In Österreich hat es Ende Mai bereits einen ersten Feldversuch an einer Schule mit digitalen Abstandswarnen gegeben, die bei Unterschreitung des Mindestabstands einen Warnton von sich geben. Nun hat eine weitere IT-Firma ähnliche Produkte präsentiert, obwohl es seitens Regierung und Staatsfunk in Deutschland keinen zweiten Lockdown geben soll. Gerüchte über Pläne ab Ende August, die Maßnahmen gegen „Corona“ zu verschärfen, wurden heftigst dementiert.

IK Multimedia nennt sein Produkt Safe Spacer(TM) und bewirbt es als ein tragbares Anzeigegerät für Social Distancing, das Angestellten, Arbeitern und Besuchern hilft, einen sicheren Abstand einzuhalten, wodurch der Betrieb und der Aufenthalt in Fabriken, Büros, Museen, Hotels und an anderen Arbeitsplätzen und in öffentlichen Räumen stressfrei bleiben kann. Zudem bietet es umfangreiche Optionen zur Einbindung in großen Unternehmen, die ihre eigenen, geschützten Datensysteme nutzen, heißt es weiter.

Auf der Webseite liest man:

…. ein zum Patent angemeldetes mobiles Gerät, das bei Unterschreitung der sozialen Distanz von 2 m ein Licht-, Vibrations-, oder Tonsignal abgibt. Aufgrund der eingesetzten Ultrabreitband-Technologie wird dabei eine um das 10-fache genauere Ortungspräzision gegenüber Bluetooth® erreicht. Somit lassen sich gleichermaßen Arbeitsplätze sichern und die Verbreitung von COVID-19 verhindern.

4 KOMMENTARE

  1. Ganz einfach. Weil es keinen 2. flächendeckenden Hardcore-Lockdown geben wird, dafür aber viele kleine für eine sehr sehr sehr lange Zeit.

    Übrigens typisch für die 2020 Resistance. Immer auf dem richtigen Holzweg.

Comments are closed.