Kassel: Imam rief zum Dschihad auf – Almadinah-Kulturverein verboten

Wie das hessische Innenministerium bekannt gab, wurde der „Almadinah Islamischer Kulturverein e.V.“ in Kassel ab sofort verboten.

Mit der Übergabe der Verbotsverfügungen an die Mitglieder des Vereins durch Beamte des Polizeipräsidiums Nordhessen darf erstmals in Hessen ein salafistisch ausgerichteter Verein nicht mehr tätig werden.

Eine Plattform für den Aufruf zu Hass und Gewalt

„Der Verein „Almadinah Islamischer Kulturverein e.V.“ richtet sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung und den Gedanken der Völkerverständigung. Der Verein fördert ein jihadistisch-salafistisches Netzwerk und bietet in der Medina-Moschee eine Plattform für den Austausch und Aufruf zu Hass und Gewalt gegen andere Religionsgruppen, Staaten und Völker sowie allgemein anders denkende Menschen. Es geht hier nicht um einen religiösen Dialog, sondern darum, insbesondere junge Menschen zu indoktrinieren, zu radikalisieren und am Ende in den Irak oder nach Syrien zu schicken. Mit dem Vereinsverbot entziehen wir der jihadistisch-salafistischen Szene in Kassel einen zentralen Radikalisierungsraum. Damit haben wir einen Treffpunkt für Salafisten in Nordhessen für immer geschlossen. Das heutige Verbot zeigt, dass sich die hessischen Sicherheitsbehörden den Gefahren des Salafismus und der islamistischen Radikalisierung weiterhin entschieden entgegenstellen“, so Innenminister Peter Beuth.

Der Verbotsverfügung gingen monatelange Ermittlungen voraus, die vom hessischen Landesamt für Verfassungsschutz, vom Hessischen Landeskriminalamt sowie vom Polizeipräsidium Nordhessen unterstützt wurden.

Der hauptverantwortliche Imam der Medina-Moschee ist gleichzeitig Vorstandsmitglied des Vereins. Nach den Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden hält er fortlaufend salafistische Predigten und Unterrichte in der Medina-Moschee, ruft offen zum Dschihad und zur Tötung Andersgläubiger auf. Gleiches gilt für den zweiten vertretungsweise tätigen Imam.

Mehrere Besucher der Moschee nach Syrien ausgereist

Nach sicherheitsbehördlichen Erkenntnissen sind mehrere Besucher der Medina-Moschee bereits nach Syrien ausgereist. Mit der Verbotsfeststellung sollen die Vereinsstrukturen schnellstmöglich zerschlagen und weitere Hasspredigten sowie Unterrichte in der Medina-Moschee unverzüglich beendet werden.

Es ist das bisher vierte ausgesprochene Vereinsverbot in Hessen. Die bisherigen betrafen die Hells Angels „Charter Frankfurt“ und „Charter Westend“ (beide 2013) sowie den als rechtsextremistisch eingestuften Verein „Sturm 18 e.V.“ (2015).

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5617 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Almadinah Islamischer Kulturverein e.V- Eine Plattform für den Aufruf zu Hass und Gewalt

    Aha, das ist also deren Kultur…..

    Das Aussäen des Saatguts in Deutschland begann mit dem Abkommen der Türkei am 30.10 1961 (Bad Godesberg) und der Hereinlassung von hunderttausenden Hinterwäldler (hauptsächlich aus dem ungebildeten Anatolien). Im Saatgut enthalten war auch ihre archaische Denk- und Handelsweise – aber vor allem der vom Teufel inspirierten Koran.

    Bereits Anfang der 70er Jahre waren es bereits über 1 MIo. Samen, die quer durch die Republik „gestreut“ wurden. Neben der BRD wuchs auch in anderen europäischen Ländern dieses Saatgut heran. Leider konnte man am Äußeren nicht das schlechte vom guten Saatgut erkennen.
    Heute ist die 2/3/4. Generation am wachsen, die, sich wie ein bösartiges Unkraut in Europa ausgebreitet hat.

    Hier hilft zwar nicht Round up, – nur die langsame Rückführung in die frühere Heimat. Dort können sie weiter wachsen. Leider ist – wie gesagt- das Gute vom Bösen nicht zu unterscheiden. Ergo müssen „alle“ *** Wurzeln entfernt werden.

    *** Wer als Moslem in Europa lebt, die Worte Dschihad, Allah, Sonderrechte, Kopftuch Halal, Beschneidung von Kindern und dergleichen in den Mund nimmt, wird ausgerissen und wieder in seine Heimat verpflanzt.

    Nur so kann es in Europa keinen Dschihad mehr geben. Allerdings muss aufgepasst werden, wie ich der Nachwuchs verhält, sonst stehen die Menschen in Europa in 100 Jahren wieder vor einem bösartigen Wildwuchs….

    PS. Moslems haben hier nichts zu suchen, und – ganz wichtig- wir Europäer haben uns von der islamischen Welt fernzuhalten und sollten nicht versuchen, Freiheit und Demokratie zu bringen. Im Koran gibt es weder Demokratie noch Freiheit.

Kommentare sind deaktiviert.