Köln: Fahndung nach Einbrecherbande

    Mit Bildern aus einer privaten Überwachungskamera fahndet die Polizei Köln nach mindestens drei Einbrechern. Ihnen wird vorgeworfen am 5. September 2019 gegen 17.30 Uhr eine vierstellige Bargeldsumme aus einem Einfamilienhaus „Am Linder Kreuz“ im Stadtteil Lind erbeutet zu haben.

    Hinweise zu den gesuchten Männern nimmt das Kriminalkommissariat 72 unter der Rufnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

    2 KOMMENTARE

    1. Im Artikel geht es vergleichsweise noch um ein kleineres Delikt.
      Aktuell heute in Dresden um unschätzbare historische Kunstobjekte.
      Passend – aber reiner Zufall – bringt das 1. Deutsche Fernsehen dazu eine passende Sendung, sofern sie nicht wieder präventiv wegen Ausländer-Diskriminierung aus dem Programm fliegt!
      .
      Zitat TV Today:
      Beuteland – Die Millionengeschäfte krimineller Clans. Der verzweifelte Kampf gegen das verbrecherische Netzwerk der Familienclans.

      „Sie sehen Deutschland nicht als Heimat, sondern als Beuteland. Geldwäsche im ganz großen Stil! Brennpunkt NRW, von deutschlandweit 27 Ermittlungsverfahren gegen arabische Clans betrafen 2018 allein 17 dieses Bundesland. Eine Razzia (o.) durch schwer bewaffnete Polizisten ergab: Mit Spielhallen hinterzog eine Clanfamilie 48 Millionen Euro Steuern! Die kriminelle Energie trifft sogar Kleingärtner: Sie wollten ihre Parzellen kaufen – doch kurz davor schnappte ein Clan ihnen alles weg. Überboten mit schmutzigem Geld…“
      *
      Stellt sich so langsam die Gretchenfrage:
      „Wie lange noch wollen die uns per staatlich verordneter Willkommenskultur Regierenden Deutschland der internationalen Familienclan-Kriminalität als Selbstbedienungsladen anbiedern“?!

    2. Alles mal wieder 100prozentig echte deutsche Eingeborene. Ich denke, das ist entweder eine Gruppe katholischer bayrischer Kuhhirten von der Alm oder es ist eine Bande ostfriesischer Krabbenfischer von der Waterkant, diese sind nämlich für solcherlei Delikte bekannt.

    Comments are closed.