Köln: Afghane geht mit Messer auf Pförtner los

Symbolfoto Polizei by: schmidt13 / 123RF Standard-Bild

In der Nacht zu Samstag (8. Februar) sind ein Sicherheitsmitarbeiter (46) und ein Helfer (43) in der Kölner Innenstadt durch einen Messerangriff lebensgefährlich verletzt worden. Polizisten nahmen noch am Tatort einen aus Afghanistan stammenden Mann (22) unter dringendem Tatverdacht vorläufig fest. Eine Mordkommission hat bereits in der Nacht die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Nach ersten Erkenntnissen kam es gegen 2 Uhr in der Severinstraße an der Pforte eines Hotels zu einem Streit zwischen dem Wachmann und einem Bewohner (22). Im Verlauf der Auseinandersetzung soll der 22-Jährige den Pförtner mit einem Messer attackiert und lebensgefährlich verletzt haben. Ein weiterer Bewohner des Hotels (43) eilte zur Hilfe. Auch ihn griff der Täter an und fügte ihm mit der Klinge schwere Verletzungen zu. Rettungskräfte brachten die beiden Schwerverletzten in eine Klinik. Die behandelnden Ärzte beschreiben den Gesundheitszustand des 43-Jährigen derzeit als stabil.

Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Weitere Informationen zu den Ermittlungen sind nicht vor Montagmittag zu erwarten.

Werbeanzeigen

5 KOMMENTARE

  1. OOOPS, wieder ein “EINZELFALL” von dutzenden jede Woche.
    Das hat nichts mit garnichts zu tun.

    Sorry, aber “Germany hat fertig”.
    Rette sich, wer kann.

  2. Ich tendiere zu teilladen, fertigladen, sichern……
    Der Rest geht dann von ganz alleine. ( Ziel auffassen …….)
    Wir Schweizer haben unsere Zimmerflaks meist zu Hause stehen. Für den Fall der Fälle.

  3. Sehr schade, dass unsere Internet-GSG9 immer zu spät kommt, schnief.

    Ein paar Nähte vom alten Supermann-Kostüm auslassen, die modifizierten Kartoffelkanonen aus dem Baumhausversteck holen, im Morgengrauen erbarmungslos losschlagen.

    Keine Gefangenen!!!

Comments are closed.