Kommissar – Selbstmord in Paris – #CharlieHebdo

Ermittler zum Terroranschlag tot

Helric Fredou soll sich mit seiner Dienstwaffe in den Kopf geschossen haben. Am Donnerstag wurde seine Leiche gefunden. Das melden französische Medien (RadioTendance)

Der Kommissar litt an Depressionen, so heisst es. Es muss sich wohl um eine ziemlich ansteckende Variante dieser Krankheit handeln, denn auch sein Vorgänger soll 2013 Selbstmord begangen haben.

Aufgrund ihres Berufes sind aber Polizeibeamte sicher einem sehr hohen Risiko ausgesetzt, denn die Eindrücke aus besonders aufsehenerregenden Fällen gehen natürlich an niemandem spurlos vorbei. Auch der Druck, schnell Ergebnisse liefern zu müssen, kann sehr belastend auf die Psyche wirken. 

Der Journalist Guido Grandt hat dazu weitere Fakten gesammelt, die diese These erhärten:

Auch die Chefermittler in den Fällen Kampusch und Haider begingen Selbstmord. Möglicherweise sind in Österreich die Belastungen für Polizeibeamte ähnlich hoch wie in Frankreich. 

In Belgien betraf diese Krankheit den Staatsanwalt in der Dutroux Affäre. Rein zufällig kamen damals auch noch 27 Zeugen zu Tode. 

Hoffentlich bleibt der Selbstmord des französischen Ermittlers ein Einzelfall.

Lesen Sie hier mehr zu Helric Fredou


 

Bildquelle:

charliehebdo photo

 

 

 

 

Photo by Valentina Media

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5791 Artikel

Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.