Julia Kloeckner
Julia Kloeckner – foto: O24 /archivbild

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) beruft wegen des klimabedingten Waldsterbens einen Krisengipfel ein. “Unser Wald ist massiv geschädigt”, sagte Klöckner der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Donnerstag). “Nur mit vereinten Kräften stemmen wir die Mammutaufgabe, die vor uns liegt, um unseren Wald zu retten – nicht nur für uns, sondern für die nachfolgenden Generationen.”

Sie kündigte an: “Für September lade ich zu einem nationalen Waldgipfel ein.” Noch im August werde sie ein Fachgespräch mit Vertretern der Wald-, Holzwirtschafts- und Umweltverbände und der Wissenschaft führen. “Es geht nicht nur um Investitionen in Millionenhöhe für Aufforstungen. Sondern auch um die langfristige Anpassung der Wälder an den Klimawandel”, sagte Klöckner. Sie wird am Donnerstag bereits mit den CDU-Agrarministern der Länder im sächsischen Moritzburg über Strategien gegen das drohende Waldsterben beraten. Die Ministerin sagte: Wenn wir Bäume pflanzen, müssen sie an die Standorte und die sich ändernden Klimabedingungen angepasst werden. Wir brauchen Setzlinge, die diesen Stress aushalten. Die Forschung zeige etwa, dass Buchen aus dem Norden Deutschlands wesentlich sensibler auf Trockenheit reagierten als Buchen aus Polen.

2 KOMMENTARE

  1. Meiner Ansicht nach wären nur Palmen, Kakteen und ausgesuchte Tropenhölzer nachhaltig, da ausreichend klimaresistent. Landwirte sollten zudem auf die Vermarktung von Kamelmilch setzen.

  2. Ich halte mich an Mutter Natur, Frau Klöckner. Da wo die Bäume selber Keime wachsen lassen, da entnehme ich einige und setze sie dort hin, wo ich glaube, das sie gedeihen werden. Ganz einfach. Ich bitte um deutschlandweite Beteiligung.

Comments are closed.