Mit der Pandemie verbreiten sich auch totalitäre Tendenzen. Die Angriffe auf die Demokratie sind unübersehbar und alarmierend. Ein Kommentar.

Was haben ausgeladene Kabarettisten und diffamierte Künstler mit der Diskussionskultur in der Covid-Krise gemeinsam? Bei ersteren geht es ja bekanntlich um Political Correctness. Und in der Corona-Diskussion? Ebenso. Das Phänomen Cancel Culture ist nur der sichtbarste Teil des Eisbergs, auf den wir gerade zusteuern. Aber sicher nicht der größte.

Das Phänomen Political Correctness hat eine erschreckend steile Karriere hinter sich. Spätestens seit der Erhebung dieses Phänomens zum Machtinstrument unter Stalin gibt es zwei Arten von Aussagen: solche, die tatsächlich faktisch richtig sind – und solche, die zwar falsch, aber politisch doch so opportun sin d, dass sie machtpolitisch eben „korrekt“ sind. Wenn letztere Ansichten propagandistisch so aufgeladen werden, dass sie zur Doktrin erklärt werden, kollabiert das Informationsökosystem. Es herrscht Verwirrung über das was gilt; der Prozess der rationalen Urteilsbildung kollidiert ständig mit Frage der Opportunität und des Risikos der Äußerung. Und häufig beugt sich das Denken der Doktrin. Der Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Czesław Miłosz hat diesen Prozess in seinem Buch „Verführtes Denken“ mal am Beispiel Polens im Kommunismus aufgezeigt. Die Intellektuellen essen diese süßen „Murti Bing“-Pillen der Doktrin, bis sie irgendwann einfach nur noch glauben und nicht mehr verstehen wollen. Verführtes Denken gibt es auch in Demokratien. Und gerade ist die Verführung besonders groß.

Gesamter Text: https://miloszmatuschek.substack.com/p/kommt-die-coviddr-20-oder-ist-sie

4 KOMMENTARE

  1. Karma is a bitch.

    Es ist hilfreich, dass Systemkünstler ihre verdiente Gage erhalten. Jahrelanges schweigen will belohnt sein.

  2. Die political correctness entstammt nicht dem Stalinismus, sondern ist in den 80er Jahren an amerikanischen Universitäten entstanden und hat sich als Seuche über immer mehr Themenbereiche verbreitet.
    Klar hatte auch der stalinistische Sowjetkommunismus Sprachregelungen, sogar in Form einer regelrechten Scholastik, aber das PC – Phänomen, wie es sich heute darstellt, ist ein westliches Gewächs.

    • So mag es in klugen Büchern steh’n, ich halte es aber nicht für ein Erfindung der Neuzeit sonder so alt wie die Menschheit selber. Max. eine Neuauflage, eine Anpassung an gesellschaftliche Veränderungen. Wer nun vom wem geklaut hat, der Imperialistische Schutzwall und Klassenfeind von freiheitlichen Gesellschaften, ist unterm Strich auch Wumpe, die Grenzen sind fließend, die Unterschiede marginal.

      Frei übersetzt: PC = Geschleime (aus Angst und/oder Taktik)

Comments are closed.