Folgt uns auf Telegram und Gab

Am heutigen Donnerstag hat die Polizei in den frühen Morgenstunden mehrere Wohnungen in der Großsiedlung Neuendorf durchsucht.

Dort wurden in der jüngeren Vergangenheit immer wieder Abfallbehältnisse und andere Gegenstände in Brand gesetzt. Mehrere Wohnungsnutzer stehen im Verdacht, an den Sachbeschädigungen durch Feuer beteiligt gewesen zu sein. Der Gesamtschaden beläuft sich nach Schätzungen der Polizei zwischenzeitlich auf rund 10.000 Euro.

Die Polizei kam den Verdächtigen durch verdeckte und offene Ermittlungsmaßnahmen auf die Spur. Bei den Verdächtigen handelt es sich um junge Männer im Alter von 16 bis 23 Jahren, gegen die ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet wurde.

In diesem Verfahren wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Koblenz durch das Amtsgericht mehrere Durchsuchungsbeschlüsse erlassen. Bei der Vollstreckung konnte umfangreiches Beweismaterial sichergestellt werden, das jetzt kriminaltechnisch untersucht und ausgewertet werden muss.

Die Polizei wird zum Schutz der örtlichen Bevölkerung und der dortigen Einrichtungen auch weiterhin offene und verdeckte Präsenz in der Großsiedlung Neuendorf zeigen, um Tatgelegenheiten zu reduzieren und das Entdeckungsrisiko für aus dem Hinterhalt zuschlagende Brandstifter dauerhaft und nachhaltig zu erhöhen.