es höchst unwahrscheinlich ist, dass irgendein seiner religiösen Tradition verbundener Jude ohne Hintergedanke auf einer Weihnachtsfeier auftauchen wird.

    Aber in einer jüdisch dominierten Presselandschaft ist das Opfer immer der Jude, selbst wenn es Christen sind.

    Nieder mit der Hure Babylon!

  5. Wenn von dem jungen Burschen keine Gefahr ausgeht, dann ist alles im grünen Bereich. Warum macht man sich noch die Mühe, diese Kreaturen zu verhaften und den Prozess zu machen, wenn sie ohnehin nicht verurteilt werden. Können sie dann ihren eigentlichen Auftrag, besser Aufträge, nicht oder schwer erfüllen. Einmal den göttlichen, direkt von Allah. Alle Ungläubigen auzurotten, und den der westlichen Regierungen als Handlanger der Globalisierer. Dieser Auftrag ist identisch. Ausrotten aller renitenten Bürger, Haustiere, Nutztiere, Pflanzen. Wer sich dem linksdrehenden Fortschritt verweigert, hat sein Existenzrecht verloren.

Kommentare sind deaktiviert.