Folgt uns auf Telegram und Gab
Screenshot Youtube

Im Interview bei FELLNER! LIVE auf oe24.TV  und in der Tageszeitung ÖSTERREICH (Freitagsausgabe) nimmt FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl zur Aussage von Sebastian Kurz Stellung, dass die ÖVP nach der nächsten Wahl den Innenminister stellen will. Kickl auf oe24.TV: „Jetzt ist die Katze aus dem Sack: Die ÖVP will das Innenministerium zurückhaben. Damit zieht doch die ÖVP einen Verdacht auf sich. Na ja, nach 17 Jahren wird schon etwas zusammengekommen sein.“

Kickl meint in Richtung Kurz: „Kurz ist argumentativ ein wenig in die Unwucht geraten. Wir sind dazu bereit, die Koalition fortzusetzen. Das heißt doch, dass wir die Linie weiter so anlegen wollen, wie das bisher war. Da ist das Innenressort ein wesentlicher Punkt. Wenn man das Bisherige fortsetzen will, kann er doch nicht jene Komponenten austauschen, die erfolgreich waren. Das Innenministerium ist ein Schlüsselbereich.“

Kickl beharrt im Interview auf oe24.TV auch weiter darauf, Innenminister zu werden: „Natürlich will ich das. Ich bin ja kein Wanderpokal! Wenn man sagt, man will diese Politik weitermachen, die von der Bevölkerung goutiert wird, kann man doch zugleich nicht alles ändern. Diesen Widerspruch muss er (Anm.: Kurz) auflösen.“

Kickl macht das Innenministerium zur Koalitionsbedingung: „Wir sind gut damit gefahren. Das Innenministerium darf nach 17 Jahren nicht wieder in ÖVP-Hände kommen.“

Ob ein FPÖ-Innenminister Bedingung für eine türkis-blaue Koalition sei? Kickl: „Das wird die Position sein, mit der wir in die Verhandlungen hineingehen. Es gibt keinen Grund, das zu ändern. Never change a winning team.“