Kirchheim: Mehrfach junge Frauen belästigt – trotzdem kein Haftgrund

Kirchheim: Ein 25-jähriger Mann ist am Samstag gleich mehrfach aufgefallen, indem er junge Frauen belästigte und diese auch anfasste, berichtet die Polizei ohne dabei weitere Hintergründe zu nennen.

Nach ersten Ermittlungen habe der Tatverdächtige zunächst drei junge Frauen in der S-Bahn von Kirchheim nach Wendlingen angesprochen. Nachdem die drei jungen Frauen im Alter von 17 und 18 Jahren die Kontaktversuche des Mannes ablehnten, zeigte sich dieser unbeeindruckt und wurde gegenüber den Frauen lautstark und aggressiver.

Zwei Mitfahrer griffen in die Situation ein, indem sie den Mann von den Frauen wegzogen und die Polizei alarmierten.

Der Tatverdächtige zunächst zur Dienststelle mitgenommen. Gegenüber den Beamten äußerte er, dass er im Laufe des Abends beabsichtige, Frauen kennen zu lernen. Der Tatverdächtige musste wenig später, nach Prüfung einer vorübergehenden Unterbringung im Polizeigewahrsam, auf freien Fuß gesetzt werden.

Gegen 22:30 Uhr kam es in der S-Bahn von Wendlingen in Richtung Kirchheim erneut zu einem Zwischenfall gegenüber drei Mädchen im Alter von 15 bis 18 Jahren. Er „versuchte aggressiv ein Gespräch zu diesen zu führen“, stieß aber auf vehemente Ablehnung. Im Verlauf der „Gesprächsversuche berührte der Tatverdächtige eines der Mädchen am Knie durch einen Aufriss an ihrer Löcherjeans.“ In Kirchheim verließen die Mädchen die S-Bahn und liefen  in Richtung Busbahnhof davon, wobei sie vom dem 25-jährigen Tatverdächtigen verfolgt wurden. Eines der Opfer soll er am Arm festgehalten haben. Gleichzeitig befand sich der Vater eines der Mädchen am Busbahnhof, um diese abzuholen. Umgehend wurde das Polizeirevier in Kirchheim aufgesucht und Anzeige erstattet. Im Rahmen der Fahndung konnte der junge Mann angetroffen und festgenommen werden, musste aber nach Abschluss der Maßnahmen erneut auf freien Fuß gesetzt werden.

Unseren Informationen nach handelt es sich bei dem Täter um einen Asylbewerber aus Kamerun, die zuständige Staatsanwaltschaft soll die Beantragung eines Haftbefehls abgelehnt haben.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5641 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Mädelz: hier ein Jahrhunderte alter Tip.
    In die Klöten treten dann hat der erstmal Ruhe.
    Bei jedem der Euch gegen Euren Willen anfasst.
    Was ist das denn für eine Schwuchtel von Vater. Ich hätte keine Polizei mehr gebraucht.

Kommentare sind deaktiviert.