Kölner Karnevals-Stars protestieren gegen AfD-Parteitag

Bläck Fööss, Höhner und Brings: Menschenverachtender Gesinnung kein Gehör verschaffen

Höhner photo
Photo by elschy

Köln. Karnevals-Stars stellen sich gegen den im April in einem Kölner Hotel geplanten AfD-Bundesparteitag. “Köln stand, steht und soll immer stehen für Weltoffenheit, Toleranz und nicht zuletzt Nächstenliebe. Wir sind uns sicher, dass wir gemeinsam ein Zeichen setzen können, um zu verhindern, dass eine Partei wie die AfD im Schatten des Doms an der Spaltung unserer schützenswerten Gesellschaft arbeiten kann”, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, die dem “Kölner Stadt-Anzeiger” und dem “Express” (Dienstag-Ausgaben) vorliegt. Zu den Unterzeichnern gehören Bands wie Bläck Fööss, Höhner, Brings, Kasalla, Paveier oder Cat Ballou sowie Redner wie Bernd Stelter oder Marc Metzger.

Kritik äußern sie auch am Gastgeber des Parteitags, dem Maritim-Hotel, in dem derzeit zahlreiche Karnevalssitzungen stattfinden. “Alle Unterzeichner dieses Aufrufs, die in den vergangenen und kommenden Wochen auf der Bühne des Maritim-Hotels als Musiker, Redner, Karnevalsvereine, Tanzgruppen oder auch Techniker ihr Bestes geben, um den Menschen im Saal das bunte Köln so zu präsentieren, wie wir es lieben, wollen und werden nicht hinnehmen, dass in Kürze der AfD und Björn Höcke auf eben diesen Brettern der Maritim-Bühne Gelegenheit gegeben werden soll, einer menschenverachtenden Gesinnung Gehör zu verschaffen. Diese Vorstellung bereitet uns tiefes Unbehagen!”, heißt es in dem Aufruf weiter.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Hotel-Direktor Hartmut Korthäuer hält indes an dem Parteitag fest. “An der vertraglichen Situation hat sich nichts geändert”, sagte er. Die AfD gehöre zur demokratisch legitimierten Parteienlandschaft. “Auch wenn wir nicht zu den AfD-Wählern gehören.” Er fügt hinzu: “Wir erläutern den Künstlern gern unseren Standpunkt.”

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6145 Artikel
Frisch aus der Redaktion

9 Kommentare

  1. Ich wette darauf, dass diese verseuchten Linksfaschisten keine Ruhe geben
    werden, bis der Eigentümer den Vertrag mit der AFD rückgängig macht.
    Es scheint, in dieser Islam verseuchten Stadt, sind noch zu wenig Frauen
    in der Öffentlichkeit vergewaltigt worden.
    Auf geht`s Moslems, es wird Zeit für eine neue Runde !

  2. Siff City macht mal wieder Stunk.
    Die wohl langsam abgehalfterten, leicht füllig gewordenen saturierten “Ex- Karnevals-Stars” kommen in die Jahre. Musikalisch sich auf den alten Loreberen auszuruhen bringt wohl keine Kohle mehr.
    Also wie kommen wir wieder ins Gespräch ? Richtig, gegen eine demokratische Partei undemokratische Hetze verbreiten.
    Die Schmierenjournaille nimmt es dankbar auf. Merken die doch auch so langsam ( wegen kognitiver Dissonanz und Scheuklappen des eingeschränkten Denkvermögens ) dass sich die Blockparteien in
    ihrer Verzweiflung über den jetzt schon verlorenene Wahlkampf ein faules Ei namens Schulz ins Nest gelegt haben. Was da wohl ausgebrütet werden soll ?
    am 24.09.2017 wissen wir mehr. Viel nehr. Aber stinken tut es jetzt schon zum Himmel.

  3. Und jetzt erst recht die AfD………………….

    Mußten die Gruppen unterschreiben, im Gegenzug dazu gibt es dafür auch ein paar Karnevalsauftritte?

  4. Wurde nicht eine der Töchter dieser Vögel schon bereichert? So irgendwas habe ich doch mal gelesen.

  5. >>Karnevals-Stars stellen sich gegen den im April in einem Kölner Hotel geplanten AfD-Bundesparteitag. „Köln stand, steht und soll immer stehen für Weltoffenheit, Toleranz und nicht zuletzt Nächstenliebe.<<

    Nächstenliebe? Diese sogenannte Nächstenliebe endet aber bei den deutschen Obdachlosen…..dafür werden spuckende, vergewaltigende, prügelnde und Ungläubigenhassende hofiert.

    Wenn ein Volk bescheuert ist, dann ist es das deutsche!

    Deutsche können wohl nur durch Schmerz lernen, und der scheint wohl noch nicht groß genug zu sein!

  6. Vertrottelte alte Männlein und Weiblein, die nochmal auf die Pauke hauen! Das die nix besseres haben als auf die AfD ein zu dreschen,verbal natürlich, zeigt ihre politische Beschränktheit. Last sie mit ihren alt-68igern Kumpels doch den Rentnerball feiern. 2018 isses eventuell schon vorbei.

    Hach Claudius, schau nur an was aus Deiner Colonia Claudia Ara Agrippinensium nur geworden ist.

  7. Diese scheinheiligen Heuchler sind ein Grund mehr die AfD zu unterstützen.
    Wenn ich sehe wer alles gegen die AfD hetzt ist das schon richtige Werbung für die AfD.

Kommentare sind deaktiviert.