Kinderpornoskandal an Würzburger Kita: Polizei gründet SOKO

geralt / Pixabay

Würzburg. Im Skandal um Kinderpornos und sexuellen Missbrauch wurde ein Tatverdächtiger noch am Donnerstag wieder auf freien Fuß gesetzt. Dabei handelt es sich offenbar um den Mann, der laut BILD bei einer Kindertagesstätte im Stadtteil Heuchelhof angestellt ist. Der Tatverdacht gegen ihn hatte sich im Zuge einer ersten Auswertung der im Rahmen der groß angelegten Durchsuchungsaktion gewonnenen Erkenntnisse nicht erhärtet.

Der weitere Beschuldigte befindet sich mittlerweile wegen des dringenden Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern, sowie der Herstellung und der Verbreitung kinderpornographischer Schriften in Untersuchungshaft. Der Beschuldigte machte keine Angaben zur Sache.

Die noch anstehenden aufwändigen Ermittlungen, die insbesondere auch zur Identifizierung der abgebildeten Kinder, sowie zur Ermittlung der Tatorte und Tatzeiten notwendig sein werden, werden mit Hochdruck durch die eigens hierfür bei der Kripo Würzburg eingerichteten SOKO „01-2019“ in enger Abstimmung mit der Zentralstelle Cybercrime Bayern geführt werden.

In diesem Zusammenhang wird auch weiterhin auf die Hotline hingewiesen, welche die Kriminalpolizei Würzburg für Hinweise aus der Bevölkerung eingerichtet hat.

Die Hotline ist unter 0800/7733744 von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr auch am Wochenende zu erreichen.

Würzburg: Kita-Leiter und Lebensgefährte wegen Kinderpornos festgenommen