Köln hat laut Silvester-Ermittlern große Anziehungskraft auf junge arabische Männer

BKA: Magnet für Nordafrikaner

 

Köln Hauptbahnhof photo
Photo by andreastrojak

Köln. Junge Männer aus dem arabischen Raum sehen in Köln offenbar die „einzig wahre Metropole in Mitteleuropa“. Das ist nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwoch-Ausgabe) das erste vorläufige Ergebnis einer Untersuchung, die die Polizei Köln vor drei Wochen gestartet hat. Die zehn Ermittler der „Arbeitsgruppe Silvester“ wollen unter anderem herausfinden, warum zum Jahreswechsel 2016/2017 so viele Flüchtlinge und Asylbewerber aus Ländern wie dem Irak, Syrien sowie aus Marokko, Tunesien und Algerien nach Köln gereist waren. „Köln hat bei ihnen den Ruf als Feier- und Eventstadt und genießt in dieser Hinsicht höchste Attraktivität“, sagt Carsten Dübbers, Leiter der Führungsstelle bei der Polizei Köln. Das hätten Wissenschaftler den Ermittlern in ersten Interviews geschildert.

Auch in einem vertraulichen Bericht des Bundeskriminalamts (BKA), der dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ vorliegt, wird Köln als „Magnet für eingereiste Nordafrikaner“ beschrieben. Aus dem Dokument geht unter anderem auch hervor, dass der Polizei im gesamten Jahr 2015 bundesweit kein einziger sexueller Übergriff in der Öffentlichkeit aus einer Gruppe heraus bekanntgeworden ist. Die Vorfälle in der Kölner Silvesternacht 2015/2016 seien in dieser Hinsicht ein „neuartiges Ereignis“ und nicht vorhersehbar gewesen. Im hessischen Darmstadt und in Ahrensburg in Schleswig-Holstein hätten sich vergleichbare Ereignisse im Sommer 2016 noch einmal wiederholt, wenn auch in deutlich geringerem Ausmaß, heißt es in dem BKA-Bericht.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5629 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. In einer ehemals deutschen Stadt, in der solchen Steinzeitgestalten kampflos die Freiheit zu aller Art von Verbrechen überlassen wird, kommt halt der Abschaum zusammen. Die Kölner Justiz stellt diesen Verbrechern natürlich die notwendigen Persilscheine aus um straffrei bleiben zu können.
    Die wären schön blöd, wenn sie woanders für ihre „Heldentaten“ Knast riskieren würden.
    Nein, Köln ist das Siffloch Mitteleuropas geworden. Danke der Politik. Nicht wahr Frau Armlänge Reker und dem Türken-Schramma.

  2. >>Junge Männer aus dem arabischen Raum sehen in Köln offenbar die „einzig wahre Metropole in Mitteleuropa“. Das ist nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwoch-Ausgabe) das erste vorläufige Ergebnis einer Untersuchung, die die Polizei Köln vor drei Wochen gestartet hat.<<

    Was für ein blühender Blödsinn! In jeder größeren Stadt Deutschlands gab es die Anziehungskraft der arabischen Männer, um gegen Deutsche Frauen vorzugehen…..

    Man hätte auch schreiben können: Eine Untersuchung zeigte, dass weiße Frauen (Schlampen, Huxen) große Anziehungskraft auf junge arabische Männer ausüben….

    PS. Es geht – wie es Frau Schwarzer richtig sagte- ausschließlich um die Demütigung ungläubiger Frauen und deren deutschen Männer. Das ist völlig islamkonform! Natürlich wollen die auch was anderes….

Kommentare sind deaktiviert.